Zündfolge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zündfolge ist die Reihenfolge der Zündvorgänge der einzelnen Zylinder eines Verbrennungsmotors. Sie ist konstruktiv durch die Bauart des Motors und der Kurbelwellenform festgelegt. Die entscheidenden Kriterien sind dabei: gleich lange Zündabstände, einfach herstellbare Kurbelwelle sowie eine günstige Beanspruchung derselben. Definitionsgemäß beginnt die Zündfolge mit dem 1. Zylinder und hat genau so viele Stellen, wie der Motor Zylinder hat.

Die Zündfolge ist in den Technischen Daten der Handbücher, oftmals auch durch eingegossene Zahlen am Motor oder einem Aufkleber im Motorraum angegeben. Bei einem Ottomotor kann sie auch durch die Anordnung der Zündkerzen-Kabel auf der Zündverteilerkappe bestimmt werden.

Drehrichtung und Zählrichtung[Bearbeiten]

Entscheidend für die Festlegung dieser beiden Begriffe ist die DIN 73021.[1] Hiernach ist der Zylinder „gegenüber der Kraftabgabeseite/Kupplung der erste Zylinder“. Bei Boxermotoren und V-Motoren werden zuerst die linke Zylinderbank durchgezählt und dann die rechte Seite. (Beispiel Sechszylinder-V-Heckmotor längs eingebaut, kraftabgebende Seite Richtung Fahrzeugfront: links hinten ist Zylinder 1, 2, links vorn die 3, rechts hinten Zylinder 4, 5, rechts vorn ist der 6. Zylinder). Die Zündfolge ist: 1-6-2-4-3-5.

Rechtslauf: Drehrichtung in Uhrzeigerrichtung. Blickrichtung: auf die der Kraftabgabe gegenüberliegende Seite.

Linkslauf: Drehrichtung entgegen der Uhrzeigerrichtung. Blickrichtung auf die der Kraftabgabe gegenüberliegende Seite.

Es gibt Abweichungen von dieser Norm: Zum Beispiel beginnt bei den Vierzylinder-Boxermotoren des Porsche 356 und VW Käfer/Transporter die Zählung „an der kraftabgebenden Seite in der rechten Zylinderreihe“ (das heißt rechts vorn der 1. Zylinder, rechts hinten Nr. 2, links vorn Nr. 3 und links hinten die 4). Zündfolge: 1-4-3-2

Anleitung zur Feststellung der Zündfolge[Bearbeiten]

In Fällen, in denen es keine richtig gesteckten Kabel gibt und keine Unterlagen vorhanden sind, kann bei Zweitaktmotoren die Zündfolge durch Feststellung der Reihenfolge der oberen Totpunkte erkannt werden, bei Viertaktmotoren muss wegen des zweimaligen Durchlaufes der Kurbelwelle pro Viertaktprozess zusätzlich die Reihenfolge, in der die einzelnen Zylinder komprimieren, festgestellt werden (Dazu werden im einfachsten Fall die Zündkerzen entfernt, der Motor richtigherum gedreht und mit einem Finger der Druck im Verdichttakt festgestellt).

Typische Zündfolgen[Bearbeiten]

Reihenmotor[Bearbeiten]

  • Dreizylinder: 1-3-2 oder 1-2-3 Subaru Diesel
  • Vierzylinder: 1-3-4-2 oder 1-2-4-3
  • Fünfzylinder: 1-2-4-5-3
  • Sechszylinder: 1-5-3-6-2-4 oder 1-2-4-6-5-3 oder 1-4-2-6-3-5 oder 1-4-5-6-3-2
  • Achtzylinder: 1-6-2-5-8-3-7-4 oder 1-3-6-8-4-2-7-5 oder 1-4-7-3-8-5-2-6 oder 1-3-2-5-8-6-7-4

V-Motor[Bearbeiten]

  • Vierzylinder: 1-3-2-4
  • Sechszylinder: 1-2-5-6-4-3 oder 1-4-5-6-2-3 oder 1-4-3-6-2-5
  • Achtzylinder: 1-6-3-5-4-7-2-8 oder 1-5-4-8-6-3-7-2 oder 1-8-3-6-4-5-2-7
  • Zehnzylinder: 1-6-5-10-2-7-3-8-4-9
  • Zwölfzylinder: 1-12-4-9-2-11-6-7-3-10-5-8

weitere Varianten:

  • Sechszylinder-VR-Motoren: 1-3-5-6-2-4 (VR6-Motoren der VAG haben diese Zündfolge nicht)
  • V6-Motoren: 1-6-2-4-3-5 oder 1-4-3-6-2-5 (Einige Audi- und VW-Motoren) oder 1-4-2-5-3-6 (Mercedes-Benz)
  • V6-Motoren mit Zylinderbankwinkel 90°: 1-6-3-5-2-4 (PRV-Motor)
  • V8-Motoren von General Motors/USA: 1-8-4-3-6-5-7-2
  • V8-Motoren von Ford/USA, Scania/Schweden : 1-5-4-2-6-3-7-8
  • V8-Motoren vom Porsche 928 : 1-3-7-2-6-5-4-8
  • V8-Motoren mit 180° Kurbelwelle : 1-8-2-7-4-5-3-6 oder 1-8-3-6-4-5-2-7
  • V12-Motoren von BMW: 1-7-5-11-3-9-6-12-2-8-4-10
  • V12-Motoren im Lamborghini Murciélago/Reventón/Aventador: 1-7-4-10-2-8-6-12-3-9-5-11

Boxermotor[Bearbeiten]

  • Vierzylinder: 1-4-3-2
  • Sechszylinder: 1-6-2-4-3-5
  • Achtzylinder: 1-7-6-4-5-3-2-8 oder 1-6-4-7-5-2-8-3, 180°-V-Motor: 1-4-3-2-5-8-7-6 (180° V)

W-Motor[Bearbeiten]

  • Sechzehnzylinder vom Bugatti Veyron: 1-14-9-4-7-12-15-6-13-8-3-16-11-2-5-10

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard van Basshuysen, Fred Schäfer: Handbuch Verbrennungsmotor. Grundlagen, Komponenten, Systeme, Perspektiven. 3. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Friedrich Vieweg & Sohn Verlag/GWV Fachverlage, Wiesbaden 2005, ISBN 3-528-23933-6.
  • Max Bohner, Richard Fischer, Rolf Gscheidle: Fachkunde Kraftfahrzeugtechnik. 27. neubearbeitete Auflage. Verlag Europa-Lehrmittel, Haan-Gruiten 2001, ISBN 3-8085-2067-1.
  • Peter Gerigk, Detlev Bruhn, Dietmar Danner: Kraftfahrzeugtechnik. 3. Auflage. 4. Druck. Westermann Schulbuchverlag, Braunschweig 2000, ISBN 3-14-221500-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Bauer (Hrsg.): Kraftfahrtechnisches Taschenbuch. Herausgegeben von der Robert Bosch GmbH. 24. aktualisierte und erweiterte Auflage. Friedr. Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden 2002, ISBN 3-528-13876-9, S. 435.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]