Zacharias Ursinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zacharias Ursinus

Zacharias Ursinus (* 18. Juli 1534 in Breslau; † 6. März 1583 in Neustadt an der Haardt, heute Neustadt an der Weinstraße), geboren als Zacharias Baer,[1] war ein reformierter Theologe und Reformator.

Ausbildung[Bearbeiten]

Ursinus, Sohn eines Hauslehrers, folgte einer Gepflogenheit seiner Zeit und latinisierte seinen Namen. In seiner Breslauer Jugendzeit wurde er theologisch beeinflusst von Ambrosius Moibanus. Zunächst studierte Ursinus an der Universität Wittenberg, wo er sich Philipp Melanchthon anschloss. Nach einer Studienreise, die ihn nach Genf zu Johannes Calvin sowie nach Paris und Zürich führte, war er zunächst in seiner Vaterstadt Breslau als Lehrer an der Elisabethschule tätig. Nach Auseinandersetzungen mit dortigen Lutheranern kehrte er zunächst ins reformierte Zürich zurück, wo er eng mit Peter Martyr Vermigli und Heinrich Bullinger zusammenarbeitete.

Lehrtätigkeit[Bearbeiten]

Universität Heidelberg[Bearbeiten]

Promotion und Lehrtätigkeit an der Alten Universität Heidelberg

Auf Empfehlung der Zürcher Theologen berief Kurfürst Friedrich III., der sich für das reformierte Bekenntnis entschieden hatte, Ursinus 1561 an die Universität Heidelberg, an der er im Jahr darauf zum Doktor der Theologie promoviert wurde. Er lehrte dort 15 Jahre lang an der theologischen Fakultät und am Collegium Sapientiae. Im Auftrag des Kurfürsten entwarf er Vorlagen für den pfälzischen Heidelberger Katechismus von 1563, die wohl bedeutendste Bekenntnisschrift der reformierten Kirche in Deutschland. In mehreren Schriften verteidigte er die reformierte Theologie der Kurpfalz gegen die Argumentation der Lutheraner.

Am Collegium Sapientiae legte er fortlaufend den Heidelberger Katechismus für angehende Theologen aus. Aus Mitschriften dieser Vorlesungen stellten Studenten ab 1584 einen Katechismuskommentar zusammen, der in verschiedenen Sprachen erschien und vor allem in den Niederlanden unter den Titel „Schat-boeck der verklaringen over den Nederlandschen catechismus“ (Schatzbuch der Erläuterungen zum Niederländischen Katechismus) Wirkung entfaltete.[2]

Casimirianum Neustadt[Bearbeiten]

Lehrtätigkeit am Casimirianum Neustadt

Nach dem Tode Friedrichs III. (1576) verlangte dessen Sohn und Nachfolger Ludwig VI. von den Theologen und Predigern der Kurpfalz, dem reformierten Bekenntnis abzuschwören und die Konkordienformel zu Gunsten des Luthertums zu unterschreiben. Weil Ursinus sich weigerte, musste er die Universität Heidelberg verlassen. Am Casimirianum in Neustadt fand er eine neue Lehrstätte. Er eröffnete seine Tätigkeit am 26. April 1578 mit einer Vorlesung über den Propheten Jesaja. In Neustadt schrieb er auch sein letztes größeres Werk, die Admonitio Christiana. Das bei Guilielmus Antonius (Wilhelm Antonius) 1598 in Hanau verlegte Buch versteht sich als scharfe Widerlegung der Konkordienformel.

Bedeutung[Bearbeiten]

Grab in der Stiftskirche Neustadt

Aus der Reihe der theologischen Gelehrten, die am Casimirianum tätig waren, ragt Ursinus besonders heraus, und hauptsächlich ihm verdankt das Casimirianum seine damalige Berühmtheit. Der Theologe verstarb 1583 im Alter von nur 48 Jahren und wurde in der Neustadter Stiftskirche beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zacharias Ursinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: ADB:Ursinus, Zacharias – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Johann Georg Müller, Sabine Graumann: Der Landkreis Köln um 1825. Preußische Bestandsaufnahme des Landes und seiner Bevölkerung. Böhlau Verlag, Köln/Weimar 2007, S. 104 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche, abgerufen am 7. Februar 2012).
  2.  Boris Wagner-Peterson: Doctrina schola vitae. 2013.