Yvonne Sherman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yvonne Sherman Eiskunstlauf
Voller Name Yvonne Claire Sherman Tutt
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 3. Mai 1930
Geburtsort New York City
Sterbedatum 2. Februar 2005
Sterbeort Colorado Springs
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein Skating Club of New York
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Silber Paris 1949 Damen
Bronze London 1950 Damen
 

Yvonne Claire Sherman Tutt (* 3. Mai 1930 in New York City; † 2. Februar 2005 in Colorado Springs) war eine US-amerikanische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf und im Paarlauf startete.

Im Einzellauf wurde Sherman 1949 und 1950 US-amerikanische Meisterin und nahm im Zeitraum von 1948 bis 1950 an drei Weltmeisterschaften teil, wobei sie zweimal das Podium erreichte. Bei der Weltmeisterschaft 1949 in Paris wurde sie Vize-Weltmeisterin hinter Alena Vrzáňová. 1950 in London gewann sie Bronze hinter Vrzáňová und Jeannette Altwegg. Bei den Olympischen Spielen 1948 in St. Moritz belegte sie den sechsten Platz.

Im Paarlauf trat sie zusammen mit Robert Swenning an. Gemeinsam wurden sie US-amerikanische Meister 1947. Bei ihrer einzigen gemeinsamen Weltmeisterschaft belegten sie 1948 in Davos den fünften Platz. Die Olympischen Spiele beendeten sie 1948 auf dem vierten Platz.

Nach dem Ende ihrer Amateurkarriere wurde sie Punktrichterin. Sie heiratete den Eissportveranstalter, Funktionär und späteren Präsidenten der Internationalen Eishockey-Föderation William Thayer Tutt, der Colorado Springs zum Zentrum des US-amerikanischen Eiskunstlaufsports machte und auch half, einige Weltmeisterschaften nach Colorado Springs zu holen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Einzellauf[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1947 1948 1949 1950
Olympische Winterspiele 6.
Weltmeisterschaften 6. 2. 3.
US-amerikanische Meisterschaften 2. 1. 1.

Paarlauf[Bearbeiten]

(mit Robert Swenning)

Wettbewerb / Jahr 1947 1948
Olympische Winterspiele 4.
Weltmeisterschaften 5.
US-amerikanische Meisterschaften 1. 2.

Weblinks[Bearbeiten]