Zacharie Astruc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Édouard Manet: Zacharie Astruc (Kunsthalle Bremen)

Zacharie Astruc (* 8. Februar 1835 in Angers; † 24. Mai 1907 in Paris), war ein französischer Kunstkritiker, Journalist, Dichter, Komponist, Maler und Bildhauer.

Astruc arbeitete zunächst als Journalist und Kunstkritiker für die Zeitschriften Echo du Nord und Pays. Später gründete er in Lille die Zeitschrift Mascarille und 1872 in Madrid die L'espagne nouveau. Darüber hinaus war er Mitherausgeber der literarischen Sammlung Le quart d'heure.

Der vielseitig begabte Astruc spielte eine wichtige Rolle in der Pariser Kunstszene des zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zunächst freundete er sich mit Henri Fantin-Latour an und lernte über diesen Édouard Manet kennen. Fantin-Latour setzte Astruc in seinem Gemälde Un atelier aux Batignolles direkt neben Manet. Astruc gehörte zu den ersten Verteidigern der Malerei Manets und schrieb zu dessen Gemälde Olympia ein Gedicht. Manet malte Astruc in Musik im Tuileriengarten, Der Musikunterricht und schließlich 1866 sein Porträt. Ebenso schuf Frédéric Bazille ein Porträt von ihm. In seinen Schriften verteidigte er beispielsweise Claude Monet und Alphonse Legros. Zu seinen Freunden gehörte ebenso der Maler Emile Auguste Carolus-Duran. Der von japanischer Kunst und spanischen Malern begeisterte Astruc arbeitete später selbst als Maler und stellt 1874 in der ersten Impressionismus-Ausstellung aus. In den folgenden Jahren wandte er sich der Bildhauerei zu. Sein Maskenhändler im Jardin du Luxembourg ist eine seiner bekanntesten Arbeiten.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zacharie Astruc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Sharon Flescher: Zacharie Astruc: critic, artist and japoniste, Garland, New York 1978, ISBN 0-8240-3226-8