ZIL-131

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SIL-131
ZiL-131 als Funkstation der Grenztruppen der DDR
ZiL-131 (ehemaliges NVA-Fahrzeug) heute in einer Privatsammlung

Der SIL-131 (russisch ЗИЛ-131) ist ein 1967 eingeführter Lastkraftwagen (6×6) des sowjetischen/russischen Fahrzeugherstellers Sawod imeni Lichatschowa. Dieser Lkw findet hauptsächlich im Militär Verwendung, so bietet er dem Mehrfachraketenwerfer BM-51 „Prima“ (einer Variante des BM-21) die Basis.

Einige Baugruppen des Fahrzeugs wie Achsen und Winden wurden in einem Zweigwerk von ZIL, dem Brjanski Awtomobilny Sawod, gefertigt. Der SIL-131 verfügt über Allradantrieb (6x6) und wurde aus dem ZIL-130 entwickelt, der für die zivile Nutzung konzipiert wurde. Es existiert auch eine zivile dreiachsige Variante des Fahrzeugs ohne Allradantrieb, der ZIL-133.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Länge 7,040 m
Breite 2,500 m
Höhe 2,975 m
Eigenmasse 6,7 Tonnen
Bodenfreiheit 33 cm
Spurweite 182 cm
Radstand 335 cm, 125 cm
Steigfähigkeit 58 %
Watfähigkeit 1400 mm
Überhangwinkel vorne 36°, hinten 35°
Wendekreis 22,3 m
Motor 4-Takt-Otto V8
Hubraum 6.960 cm³
Leistung 150 PS bei 3200/min
Drehmoment 410 Nm bei 1900/min
Bordspannung 12 V
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h (mechanisch begrenzt)
Dauergeschwindigkeit 70 km/h
Tankinhalt 2 × 170 l (Benzin)
Verbrauch 40 l/100 km (Straße)
Reichweite 850 km

Weblinks[Bearbeiten]