Záhoří u Veselí nad Lužnicí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Záhoří
Wappen von ????
Záhoří u Veselí nad Lužnicí (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Jindřichův Hradec
Fläche: 361 ha
Geographische Lage: 49° 13′ N, 14° 48′ O49.21305555555614.799166666667457Koordinaten: 49° 12′ 47″ N, 14° 47′ 57″ O
Höhe: 457 m n.m.
Einwohner: 114 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 378 21
Kfz-Kennzeichen: C
Verkehr
Straße: Jindřichův Hradec - Dráchov
Bahnanschluss: Jindřichův Hradec - Veselí nad Lužnicí
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jindřich Tupý (Stand: 2007)
Adresse: Záhoří 25
378 21 Kardašova Řečice
Gemeindenummer: 507695
Website: www.obeczahori.info

Záhoří (deutsch Zahorsch) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt acht Kilometer südöstlich von Soběslav und gehört zum Okres Jindřichův Hradec.

Geographie[Bearbeiten]

Záhoří befindet sich im Quellgebiet des Doňovský potok in einer Hügellandschaft am Rand des Wittingauer Beckens in Südböhmen. In der Umgebung des Dorfes liegen mehrere Teiche. Im Süden verläuft die Eisenbahntrasse von Jindřichův Hradec nach Veselí nad Lužnicí, auf den Fluren von Záhoří liegt die Bahnstation Doňov.

Nachbarorte sind Lžín im Norden, Višňová im Osten, Pleše im Südosten, Vřesná im Süden, Újezdec im Südwesten sowie Doňov im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Záhoří erfolgte in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Der im 13. Jahrhundert gegründete Ort gehörte ursprünglich dem Geschlecht von Neuhaus und gelangte bei einer Teilung an die Herren von Ústí. Im 15. und 16. Jahrhundert wechselten mehrmals die Besitzer. 1511 erwarb Peter IV. von Rosenberg Záhoří und bezahlte 1528 mit dem Dorf eine Schuld bei der Stadt Soběslav.

Bis 1672 blieb Záhoří im Besitz der Stadt Soběslav, danach gelangte der Ort an die Schwarzenberger. 1735 wurde Záhoří zusammen mit Vřesná an den Grafen Knefstein verkauft, der die Dörfer seiner Herrschaft Kardašova Řečice anschloss. Nach der Ablösung der Patrimonialherraschaften wurde Záhoří 1848 zur selbstständigen Gemeinde.

1887 erfolgte der Bau der Eisenbahn. In Záhoří entstand eine Bahnstation, die jedoch den Namen der benachbarten Gemeinde Doňov erhielt. In den 1950er Jahren erfolgte die Eingemeindung nach Kardašova Řečice. Nach der Samtenen Revolution löste sich Záhoří dort wieder los und wurde wieder eigenständig.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Für die Gemeinde Záhoří sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kapelle des Hl. Bartholomäus am Dorfplatz, erbaut in der Mitte des 19. Jahrhunderts

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)