Zürcher Weinland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Zürcher Weinland ist eine Region im Norden des Schweizer Kantons Zürich.

Das Weinland wird im Westen und Norden durch den Rhein, im Osten gegen den Kanton Thurgau hin durch den Höhenzug Cholfirst und im Süden durch den Irchel und die Stadt Winterthur begrenzt und ist ungefähr mit dem Bezirk Andelfingen identisch. Es ist noch relativ ländlich geprägt. Das Klima ist vergleichsweise mild und sonnenscheinreich.

Möglicher Endlager-Standort[Bearbeiten]

Schon seit den 1990er Jahren gilt das Zürcher Weinland aufgrund seiner Opalinuston-Gesteinsschichten im geologischen Untergrund als möglicher Standort für ein Endlager von radioaktiven Abfällen. Im Januar 2015 hat die Nagra ihre ergebnisoffene Suche mit drei Standorten für hoch radioaktive Abfälle (HAA) und sechs Standorten für schwach- und mittel radioaktive Abfälle (SMA) auf zwei Standorte eingeschränkt: Die Region Bözberg im Aargau und das Zürcher Weinland. Beide Standorte eignen sich demnach auch für ein kombiniertes Lager HAA und SMA und werden von der Nagra als die geologisch-technisch geeignetsten Standorte eingestuft. Welcher Standort (allenfalls wären es auch beide, einer für HAA und einer für SMA) schliesslich ausgewählt wird, entscheiden im weiteren Verlauf des Verfahrens Nagra und ENSI, sowie auf politischer Ebene das Bundesparlament und allenfalls eine Volksabstimmung.

Die Oberflächen-Anlagen für das Lager befänden sich auf dem Gebiet der Gemeinden Rheinau ZH und Marthalen.[1]

Galerie[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Zürcher Weinland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Standortgebiete für geologische Tiefenlager, sicherheitstechnischer Vergleich: Vorschläge für Etappe 3(pdf, 7,5 MB) der Nagra vom Januar 2015, abgerufen am 11. Februar 2015