Zürichgau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Zürichgau in der Stumpfschen Chronik von 1548

Der Zürichgau ist ein mittelalterlicher Gau mit der Stadt Zürich als Zentrum. Ein erster Graf in Zurihgauuia lässt sich mit Pebo 741/46 nachweisen. Der Zürichgau wurde jedoch erst im 9. Jahrhundert definitiv vom Thurgau abgetrennt. Mit Ruadker setzte 819/20 eine Reihe von Grafen ein.[1]

Herr des Zürichgaus war in den ersten Generationen nach dieser Abtrennung die Familie der Eberhardinger, aus denen später die Grafen von Nellenburg hervorgingen.

Grafen im Zürichgau[Bearbeiten]

  • (Rupert) Cancor († nach 782) (Robertiner) 745 Graf im Oberrheingau (Thurgau), 758 Graf im Breisgau, 775/778 Graf im Zürichgau, 754 Mitstifter von Kloster Lorsch, ∞ Angila
  • Gerold (ab 826 nachweisbar, 832/34 für wenige Jahre auch Graf im Thurgau, im Zürichgau bis 867 nachweisbar)[2]
  • Hunfried III., um 850, Graf im Zürichgau (Burchardinger)
  • Eberhard I. (Eberhardinger) um 900, Graf im Zürichgau ∞ Gisela

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reinhold Kaiser: «Vom Früh- zum Hochmittelalter». In: Geschichte des Kantons Zürich, Bd. 1, Frühzeit bis Spätmittelalter. Werd: Zürich 1995, S. 130–171; S. 131f.
  2. Michael Mitterauer: Karolingische Markgrafen im Südosten. Böhlau, Wien 1963, S. 21 f., gemäss Genealogie Mittelalter.