ZDF-Morgenmagazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel ZDF-Morgenmagazin
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 1992
Produktions-
unternehmen
ZDF
Länge 210 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
montags–freitags
im zweiwöchigen Wechsel mit Das Erste
Genre Informationssendung,
Magazinsendung

Das ZDF-Morgenmagazin alias zdf mo:ma ist eine im zweiwöchentlichen Rhythmus vom ZDF produzierte morgendliche Nachrichten- und Informationsfernsehsendung. Sie existiert seit 1992 und wird im Wechsel mit dem ARD-Morgenmagazin ausgestrahlt. Die Gestaltung des Logos eignet sich, die aktuelle Uhrzeit drüberzublenden, also von mo:ma zu beispielsweise 07:38 (mo→07; ma→38).

Sendetermin und Moderatoren[Bearbeiten]

Das ZDF ist für die Ausstrahlung des gemeinsamen Morgenmagazins von ARD und ZDF seit 2010 in den geraden Kalenderwochen zuständig. Die Ausstrahlung erfolgt montags bis freitags zwischen 5:30 und 9:00 Uhr. Die Moderation wird in zwei Zeitblöcke unterteilt, die Frühschicht 5:30 bis 7:00 Uhr und die Spätschicht von 7:00 Uhr bis 9:00 Uhr. In den letzten 30 Minuten wird live mit Publikum im mo:ma-Café in Berlin gesendet, wo u. a. eine Liveband auftritt und berühmte Persönlichkeiten vorgestellt und interviewt werden.

Bis 1995 wurde die Sendung nur zwischen 06:00 Uhr und 09:00 Uhr gesendet. Seit dem 28. August 1995 sendet das Morgenmagazin ab 05:30 Uhr.

Derzeitige Moderatoren[Bearbeiten]

Team des ZDF-Morgenmagazins beim Deutschen Fernsehpreis 2012
Name Einstieg Zeitschiene Sporadischer Einsatz
Dunja Hayali 2007 Spätschiene Frühschiene
Anja Heyde 2008 Frühschiene Spätschiene
Wulf Schmiese 2010 Spätschiene
Jochen Breyer 2011 Frühschiene
Mitri Sirin 2011 Frühschiene Spätschiene
Eva-Maria Lemke 2014 Frühschiene
Thomas Skulski 1992 Sport
Jessy Wellmer 2009 Sport
Carsten Rüger 2011 Nachrichten
Tim Niedernolte 2014 Nachrichten
Kay-Sölve Richter 2011 Nachrichten
Jessica Zahedi 2011 Nachrichten
Ben Wettervogel 2005 Wetter

Ehemalig[Bearbeiten]

Name Einstieg Ausstieg
Maybrit Illner 1992 1999
Peter Frey 1992 1998
Steffen Seibert 1995 1997
Stephan Merseburger 1992 1998
Andreas Klinner 1996 1999
Bettina Schausten 1999 2002
Alexandra Vacano 2003 2006
Nicole Diekmann 2011 2011
Christian Sievers 1997 2009
Juliane Hielscher 1998 2007
Patricia Schäfer 1998 2010
Heiko Mallwitz 1996 1999
Cherno Jobatey 1992 2012[1]
Gundula Gause 1992 1993
Andrea Maurer 2011 2014
Yve Fehring (Nachrichten) 2005 2012

Programminhalte[Bearbeiten]

Das ZDF-Morgenmagazin berichtet von tagesaktuellen und hintergründigen Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Darüber hinaus informiert ein Sportblock von den tagesaktuellen Sportthemen. Hinzu kommen verschiedene Interviews zu aktuellen politischen und wirtschaftlichen Themen. Im Unterschied zum ARD-Morgenmagazin ist für Interviews aus Berlin keine Schaltung dorthin erforderlich, da das ZDF-Morgenmagazin seit längerem im Berliner Hauptstadtstudio des ZDF produziert wird.

Unterbrochen wird das Programm zu jeder vollen und halben Stunde durch einen kurzen Nachrichtenblock mit einer Länge von 2 bis 3 Minuten, welcher von der heute-Redaktion aus Mainz eingespielt wird. Der Sportblock befindet sich traditionell unmittelbar vor dem Nachrichtenblock, die Wettervorhersage unmittelbar danach.

Der Zuschauer wird durch ein Ratespiel mit dem Titel Richtig oder Falsch?, bei dem der Gewinner zwei Kaffeebecher erhält, interaktiv in die Sendung eingebunden.

Eine Besonderheit im Vergleich zum ARD-Morgenmagazin ist die letzte halbe Stunde. Diese wird live aus dem sogenannten mo:ma-Café gesendet, bei dem Zuschauer anwesend sind.

Neuer Redaktionsleiter ist seit dem 1. Januar 2011 Thomas Fuhrmann. Er löst Ulf Röller ab, der seit 2008 für das ZDF-Morgenmagazin verantwortlich war.[2]

Seit dem 5. September 2011 wird das ZDF-Morgenmagazin aus einem neuen Studio gesendet; es ist, wie das alte, direkt neben dem mo:ma-Café angebaut.

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Jahr Award Kategorie Ergebnis
1999 Deutscher Fernsehpreis Beste Informationssendung Nominiert
2012 Deutscher Fernsehpreis Publikumspreis: Frühstücksfernsehen Nominiert

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stühlerücken beim «Morgenmagazin» (Quotenmeter vom 7. Januar 2013)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPersonal-Rotation beim ZDF - „Morgenmagazin“ & Co. Abgerufen am 17. Oktober 2011.