Ząbki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ząbki
Wappen von Ząbki
Ząbki (Polen)
Ząbki
Ząbki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Fläche: 11,13 km²
Geographische Lage: 52° 17′ N, 21° 6′ O52.28694444444421.108055555556Koordinaten: 52° 17′ 13″ N, 21° 6′ 29″ O
Einwohner: 31.884
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 05-091
Telefonvorwahl: (+48) 22
Kfz-Kennzeichen: WWL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 629
DW 631
DW 634
Schienenweg: Warschau - Zielonka
Gemeinde
Gemeindeart: Stadtgemeinde
Fläche: 11,13 km²
Einwohner: 31.884
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 2865 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1434031
Verwaltung
Bürgermeister: Robert Perkowski
Adresse: ul. Wojska Polskiego 10
05-091 Ząbki
Webpräsenz: www.zabki.pl

Ząbki ist eine Stadt im Powiat Wołomiński in der Woiwodschaft Masowien, Polen und Sitz der gleichnamigen Stadtgemeinde (Gmina miejska).

Geographie[Bearbeiten]

Ząbki liegt zehn Kilometer nordöstlich von Warschau.

Die Stadtfläche beträgt 11.13 km² von denen 31 % landwirtschaftlich genutzt werden und 30 % bewaldet sind.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ząbki wurde als Wola Ząbkowska gegründet und 1580 umbenannt. 1635 wurde das Dorf durch eine Überschwemmung zerstört. Nach der Dritten Teilung Polens kam Ząbki zu Preußen.

Zwischen 1952 bis 1954 war Ząbki Sitz einer Landgemeinde und gehörte zur Woiwodschaft Warschau.[3][4] 1967 wurde Ząbki das Stadtrecht verliehen.[5]

Von 1975 bis 1998 gehörte Ząbki zur Woiwodschaft Warschau.[6]

Bildung[Bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über zwölf Kindergärten (Przedszkole), vier Grundschulen (szkoła podstawowa) und drei öffentliche Mittelschule (gimnazjum). Ein Teil der Einrichtung ist in privater bzw. kirchlicher Trägerschaft.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Stadt verlaufen die Woiwodschaftsstraßen (Droga wojewódzka) DW 629, DW631 und DW 634.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 7. Juli 2014.
  2. regioset.pl (pl/en abgerufen 5. Februar 2010)
  3. Dz. U. z 1952 r. Nr 26, poz. 180 (polnisch)
  4. Dz.U. 1954 nr 43 poz. 191 (polnisch)
  5. Dz.U. 1966 nr 52 poz. 318 (polnisch)
  6. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)