Yvette Guilbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yvette Guilbert (* 20. Januar 1865 in Paris; † 2. Februar 1944 in Aix-en-Provence) war eine französische Sängerin des 19. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Yvette Guilbert (1895)
Yvette Guilbert begrüßt das Publikum 1894, Henri de Toulouse-Lautrec

Yvette Guilbert arbeitete zunächst als Verkäuferin im Pariser Warenhaus Printemps und als Kunstmodell und nahm daneben Gesangs- und Schauspielunterricht.

Schnell zu Erfolg gekommen, trat sie im Moulin Rouge und im Berliner Wintergarten auf. Sie beeindruckte laut zeitgenössischen Kritiken weniger durch ihre Sangeskunst als durch ihre Vortragsweise. Ihre Lieder ähnelten eher einem Sprechgesang; wichtig waren dabei die pointierte Darstellung und die scharfen, oftmals zeitkritischen Texte.

Der Dichter und Kritiker Alfred Kerr schrieb über ihren Gesang:

Wüste Tragik. Leiser Spott.
Liebeskirren und Schafott.
Ferner Walzer. Sachtes Summen.
Lachen. Grübeln. Und Verstummen.

Heutzutage kennt man Yvette Guilbert am ehesten noch aus den Bildern von Henri de Toulouse-Lautrec, der sie mit rotem Haar und schwarzen Handschuhen darstellte.

Weniger bekannt ist, dass sie in den 1920er- und 1930er-Jahren auch in einigen Filmen als Schauspielerin mitwirkte. Die bekanntesten sind Faust – eine deutsche Volkssage von Friedrich Wilhelm Murnau und Marcel L’Herbiers Zola-Adaption L’Argent. Außerdem verfasste sie zwei Bücher über die Belle Époque. Sie und ihr Ehemann Max Schiller waren mit Sigmund Freud in Briefkontakt; Freud skizzierte dabei seine persönliche Deutung des „Phänomens Yvette Guilbert“.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Halb-Alten. Übersetzung von Ludwig Wechsler. Seemann, Leipzig o.J. (um 1900).
  • Der Brettlkönig. Übersetzung von Paul Bornstein. Langen, München 1902.
  • Lied meines Lebens. Übersetzung von Franz Hessel, Vorwort von Alfred Polgar. Rowohlt, Berlin 1928.
  • Mir sang die Erde. Reiseerinnerungen. Übersetzung und Vorwort von Hedda Eulenberg. Droste, Düsseldorf 1950.
  • Die Kunst, ein Chanson zu singen. Mit zehn Chansons aus dem Repertoire der Yvette Guilbert in Nachdichtungen von Bettina Wegner. Henschel, Berlin 1981.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Annette Ziegenmeyer: Yvette Guilbert. Pionierin einer musikalischen Mediävistik zum Hören. Verlag Dohr, Köln 2013, ISBN 978-3-86846-111-4.

Weblinks[Bearbeiten]