Zagórów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zagórów
Wappen von Zagórów
Zagórów (Polen)
Zagórów
Zagórów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Słupca
Fläche: 3,44 km²
Geographische Lage: 52° 10′ N, 17° 54′ O52.16555555555617.891666666667Koordinaten: 52° 9′ 56″ N, 17° 53′ 30″ O
Einwohner: 3057
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 62-410
Telefonvorwahl: (+48) 63
Kfz-Kennzeichen: PSL
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 29 Schulzenämter
Fläche: 159,59 km²
Einwohner: 9121
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3023083
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Wiesław Józef Radniecki
Adresse: ul. Kościelna 4
62-410 Zagórów
Webpräsenz: www.zagorow.pl

Zagórów (deutsch Zagorow, 1943–1945 Hinterberg)[2] ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde im Powiat Słupecki der Wojewodschaft Großpolen in Polen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Zagórów weitere 29 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt.

Adamierz
Anielewo (deutsch: Ingelfingen 1804–1891 und 1939–1945)[3]
Augustynów (deutsch: Augustinhof 1804–1891 und 1939–1945)[3]
Bukowe
Drzewce
Grądzeń
Imielno
Kopojno
Koszelewska Łąka
Kościołków
Łazińsk Drugi
Łazińsk Pierwszy
Łazy
Łomów
Łukom
Mariantów
Michalinów k. Oleśnicy (*deutsch: Emilienheim 1804–1891 und 1939–1945)[3]
Michalinów k. Trąbczyna
Myszakówek
Nowa Wieś
Oleśnica 1939–1945 Erlenbruch
Osiny
Skokum
Stanisławów
Szetlew
Szetlewek
Trąbczyn (Trabczyn, 1939–1945 Drommin)[2]
Wrąbczyn
Zalesie (*deutsch: Adolfsberg 1804–1891 und 1939–1945)[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

Chruściki (*deutsch: Adelhof 1804–1891 und 1939–1945)[3]
Długa Górka
Grabina
Huta Łukomska
Kirchol
Kopojno-Parcele
Myszaków
Olchowo (*deutsch: Sophiental 1804–1891 und 1939–1945)[3]
Oleśnica-Folwark
Podbiel
Przybysław
Smoleniec
Stawisko
Tarszewo (*deutsch: Friedrichsfeld 1804–1891 und 1939–1945)[3]
Trąbczyn B
Trąbczyn D
Trąbczyn Dworski
Wincentowo
Włodzimirów
Wrąbczyn Górski
Wymysłów

Politik[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 28. November 2014.
  2. a b c Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Konin
  3. a b c d e f g Ab dem Jahre 1804 entstanden folgende deutsche Siedlungen (Hauländereien), welche nach den Namen der Kinder des Prinzen Hohenlohe-Ingelfingen benannt wurden. Alle diese Ortschaften behielten ihre Namen bis zum Jahre 1891. pdf-Datei, S. 59 f.