ZSC Lions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZSC Lions
ZSC Lions
Grösste Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte Zürcher SC (1930 – 1997)
ZSC Lions (seit 1997)
Spitzname Z,Zätt, Die Löwen, Zürcher SC
Vereinsfarben blau, weiss, rot
Liga National League A
Spielstätte Hallenstadion
Kapazität 13000 Plätze (davon 11'200 Sitzplätze)
Geschäftsführer Peter Zahner
Cheftrainer KanadaKanada Marc Crawford
Kapitän Mathias Seger
Saison 2013/14 Platz 1

Die ZSC Lions (ZSC, umgangssprachlich auch «Zätt», ehemaliger Name: Zürcher Schlittschuhclub) sind ein schweizerischer Eishockeyklub aus Zürich.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Club wurde am 15. Oktober 1930 in Zürich gegründet und wurde 1936, 1949, 1961, 2000, 2001, 2008, 2012 und 2014 Schweizer Meister. Darüber hinaus gewann der Klub 1944/45 und 1945/46 den Spengler Cup, 2000/01 und 2001/02 den IIHF Continental Cup, 2008/09 die Champions Hockey League und 2009 den Victoria Cup.

Früher nur als Zürcher SC oder kurz ZSC bekannt, heisst der Klub seit der Fusion mit der Eishockeyabteilung der Grasshoppers Zürich 1997 (heute GCK Lions) offiziell ZSC Lions. Der ZSC spielte von 1930 bis 1950 auf der Dolder-Kunsteisbahn und seit 1950 im Hallenstadion Zürich. In der Saison 2004/05 wurde dies jedoch umgebaut, daher fanden alle Heimspiele des ZSC in dieser Periode im benachbarten Stadiönli (Kunsteisbahn Oerlikon, kurz KEBO) statt.

Zur Saison 2005/06 spielten die Lions zum ersten Mal im umgebauten Hallenstadion, was eine neue Situation für die Mannschaft wie auch für die Fangemeinde darstellte. Nach dem schwachen Abschneiden in dieser Spielzeit, in der man den Klassenerhalt nur knapp in der Abstiegsrunde sichern konnte, starteten die Löwen in der folgenden Spielzeit eine «Wiedergutmachungs-Tour», die von den Medien im Vorfeld auch als «Die Rache der Löwen» angekündigt wurde. Mit praktisch unverändertem Kader und unveränderter Situation im Stadion erreichte man dank einem spielerischen Hoch von Mitte Oktober bis Dezember die Play-Offs.

Die ZSC Lions werden heute von Walter Frey und Peter Spuhler finanziert. Seit Dezember 2007 ist Peter Zahner, ehemaliger Verbandsdirektor des Schweizer Eishockeyverbandes, CEO der ZSC Lions (ZLE Betriebs AG) und seit 2010 VR-Präsident der GCK/ZSC Lions Nachwuchs AG.

Die ZSC Lions gewannen am 10. April 2008 im Hallenstadion ihren 6. Meistertitel. Im Playoff-Final gegen den HC Servette Genève holten die Zürcher einen 0:2-Rückstand in der Best-of-Seven-Serie auf und gewannen das 6. Spiel mit 2:1 nach Penaltyschiessen.

Als erstes Team gewannen die ZSC Lions am 28. Januar 2009 die neugegründete Champions Hockey League. Nach einem 2:2 im Hinspiel in Russland konnte Metallurg Magnitogorsk in der Diners-Club Arena in Rapperswil mit 5:0 geschlagen werden. Für den Sieg in der Champions Hockey League wurde dem ZSC durch den damaligen Stadtpräsidenten Elmar Ledergerber den Ehrenpreis Züri-Leu in Gold der Stadt Zürich verliehen.[1]

Am 29. September 2009 gewannen die ZSC Lions als Sieger der Champions Hockey League gegen die NHL-Stars der Chicago Blackhawks im Zürcher Hallenstadion das Spiel um den Victoria Cup mit 2:1.

Im Play-off-Final der Saison 2011/12 gegen den SC Bern holte der ZSC einen 1:3-Rückstand in der Best-of-Seven-Serie auf und gewann am 17. April 2012 das siebte Spiel auswärts nach dem entscheidenden Treffer von Steve McCarthy 2,5 Sekunden vor Schluss mit 2:1.

Fans[Bearbeiten]

Im Hallenstadion gehört der 3. Rang in den Sektoren X2-Q2 den «Z»-Fans. Die Stimmung im Hallenstadion lebt von diesem Rang. Neben dem Eis wurde 2006 das Projekt «3. Rang Züri» ins Leben gerufen. Das Projekt organisiert Carfahrten zu vergünstigten Preisen bei Auswärtsspielen des ZSC.

Zuschauerdurchschnitt[Bearbeiten]

Saison Qualifikation Play-Off Play-Out Zuschauerrekord Ausverkauft
2013/14 9.048 11.200
2012/13 8.745 10.541 11.200 2x
2011/12 7.625 10.843 11.200 4x
2010/11 7.640 10.050 10.700
2009/10 7.749 8.948 9.963
2008/09 7.720 8.698 9.668
2007/08 6.314 10.385 10.700 4x
2006/07 6.287 10.182 10.660 1x
2005/06 8.540 6.625 10.046
2004/05 3.038 3.300 3.840 3x
2003/04 7.615 10.421 11.500 2x
2002/03 8.837 9.485 11.500 3x
2001/02 8.507 11.229 11.500 8x
2000/01 8.124 10.854 11.500 6x
[2][3]

Kader der Saison 2013/14[Bearbeiten]

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort im Team seit letztes Team
30 SchweizSchweiz Lukas Flüeler 22. Oktober 1988 Kloten, Schweiz 2007 Ottawa 67’s
1 SchweizSchweiz Tim Wolf 25. Januar 1992 Zürich, Schweiz 2012 GCK Lions
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
22 KanadaKanada Marc-André Bergeron 13. Oktober 1980 Trois-Rivières, Québec, Kanada 2013 Carolina Hurricanes
5 SchweizSchweiz Severin Blindenbacher 15. März 1983 Zürich, Schweiz 2011 Texas Stars
26 SchweizSchweiz Xeno Büsser 30. April 1995 2013 GCK Lions
4 SchweizSchweiz Patrick Geering 12. Februar 1990 Zürich, Schweiz 2008 GCK Lions - 2012 GCK Lions
80 SlowakeiSlowakei Ján Tabaček 7. April 1980 Martin, Tschechoslowakei 2014 Tappara
3 KanadaKanada Steve McCarthy 3. Februar 1981 Trail, British Columbia, Kanada 2013 Abbotsford Heat
18 SchweizSchweiz Daniel Schnyder 21. Juni 1985 Zürich, Schweiz 2005 GCK Lions
15 SchweizSchweiz Mathias SegerC 17. Dezember 1977 Flawil, Schweiz 1999 Rapperswil-Jona Lakers
97 SchweizSchweiz Jonas Siegentaler 6. Mai 1997 2013 GCK Lions
11 SchweizSchweiz Andri Stoffel 24. Oktober 1984 Zürich, Schweiz 2003 GCK Lions
24 SchweizSchweiz Marc Zangger 28. März 1991 2013 GCK Lions
Angreifer
Nr. Name Pos Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
14 SchweizSchweiz Chris Baltisberger RW 31. Oktober 1991 2012 GCK Lions
71 SchweizSchweiz Patrik BärtschiA RW 20. August 1984 Bülach, Schweiz 2009 SC Bern
39 Flag of the Czech Republic and Switzerland.png Mark Bastl C 30. November 1980 Villars, Schweiz 2007 Fribourg-Gottéron
12 SchweizSchweiz Luca Cunti C 4. Juli 1989 Thurgau Schweiz 2011 GCK Lions
49 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SchweizSchweiz Dan Fritsche C 13. Juli 1985 2013 HC Lugano
28 KanadaKanada Ryan Keller RW 6. Januar 1984 Saskatoon, Saskatchewan, Kanada 2013 Genève-Servette HC
91 LettlandLettland SchweizSchweiz Ronalds Ķēniņš LW 28.Februar 1991 Riga, Lettland 2011 GCK Lions
73 SchweizSchweiz Mike Künzle LW 26. Dezember 1993 2013 GCK Lions
40 SchweizSchweiz Jan Neuenschwander 26. Dezember 1993 2013 GCK Lions
9 KanadaKanadaSchwedenSchweden Robert Nilsson RW 10. Januar 1985 Calgary, Alberta, Kanada 2013 Torpedo Nischni Nowgorod
26 SchweizSchweiz Raeto Raffainer 1. Januar 1982 2013 GCK Lions
19 SchweizSchweiz Reto Schäppi LW 27. Januar 1991 Zürich, Schweiz 2010 GCK Lions
98 SchweizSchweiz Sven Senteler LW 11. August 1992 2013 GCK Lions
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Shannon RW 2. März 1983 Tampa Bay, Florida, USA 2012 Tampa Bay Lightning
53 SchweizSchweiz Morris Trachsler LW 15. Juli 1984 Zürich, Schweiz 2012 Genève-Servette HC
27 SchweizSchweiz Roman Wick RW 30. Dezember 1985 Kloten, Schweiz 2012 Kloten Flyers
24 SchweizSchweiz Steven Widmer 28. April 1992 2013 GCK Lions
94 SchweizSchweiz Sandro Zangger RW 27. August 1994 2013 GCK Lions
Trainer
  Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
KanadaKanada Marc Crawford 13. Februar 1961 Belleville, Ontario, Kanada 2012 Dallas Stars
KanadaKanada Rob Cookson 25. Januar 1961 Lacombe, Alberta, Kanada 2012 Calgary Flames

Platzierungen Meisterschaft[Bearbeiten]

Saison Liga Rang
1930/31 Halbfinal
1931/32 Halbfinal
1932/33 2. Platz
1933/34 2. Platz
1934/35 2. Platz
1935/36 1. Platz (1. Meistertitel)
1936/37 2. Platz
1937/38 NLA 2. Platz
1938/39 NLA 2. Platz
1940/41 NLA 2. Platz
1941/42 NLA 2. Platz
1942/43 NLA 2. Platz
1943/44 NLA 2. Platz
1944/45 NLA 2. Platz
1945/46 NLA 4. Platz
1946/47 NLA 2. Platz
1947/48 NLA 4. Platz
1948/49 NLA 1. Platz (2. Meistertitel)
1949/50 NLA 3. Platz
Saison Liga Rang
1950/51 NLA 3. Platz
1951/52 NLA 3. Platz
1952/53 NLA 4. Platz
1953/54 NLA 5. Platz
1954/55 NLA 5. Platz
1955/56 NLA 4. Platz
1956/57 NLA 5. Platz
1957/58 NLA 3. Platz
1958/59 NLA 3. Platz
1959/60 NLA 2. Platz
1960/61 NLA 1. Platz (3. Meistertitel)
1961/62 NLA 3. Platz
1962/63 NLA 6. Platz
1963/64 NLA 5. Platz
1964/65 NLA 9. Platz
1965/66 NLA 4. Platz
1966/67 NLA 6. Platz
1967/68 NLA 7. Platz
Saison Liga Qualifikation Endrunde Rang
1968/69 NLA 8. Platz Abstiegsrunde 1. Platz
1969/70 NLA 7. Platz Abstiegsrunde 1. Platz
1970/71 NLA 7. Platz Abstiegsrunde 3. Platz (1. Abstieg)
1971/72 NLB 1. Platz Aufstiegsrunde 2. Platz
1972/73 NLB 1. Platz Aufstiegsrunde 1. Platz (1. Aufstieg)
1973/74 NLA - - 8. Platz (2. Abstieg)
1974/75 NLB 2. Platz Aufstiegsrunde 3. Platz
1975/76 NLB 3. Platz Aufstiegsrunde 3. Platz
1976/77 NLB 3. Platz Aufstiegsrunde 7. Platz
1977/78 NLB - - 3. Platz
1978/79 NLB - - 3. Platz
1979/80 NLB 2. Platz Aufstiegsrunde 2. Platz
1980/81 NLB 1. Platz Auf-/Abstiegsrunde 2. Platz (2. Aufstieg)
1981/82 NLA 8. Platz Auf-/Abstiegsrunde 5. Platz (3. Abstieg)
1982/83 NLB 1. Platz Auf-/Abstiegsrunde 2. Platz (3. Aufstieg)
1983/84 NLA - - 8. Platz (4. Abstieg)
1984/85 NLB 3. Platz Auf-/Abstiegsrunde 1. Platz (4. Aufstieg)
1985/86 NLA - - 10. Platz (5. Abstieg)
1986/87 NLB 2. Platz Playoff-Halbfinal -
1987/88 NLB 1. Platz Playoff-Halbfinal -
1988/89 NLB 2. Platz Auf-/Abstiegsrunde 1. Platz (5. Aufstieg)
1989/90 NLA 9. Platz Auf-/Abstiegsrunde 2. Platz
Saison Liga Qualifikation Viertelfinal Halbfinal Final
1990/91 NLA 6. Platz Kloten - ZSC 3:1 - -
1991/92 NLA 7. Platz Lugano - ZSC 1:3 Bern - ZSC 3:0 -
1992/93 NLA 7. Platz Fribourg - ZSC 4:0 - -
1993/94 NLA 8. Platz Fribourg - ZSC 3:0 - -
1994/95 NLA 8. Platz Zug - ZSC 3:2 - -
1995/96 NLA 8. Platz Bern - ZSC 3:1 - -
1996/97 NLA 8. Platz Bern - ZSC 3:2 - -
1997/98 NLA 10. Platz - - -
1998/99 NLA 2. Platz ZSC L. - Kloten 3:4 - -
1999/00 NLA 2. Platz ZSC L. - Davos 4:1 ZSC L. - Zug 4:0 Lugano - ZSC L. 2:4 (4. Meistertitel)
2000/01 NLA 2. Platz ZSC L. - SCRJ 4:0 ZSC L. - Kloten 4:1 Lugano - ZSC L. 3:4 (5. Meistertitel)
2001/02 NLA 5. Platz Ambri - ZSC L. 2:4 Lugano - ZSC L. 3:4 Davos - ZSC L. 4:0
2002/03 NLA 1. Platz ZSC L. - SCRJ 4:3 ZSC L. - Lugano 1:4 -
2003/04 NLA 5. Platz Davos - ZSC L. 2:4 Lugano - ZSC L. 4:3 -
2004/05 NLA 3. Platz ZSC L. - Ambri 4:1 ZSC L. - Zug 4:1 Davos - ZSC L. 4:1
2005/06 NLA 10. Platz - - -
2006/07 NLA 8. Platz Davos - ZSC L. 4:3 - -
2007/08 NLA 6. Platz Kloten - ZSC L. 1:4 Davos - ZSC L. 2:4 Genf - ZSC L. 2:4 (6. Meistertitel)
2008/09 NLA 2. Platz ZSC L. - Fribourg 0:4 - -
2009/10 NLA 6. Platz Zug - ZSC L. 4:3 - -
2010/11 NLA 7. Platz Kloten - ZSC L. 4:1 - -
2011/12 NLA 7. Platz Davos - ZSC L. 0:4 Zug - ZSC L. 0:4 Bern - ZSC L. 3:4 (7. Meistertitel)
2012/13 NLA 4. Platz ZSC L. - Davos 4:3 Fribourg - ZSC L. 4:1 -
2013/14 NLA 1. Platz ZSC L. - Lausanne 4:3 ZSC L. - Genf 4:3 ZSC L. - Kloten 4:0 (8. Meistertitel)

Erfolge[Bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten]

  • SchwedenSchweden Andy Lindquist (1949/50) *
  • TschechoslowakeiTschechoslowakei Maki Slama (1950/51) *
  • KanadaKanada Bud McEachern (1951/52) *
  • KanadaKanada Stan Obodiac (1952/53) *
  • KanadaKanada Dave Maguire (1953−1955) *
  • KanadaKanada Les Strongman (1955/56) *
  • KanadaKanada Bill Abbot (1956/57) *
  • KanadaKanada Garnett Vasey (1957/58) *
  • KanadaKanada George Beach (1958/59) *
  • SchweizSchweiz Otto Schläpfer (1959−1962) *
  • SchweizSchweiz Rudolf Vaterlaus (1962/63)
  • SchweizSchweiz Bruno Müller (1962/63) *
  • SchweizSchweiz Silvio Rossi (1962−1964)
  • DeutschlandDeutschland Herbert Ulrich (1963/64)
  • KanadaKanada Dave Maguire (1964−1968)
  • TschechoslowakeiTschechoslowakei Vladimír Kobranov (1968−1970)
  • SchweizSchweiz Kurt Peter (1969/70)
  • SchweizSchweiz Otto Schubiger (1970/71)
  • SchweizSchweiz Georg Riesch (1970/71)
  • KanadaKanada Stu Robertson (1971−1975)
  • SchweizSchweiz Peter Lüthi (1975/76)
  • KanadaKanada Fran Huck (1976/77) *
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Lindberg (1976/77) *
  • SchwedenSchweden Lasse Lilja (1977−Dez. 1978)
  • SchwedenSchweden Kent Sundquist (Dez. 1978−1980) *
  • SchweizSchweiz Kurt Loher (1980)
  • KanadaKanada Kent Ruhnke (1980−Okt. 1982) *
  • KanadaKanada Jim Webster (1982)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Bastl (1982−Nov. 1983)
  • KanadaKanada Brian Lefley (Nov. 1983−1984)

* Spielertrainer

Bedeutende ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Mark Streit spielte bis 2005 für die Lions

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ZSC Lions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format(ep): Zweiter Zürileu für den ZSC. In: Tages-Anzeiger. 5. Februar 2009, abgerufen am 13. November 2012.
  2. Zuschauerstatistik (swiss-icehockey.ch)
  3. Statistiken ZSC Lions (hockeyfans.ch)