Yves Theriault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yves Theriault OC (* 27. November 1915 in Québec, Kanada; † 20. Oktober 1983 in Rawdon) war einer der bekanntesten und produktivsten Romanciers, Erzähler und Dramatiker Québecs.

Biografie[Bearbeiten]

Er arbeitete unter anderem als Trapper, Lkw-Fahrer, Radioansager, Journalist, bevor er 1944 seinen ersten Roman veröffentlichte. Als einer der ersten setzte er in seinem literarischen Werk den Minderheiten Kanadas ein Denkmal:

  • den Juden in Aaron (1954)
  • den Indianern in Ashini (1960)
  • Eskimos in der Trilogie Agakuk (1958), Tayaout, fils d'Agakuk (1969) und Agoak, l'héritage d'Agakuk (1975).

Agakuk ist inzwischen in einer aufwändigen Produktion verfilmt worden.

Theriault war Mitglied der Canadian Authors Association, des Internationalen P.E.N.-Club, des Syndicat national des Écrivains de France, der Société des Gens de Lettres (Paris), der Société des écrivains canadiens und der Société des auteurs Dramatiques.

1975 wurde er "for being one of the most prolific writers and best-known novelists in Canada" Offizier des Order of Canada[1].

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Contes pour un homme seul (1944)
  • La Fille laide (Roman, 1950)
  • Le Dompteur d'ours (Roman, 1951)
  • Les Vendeurs du temple (Roman, 1951)
  • Aaron (Roman, 1954)
  • Agakuk (Roman, 1958)
  • Ashini (Roman, 1960)
  • Tayaout, fils d'Agakuk (Roman, 1969)
  • Agoak, l'héritage d'Agakuk (Roman, 1975)
  • Moi, Pierre Huneau (Erzählung, 1976)
  • L'Herbe de tendresse (Erzählungen, 1983)

Literatur[Bearbeiten]

  • Maurice Edmond: Yves Theriault. In: James H. Marsh u. a. (Hrsg.): The Canadian encyclopedia. Year 2000 edition. McClelland & Stewart, Toronto u. a. 1999, ISBN 0-7710-2099-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://archive.gg.ca/honours/search-recherche/honours-desc.asp?lang=e&TypeID=orc&id=2320