Yves Saint Laurent (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Yves Saint Laurent
Originaltitel Yves Saint Laurent
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2014
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 12 [1]
Stab
Regie Jalil Lespert
Drehbuch Jacques Fieschi
Marie-Pierre Huster
Jalil Lespert
Produktion Yannick Bolloré
Kamera Thomas Hardmeier
Schnitt Monica Coleman
Besetzung

Yves Saint Laurent ist ein Filmdrama aus dem Jahr 2014. Die Handlung schildert die Lebensgeschichte des französischen Modeschöpfers Yves Saint Laurent. Fokus wird auf die Beziehung zu seinem Geschäftspartner und Lebensgefährten Pierre Bergé gelegt. Der Film startete am 17. April 2014 in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film verfolgt rund zwanzig Jahre im Leben von Yves Saint Laurent. Beginnend mit Saint Laurents Anfängen bei Dior, seiner ersten Modeschau 1958 über das Kennenlernen von Bergé bishin zur Trennung der beiden im Jahre 1976.

Entstehung und Produktion[Bearbeiten]

Drehbeginn des Filmes war im Juni 2013, die Dreharbeiten dauerten etwa acht Wochen. Es wurde hauptsächlich in Paris und in Marrakesch (in den Räumlichkeiten der Stiftung "Fondation Pierre Bergé - Yves Saint Laurent") gedreht.

Bergé autorisierte den Film offiziell und war auch bei der Uraufführung zugegen.[2]

Im Frühjahr 2013 wurde bekannt, dass Bertrand Bonello ebenfalls einen Film über den Designer drehen werde. In Bonellos Projekt, das ohne Zustimmung von Bergé realisiert wird, spielt Gaspard Ulliel Saint Laurent, Bergé wird von Jérémie Renier dargestellt. Dieser Film konzentriert sich auf die Anfangsjahre des Künstlers und soll bei den Filmfestspielen von Cannes 2014 uraufgeführt werden.[3]

Seit dem 8. Januar 2014 ist der Film in den französischen Kinos zu sehen, in Deutschland kommt der Film am 17. April 2014 in die Kinos.[4] Die Premiere des Filmes erfolgte am 7. Februar 2014 bei der Berlinale.[5]

Kritik[Bearbeiten]

„Dass dieser Mann die Mode umgekrempelt hat, musste extra in den Abspann geschrieben werden, es wäre sonst unbemerkt geblieben. Lesperts Film hätte einem großen Publikum etwas Wahrhaftiges erzählen können und banalisiert stattdessen seinen Helden und dessen Lebenswerk. Mode ohne Sinn ist eben nur eine Hülle. Und der prächtigste Kinosaal ist nichts ohne gute Filme.“

Rabea Weisher: Die Zeit [5]

„Wie verfilmt man nun so ein flimmerndes, manisch-kreatives Leben? Der französische Regisseur Jalil Lespert hat sich entschieden, es als Liebesgeschichte zu erzählen. Und eigentlich steht bei ihm nicht der labile Künstler im Mittelpunkt, sondern dessen Partner und Stütze Pierre Bergé, der im Film als unendlich gütig, liebenswürdig und geduldig geschildert wird. Und trotz mondäner Zutaten wie Models, Marrakesch, Nikolai Kinski (sehr überzeugend) als Karl Lagerfeld, einer Dachterrasse mit Blick auf den Arc de Triomphe oder Kokain ist der Film kreuzbrav und bieder, als ginge es um den Erfinder des Quelle-Katalogs. Wer auch immer Yves Saint Laurent war: einen so harmlosen Film hat er nicht verdient.“

Johanna Adorján: FAZ [6]

„Auch wenn das auf Laurence Benaims Biografie beruhende Drehbuch kaum Überraschungen aufweist, die bekannten biografischen Eckpfeiler abfeiert, versteht der Film doch in jeder Einstellung zu fesseln, vor allem durch die grandiosen Performances seiner Darsteller.“

kino.de [7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Altersfreigabe, abgerufen am 13. April 2014 (deutsch)
  2. Thomas Perillon: "Yves Saint Laurent" avec Pierre Niney et Guillaume Gallienne : une vraie réussite. le nouvel observateur, 11. Januar 2014, abgerufen am 22. Januar 2014 (französisch).
  3. Yves Saint Laurent : la sortie du biopic avec Gaspard Ulliel repoussée alors que le film avec Pierre Niney cartonne ! Peur de la compétition ? public.fr, 8. Januar 2014, abgerufen am 22. Januar 2014 (französisch).
  4. Yves Saint Laurent. vogue.de, 8. Januar 2014, abgerufen am 22. Januar 2014 (deutsch).
  5. a b Rabea Weihser: "Yves Saint Laurent"-Laufsteg ins Nichts. zeit.de, 8. Februar 2014, abgerufen am 13. April 2014 (deutsch).
  6. Johanna Adorján: Wer war eigentlich Yves Saint Laurent? faz.net, 9. Februar 2014, abgerufen am 13. April 2014 (deutsch).
  7. Kritik zu Yves Saint Laurent. kino.de, abgerufen am 13. April 2014 (deutsch).