Zámrsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zámrsk
Wappen von Zámrsk
Zámrsk (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Pardubický kraj
Bezirk: Ústí nad Orlicí
Fläche: 746 ha
Geographische Lage: 49° 59′ N, 16° 8′ O49.98916666666716.128055555556260Koordinaten: 49° 59′ 21″ N, 16° 7′ 41″ O
Höhe: 260 m n.m.
Einwohner: 742 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 565 43
Verkehr
Straße: Hradec Králové - Vysoké Mýto
Chrudim - Vysoké Mýto
Bahnanschluss: Pardubice - Choceň
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Zuzana Tvrzníková (Stand: 2007)
Adresse: Zámrsk 95
565 43 Zámrsk
Gemeindenummer: 581224
Website: www.zamrsk.cz

Zámrsk (deutsch Samrsk) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie befindet sich fünf Kilometer nordwestlich von Vysoké Mýto und gehört zum Okres Ústí nad Orlicí.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt südlich des Adlergebirges an der Loučná. Durch Zámrsk führt die Staatsstraße 35 zwischen Hradec Králové und Vysoké Mýto, von der im Ort die Staatsstraße 17 nach Chrudim abzweigt.

Nachbarorte sind Rzy, Dobříkov und Hluboká im Norden, Sruby und Slatina im Osten, Šnakov und Vysoké Mýto im Süden, Svatý Mikuláš und Vraclav im Südwesten, Nová Ves, Malejov, Radhošť und Janovičky im Westen sowie Týnišťko im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Zámrsk wurde erstmals 1349 als Pfarrort des Bistums Leitomischl urkundlich erwähnt. Für 1469 ist eine Burg nachgewiesen, die im Besitz des Vaňek von Zámrsk war und von einem Heer des Matthias Corvinus zerstört wurde. An ihrer Stelle errichteten die Lukavský von Lukavitz im 16. Jahrhundert ein Schloss im Stil der Renaissance.

1613 waren Schloss und Herrschaft im Besitz des Karl Kapoun von Swojkow (Karel Kapoun ze Svojkova). Wegen dessen Beteiligung am böhmischen Ständeaufstand wurde sein Vermögen nach der Schlacht am Weißen Berg vom Kaiser konfisziert. Nach mehreren Besitzerwechseln erwarben 1648 die Libštejnský von Kolovrat die Herrschaft Zámrsk, deren Linie 1772 ausstarb. 1780-1849 gehörte die Herrschaft Zámrsk der Familie Zásadský von Gamsendorf, die die Herrschaft um das Dorf Nová Ves erweiterten.

Nach der Ablösung der Patrimonialherrschaften wurde Zámrsk 1850 eine selbstständige Gemeinde im politischen Bezirk Hohenmauth. 1962 wurde Janovičky eingemeindet.

In neuerer Zeit erlangte Zámrsk Bedeutung durch das Staatliche Archiv der Regionen Pardubitz und Königgrätz, das im Schloss Zámrsk untergebracht ist.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Zámrsk gehören die Ortsteile Janovičky u Zámrsku (Janowitz) und Nová Ves (Neudorf).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Schloss Zámrsk
  • Die Kirche St. Martin mit freistehendem Glockenturm wurde 1781/82 an der Stelle einer gotischen Kirche errichtet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)