Zagreb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zagreb
Wappen von Zagreb
Zagreb (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
45.81027777777815.978055555556120Koordinaten: 45° 48′ 37″ N, 15° 58′ 41″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Stadt Zagreb
Höhe: 120 m. i. J.
Fläche: 641,355 km²
Einwohner: 790.017 (31. März 2011[1])
Agglomeration: 1.107.623 (31. März 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 1.232 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 01
Postleitzahl: 10 000
Kfz-Kennzeichen: ZG
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt mit Funktionen einer Gespanschaft
Gliederung: 17 Stadtbezirke
216 Kommunen (ehem.)
71 Siedlungen
Oberbürgermeister: Milan Bandić (parteilos)
Postanschrift: Trg Stjepana Radića 1/III
10 000 Zagreb
Website:
Kathedrale - Zagreb - 2010.jpg
Die Kathedrale von Zagreb
Der Ban-Jelačić-Platz, ein beliebter Treffpunkt der Zagreber
Ilica, die längste Straße Kroatiens

Zagreb [ˈzaːgrɛb] (deutsch Agram; ungarisch Zágráb) ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt Kroatiens. Die Stadt Zagreb selbst hat auch die Funktionen einer Gespanschaft. Die nähere Umgebung der Stadt bildet getrennt von dieser die Gespanschaft Zagreb, deren Verwaltungssitz auch die Stadt Zagreb ist. In Zagreb residieren ein katholischer Erzbischof, die Kroatische Akademie der Wissenschaften und Künste sowie wichtige Verwaltungs- und Militärbehörden. Als Handels- und Finanzzentrum hat die Stadt nationale und regionale Bedeutung. Die Hauptstadt Kroatiens hat zudem laut GaWC-Studie den Status einer Weltstadt in der Kategorie Gamma+ inne.

Die Zagreber Kathedrale ist Sitz der katholischen Erzdiözese Zagreb.

Name der Stadt[Bearbeiten]

Der Name Zagreb kommt vermutlich von zagrabiti „(Wasser) schöpfen“. Anderen Quellen zufolge bedeutet Zagreb „hinter dem Berge“ (kroat. za bregom) oder „hinter dem Damm“ (za grebom).[2][3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Zagreb ist die größte kroatische Stadt. Es ist auch die einzige Kroatiens, die (mit Vororten) mehr als eine Million Einwohner hat. Nach der Volkszählung von 2011[1] lebten 790.017 Menschen in der Stadt. Im Umland befinden sich äußere Vororte und nahegelegene kleinere Städte, wie Dugo Selo, Samobor, Velika Gorica oder Jastrebarsko. Die geschätzte Bevölkerung dieses Raums beträgt etwa 1,1 Mio. (Volkszählung 2011) und 1,2 Mio. (Schätzung einer Studie) bis 1,6 Mio. (Polizeischätzung 2005).[4][5] Die Mehrheit der Bevölkerung stellen mit 93,14 % die Kroaten. 2,22 % gehören der serbischen Minderheit an, 1,03 % gehören der bosniakischen Minderheit an und 2,31 % verschiedenen anderen Minderheiten, darunter Deutschsprachige, Ungarn, Slowenen, Tschechen und Ukrainer.[6][5]

Flächen- und Bevölkerungsentwicklung[7]
Jahr Einwohner / km² Bevölkerung (nach jeweiliger Gliederung)[* 1] Bevölkerung (nach heutiger Gliederung)[* 2] Anmerkung
1368 2.810 lt. Haushaltszählung
1742 5.600 lt. Haushaltszählung
1805 7.706 Volkszählung ohne Priesterschaft und Adel
1850 16.036
1857 16.657 48.266
1869 19.857 54.761
1880 30.830 67.188
1890 3,33 40.268 82.848
1900 64,37 61.002 111.565
1910 64,37 79.038 136.351
1921 64,37 108.674 167.765
1931 64,37 185.581 258.024
1948 74,99 279.623 356.529
1953 235,74 350.829 393.919
1961 495,60 430.802 478.076
1971 497,95 602.205 629.896
1981 1.261,54 768.700 723.065
1991 1.715,55 933.914 777.826
2001 641,36 779.145 779.145
2011 641,36 790.017 790.017

Anmerkungen

  1. Die Angaben beziehen sich auf die zur Zeit der Zählung gültige Verwaltungsgliederung und das zur jeweiligen Zeit als „Stadt Zagreb“ definierte Territorium.
  2. Die Angaben beziehen sich auf die aktuelle Verwaltungsgliederung (Gesetzestext veröffentlicht in Narodne Novine Nr. 10, vom 30. Januar 1997). Die Daten der jeweiligen Zählungen werden auf das jetzige Territorium der Stadt Zagreb heruntergebrochen.

Geschichte[Bearbeiten]

Kaptol mit der Kathedrale (im Vordergrund) und die Oberstadt von Zagreb (im Hintergrund). Stich aus dem Jahr 1689
Blick vom Turm Lotrščak über die ehemalige Jesuitenkirche in der Oberstadt zur Kathedrale in Kaptol
Blick auf die seit dem 19. Jahrhundert sich ausdehnende Unterstadt

Der Name Zagreb wurde zum ersten Mal im Jahre 1094 erwähnt, als der in Personalunion ungarisch-kroatische König Ladislaus I. die Zagreber Diözese gründete. Die Stadt entwickelte sich aus den beiden Siedlungskernen Kaptol (Bischofsstadt) im Osten und Gradec (Oberstadt) im Westen. Kaptol war die Stadt des Klerus, in der seit dem 11. Jahrhundert der Bischof und die Kanoniker des Zagreber Bistums residierten. In der Oberstadt auf dem westlich benachbarten Bergsporn siedelten sich Kaufleute und Handwerker an. Interessenskonflikte zwischen den beiden Siedlungen führten immer wieder zu Auseinandersetzungen.

Im 13. Jahrhundert hatte Südosteuropa unter verheerenden Plünderungen der Tataren (mongolische Volksstämme) zu leiden. Der König von Kroatien und Ungarn, Béla IV., organisierte von Gradec aus die Verteidigung. Aus Dankbarkeit für die Unterstützung verlieh er 1242 den Einwohnern von Gradec die Bulla Aurea, ein Symbol der Freiheit und Unabhängigkeit. Durch dieses Dokument wurde Gradec zur freien königlichen Stadt. Nun erlebte es seine wirtschaftliche Blüte. Es entstanden Paläste, Kirchen und Befestigungswerke nach mittel- und westeuropäischem Vorbild.

1557 wurde Zagreb erstmals als Kroatiens Hauptstadt erwähnt. Die Stadt lang im Hinterland der 1583 zur Abwehr der Türken eingerichteten Militärgrenze. 1669 wurde eine jesuitische Akademie (Neoacademia Zagrabiensis) als Vorläufer der dann 1874 gegründeten Universität Zagreb eingerichtet.

Später entwickelte sich im Süden der beiden Bergsiedlungen langsam die Unterstadt (Donji grad), zunächst um den im 17. Jahrhundert angelegten späteren Hauptplatz, den heutigen Ban-Jelačić-Platz.

Zagreb im 18. und 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Von 1756 bis 1776 übernahm Varaždin vorübergehend die Rolle als kroatische Hauptstadt. 1850 wurden die zwei Städte Gradec und Kaptol zur Stadt Zagreb vereint und mit der Unterstadt verbunden. Nun setzte in der Unterstadt ein schnelles Wachstum ein. Ein schweres Erdbeben richtete 1880 beträchtlichen Schaden an, ermöglichte jedoch auch eine Modernisierung und dynamische Weiterentwicklung der Stadt.

Kaptol ist bis heute das Zentrum der katholischen Kirche und des geistlichen Lebens in Kroatien. Gradec, heute Oberstadt genannt, wurde zum politischen und administrativen Zentrum. In der Unterstadt mit ihren vielen prächtigen Gebäuden aus dem späten 19. Jahrhundert pulsiert das wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Leben. Zagreb war zur Zeit des Königreichs Ungarn Sitz des Komitats Zágráb.

Zwischenkriegszeit[Bearbeiten]

Am 29. Oktober 1918 beschloss das kroatische Parlament in Zagreb die Aufhebung sämtlicher staatsrechtlicher Beziehungen zwischen Kroatien und der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Am selben Tag wurde der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben mit Zagreb als Hauptstadt gegründet. Zu Erinnerung daran wurde eine Gasse in der Nähe des St.-Markus-Platzes in Gornji Grad „Straße des 29. X. 1918“ genannt.

Am 1. Dezember vereinigte sich der neue Staat mit dem Königreich Serbien zum Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, das später in Königreich Jugoslawien umbenannt wurde. Staatsoberhaupt wurde der serbische König Peter I.. Vier Tage später demonstrierten die Einwohner von Zagreb auf der Ilica-Straße gegen die Staatsregierung. Die königliche serbische Gendarmerie erschoss 20 Menschen, die als „die Dezember-Opfer“ bekannt wurden.

Während des Königreichs Jugoslawien war Zagreb das ökonomische und kulturelle Zentrum und die zweitgrößte Stadt des Landes. In etwa zwanzig Jahren stieg die Bevölkerung durch die Immigration aus armen Dörfern um den Faktor 2,5 an. Am 15. Mai 1926 wurde das erste Radiosignal in Zagreb gesendet, mit den Worten „Halo, halo! Ovdje Radio Zagreb!“ (dt. „Hallo, hallo! Hier Radio Zagreb!“).[8]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges war Zagreb die Hauptstadt des Unabhängigen Staats Kroatien, eines zwar formal unabhängigen, jedoch unter deutschem und italienischem Protektorat stehenden Staates. Vor dem Weltkrieg lebten in Zagreb ca. 12.000 Juden. Nach dem Krieg waren es nur noch wenige tausend. Heute umfasst die Jüdische Gemeinde von Zagreb etwa 2000 Mitglieder, während es in ganz Kroatien 3000 Menschen jüdischen Glaubens gibt.

Hauptstadt der jugoslawischen Teilrepublik Kroatien[Bearbeiten]

Am 8. Mai 1945 marschierten die Tito-Partisanen in Zagreb ein. Kroatien wurde daraufhin als Sozialistische Republik Kroatien in die Föderative Volksrepublik Jugoslawien, die spätere Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien, eingegliedert.

In den Jahren 1970 und 1971 war Zagreb der Mittelpunkt des Widerstandes gegen die kommunistische Regierung. Es fanden Demonstrationen gegen die Politik der Belgrader Zentralregierung statt, der Kroatische Frühling wurde niedergeschlagen und endete mit Massenverhaftungen.

Am 10. September 1976 kollidierten bei Zagreb ein jugoslawisches und ein britisches Flugzeug. Das Unglück forderte 176 Tote, davon 27 Deutsche. 1987 fand in Zagreb die Universiade statt. Die Stadt war Gastgeber des Eurovision Song Contest 1990 im Konzerthaus „Vatroslav Lisinski“, weil im Jahr davor die kroatische Band Riva aus Zadar mit dem Lied Rock Me gewann.[9][9]

Kroatische Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Am 25. Juni 1991 erklärte das kroatische Parlament die Unabhängigkeit Kroatiens; Zagreb wurde Hauptstadt. Am 7. Oktober 1991 wurde Zagreb im Zuge des Kroatienkrieges von der Jugoslawischen Volksarmee angegriffen. Die Stadt war zum Zeitpunkt der Bombardierung überfüllt mit Flüchtlingen aus Ostslawonien und Vukovar. Am darauf folgenden Tag, am 8. Oktober 1991, setzte Kroatiens Regierung die nach einer Volksabstimmung erklärte Unabhängigkeit offiziell in Kraft. Am 2. und 3. Mai 1995 schlugen Streubomben in der Innenstadt von Zagreb ein. Der Angriff kostete sieben Menschen das Leben, 214 weitere wurden verletzt (siehe auch: Zagreber Raketenbeschuss).

1994 feierte man Zagrebs 900-jähriges Jubiläum. Papst Johannes Paul II. kam nach Zagreb und feierte eine Messe am 11. September auf der Zagreber Reitbahn mit mehr als einer Million Gläubigen.[10]

Geografie[Bearbeiten]

Zagreb liegt 122 Meter über dem Meeresspiegel im kontinentalen Bereich Mittelkroatiens am Fuß des nördlich gelegenen Medvednica-Gebirges. Ihre Besonderheit kennzeichnet sich durch ihre Lage am Schnittpunkt zwischen Mittel- und Südeuropa. Die kroatische Hauptstadt erstreckt sich des Weiteren an beiden Seiten der Save, dem größten Fluss Sloweniens und Kroatiens. Sie befindet sich im Südwesten der Pannonischen Tiefebene in einem Gebiet, das auch als Hrvatsko Prigorje bezeichnet wird. Die Entfernung zum Adriatischen Meer beträgt etwa 170 Kilometer.

Klima[Bearbeiten]

Zagreb
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
49
 
3
-4
 
 
42
 
6
-3
 
 
52
 
11
1
 
 
62
 
16
5
 
 
79
 
21
9
 
 
99
 
25
13
 
 
81
 
27
14
 
 
91
 
26
14
 
 
83
 
22
10
 
 
72
 
16
6
 
 
85
 
9
2
 
 
64
 
4
-2
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Meteorological and Hydrological Service Croatia; Sonnenscheindauer, Luftfeuchtigkeit: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Zagreb
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 3,1 6,1 11,3 16,4 21,3 24,6 26,7 26,2 22,3 16,2 9,3 4,4 Ø 15,7
Min. Temperatur (°C) −4,0 −2,5 0,9 4,9 9,2 12,7 14,2 13,7 10,4 5,8 1,8 −1,9 Ø 5,5
Niederschlag (mm) 48,6 41,9 51,6 61,5 78,8 99,3 81,0 90,5 82,7 71,6 84,8 63,8 Σ 856,1
Sonnenstunden (h/d) 1,8 2,9 4,0 5,6 6,8 7,6 8,6 7,9 6,4 4,3 2,1 1,3 Ø 5
Regentage (d) 10,8 10,0 11,2 12,7 13,2 13,6 10,9 10,4 9,8 10,2 12,2 12,1 Σ 137,1
Luftfeuchtigkeit (%) 78 72 65 61 65 67 65 66 71 76 81 82 Ø 70,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3,1
−4,0
6,1
−2,5
11,3
0,9
16,4
4,9
21,3
9,2
24,6
12,7
26,7
14,2
26,2
13,7
22,3
10,4
16,2
5,8
9,3
1,8
4,4
−1,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
48,6
41,9
51,6
61,5
78,8
99,3
81,0
90,5
82,7
71,6
84,8
63,8
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Meteorological and Hydrological Service Croatia; Sonnenscheindauer, Luftfeuchtigkeit: wetterkontor.de

Politik[Bearbeiten]

Zagreb ist die Hauptstadt und der Regierungssitz der Republik Kroatien. In Zagreb tagt auch das kroatische Parlament, der Sabor. Bürgermeister von Zagreb ist Milan Bandić. Stärkste Fraktion im Stadtrat ist die Sozialdemokratische Partei Kroatiens. Das Regierungsviertel befindet sich in der Gornji Grad (Obere Stadt), der Altstadt von Zagreb.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Jahre 2004 wurde ungefähr 30 % des kroatischen Bruttosozialprodukts in Zagreb erwirtschaftet. Dies macht die Stadt zum wichtigsten Wirtschaftsstandort Kroatiens.[11]

Wichtige Wirtschaftszweige in Zagreb sind die Pharmaindustrie, die Elektrotechnik, der Handel und der Tourismus.

Im südöstlichen Teil der Stadt liegt das größte Industriegebiet Žitnjak.

Die Kroatische Nationalbank und die einzige kroatische Börse haben ihren Sitz in Zagreb.

Viele Unternehmen wie z. B. der Öl- und Gaskonzern INA haben ihren Hauptsitz in Zagreb. Im Westen der Stadt sind an mehreren Standorten der Pharmakonzern Pliva, der Elektrotechnikkonzern Končar Group und Ericsson-Tesla angesiedelt.

Besucher aus den nahegelegenen EU-Nachbarländern entdecken Zagreb zunehmend als günstige Einkaufsstadt: Neben immer größer werdenden Einkaufszentren an der Peripherie im Osten und Westen der Stadt lädt in der Zagreber Innenstadt besonders die Hauptgeschäftsstraße Ilica mit ihren zahlreichen traditionsreichen Handwerkergeschäften wie zum Beispiel Schustern, Hutmachern, Ledertaschenläden, Küfnern, Boutiquen und Juwelieren zum Einkaufen ein.

Die Messe Zagreb (Zagrebački Velesajam) ist der bedeutendste Messestandort der Region.

In Zagreb hat auch die Deutsch-Kroatische Industrie- und Handelskammer ihren Sitz.

Verkehr und Transport[Bearbeiten]

Verkehrsknotenpunkt der Straßenbahnen ist der Ban-Jelačić-Platz.

Zagreb wird sowohl im Bereich Straße als auch im Bereich der Eisenbahn als eine Zwischenstation dem Paneuropäischen Verkehrskorridor X zugerechnet.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Zagreb ist ein wichtiger Knotenpunkt im Netz der Kroatischen Eisenbahnen. Südlich des Stadtzentrums befindet sich am König-Tomislav-Platz der für den Personenverkehr bedeutsame Hauptbahnhof (Glavni kolodvor). Internationale Direktverbindungen im Tagesverkehr werden unter anderem nach Ljubljana (2:30 Stunden), Budapest (6 Stunden), Belgrad (6 Stunden), Wien (6 Stunden) und München (ca. 9 Stunden) sowie mit Nachtzügen nach Venedig und Zürich (14 Stunden) angeboten. Im Schienenpersonennahverkehr werden neben dem Hauptbahnhof auch der westlich des Stadtzentrums gelegene Westbahnhof (Zapadni kolodvor) sowie die südlich der Save liegende Station Zagreb Klara bedient. Südlich der Save befindet sich zudem ein großer Rangierbahnhof.

Straße[Bearbeiten]

Hauptartikel: Autobahnen in Kroatien

Zagreb ist durch ein gut ausgebautes Autobahn-Netz unter anderem mit den Hafenstädten Rijeka und Split und der Region Dalmatien (A1) sowie mit der ostkroatischen Region Slawonien (A3) verbunden, darüber hinaus auch mit Slowenien (A2) und Ungarn (A4).

Luftverkehr[Bearbeiten]

Zagreb besitzt einen internationalen Verkehrsflughafen, gelegen etwa 20 km südöstlich des Stadtzentrums auf dem Gebiet der Ortschaft Pleso. Der IATA-Flughafencode ist ZAG.

ÖPNV und Fernbusse[Bearbeiten]

Ein TMK 2200 der Zagreber Straßenbahn
Hauptartikel: ZET (Zagreb)

Der ÖPNV der Stadt wird im Wesentlichen vom kommunalen Verkehrsunternehmen Zagrebački električni tramvaj (ZET) durchgeführt, es betreibt die Straßenbahn Zagreb sowie den örtlichen Stadtbusverkehr. Darüber hinaus existiert in Zagreb außerdem eine Standseilbahn, früher verkehrte außerdem noch eine Gondelbahn auf den Sljeme.

Südöstlich des Stadtzentrums befindet sich der Busbahnhof (Autobusni kolodvor Zagreb) an der Avenija Marina Držića. Von hier werden nahezu alle Landesteile Kroatiens sowie zahlreiche Städte Europas regelmäßig angefahren.[12]

Wissenschaft und Forschung[Bearbeiten]

Höchste wissenschaftliche Einrichtung in Kroatien ist die Kroatische Akademie der Wissenschaften. Die Universität Zagreb (gegründet am 23. September 1669) ist eine der ältesten in Ostmitteleuropa. Die Gebäude der Fakultäten befinden sich in mehreren Stadtteilen; die zur Universität Zagreb gehörende Universitätsbibliothek Zagreb liegt seit 1995 in einem Stadtteil außerhalb des Zentrums. Die Kunstakademie Zagreb und die Musikakademie Zagreb genießen internationalen Ruf. Weitere Hochschulen sind die Gesundheitshochschule in Zagreb, die Sozialwissenschaftliche Fachhochschule in Zagreb und die Technische Fachhochschule in Zagreb.

Das im Jahr 1950 gegründete Ruđer-Bošković-Institut ist das größte interdisziplinäre Institut Kroatiens und beschäftigte im Jahr 2005 insgesamt 200 Wissenschaftler.

Blick vom Sternwarte in Oberstadt

Medien[Bearbeiten]

Eine Auswahl der in Zagreb erscheinenden Zeitungen und Zeitschriften:

Historisch erschienen auch zwei deutschsprachige Tageszeitungen für Zagreb, das Agramer Tagblatt und die Agramer Zeitung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kaptol (Bischofsstadt)[Bearbeiten]

Die Kathedrale von Zagreb vor den Renovierungen um 1900
Der Hauptplatz (Jelacicev trg) in der Unterstadt im Jahr 1933

Der Bezirk auf einem Bergsporn um die Kathedrale bildete sich mit der Gründung des Zagreber Bistums im 11. Jahrhundert. Hier residierte nicht nur der Bischof, sondern nach Norden erstreckten sich zu beiden Seite der Hauptstraße die geräumigen Hofe der Domherren. Außerhalb im Süden und Norden siedelten sich Bedienstete und Handwerker an und bildeten mit der Zeit zwei Vorstädte. Die Kernanlage wurde im 15. Jahrhundert mit einer noch ablesbaren Mauer versehen.

  • Die Kathedrale von Zagreb (Mariahimmelfahrt, ehemals Stefansdom; Katedrala svetog Stjepana): Das Wahrzeichen der Stadt ist die im 13. Jahrhundert neu errichtete und später veränderte Kathedrale. Um 1510 wurde sie mit einer wuchtigen Artilleriebefestigung mit Eckrondellen umgeben. Auf ihrem Vorplatz, der heute den Namen des Kaptols trägt, befindet sich der Madonnenbrunnen mit vier goldenen Engeln und einer Säule, auf der eine goldene Marienstatue thront.
  • Die Kirche des heiligen Franz (Crkva svetog Franje): Die Kirche des im 13. Jahrhunderts gegründeten Franziskanerklosters besticht durch viele schöne Buntglasfenster. Sie wurde um 1900 aufwändig renoviert. Im Kloster nebenan findet man die Kapelle Sveti Franjo.
  • Die Marienkirche (Crkva svete Marije): Die Kirche entstand als Sakralbau eines Zisterzienserklosters. Sie ist mit barocken Altären ausgestattet. Ansonsten vermischen sich barocke und gotische Stilelemente. Sie befindet sich an der Westseite des Dolac-Markts.
  • Der Erzbischofspalast (Nadbiskupska palača): Der Bischofspalast zieht sich dreiseitig um die Kathedrale Sveti Stjepana.
  • Die ehemaligen Kurien der Domherren säumen die Hauptstraße.
  • Der Gemüse- oder Grünmarkt (Dolac): Auf dem zentralen und größten Markt der Stadt Zagreb werden seit 1926 Käse, Obst, Gemüse sowie Fleisch-, Wurst- und Backwaren angeboten. Vom Ban-Jelačić-Platz kommend erreicht man ihn über Treppenstufen entlang des „Blumenmarktes“.
  • Der Ban-Jelačić-Platz (Trg bana Jelačića): Dieser zentrale Platz zwischen Ober- und Unterstadt entstand im erst im 17. Jahrhundert als neuer Marktplatz. Er wurde im 19. Jahrhundert nach Joseph Jelačić von Bužim benannt, (Josip Jelačić Bužimski). Er war ein Feldherr und Ban von Kroatien, außerdem k.&.k. Feldzeugmeister und Kommandeur des Maria Theresien-Ordens und gilt als kroatischer Nationalheld. Dieser zentrale Platz wurde von Ende des Zweiten Weltkrieges bis 1991, also vor der Unabhängigkeit Kroatiens „Platz der Republik“ genannt. Wegen der zentralen Lage dient der Platz häufig als Ausgangspunkt für Besichtigungen und Ausflüge. Der Ban-Jelačić-Platz ist eine große Fußgängerzone, in der nur Straßenbahn, Bus und Taxi eine Fahrerlaubnis haben. Hier befindet sich auch das Geschäfts- und Bankenzentrum der Stadt. Von der westlich an den Platz anschließenden Fußgängerzone Ilica ist die Standseilbahn zu erreichen, die Ober- und Unterstadt verbindet.

Gornji Grad (Oberstadt)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gornji Grad (Kroatien)

Die westlich des Kathedralberges im 13. Jahrhundert auf älteren Siedlungsplätzen planmäßig angelegte Oberstadt zeichnet sich durch eine geschlossene historische Bebauung aus, die heute besonders durch die Architektur des Barock und des Historismus geprägt wird. Die im 13. Jahrhundert angelegte Stadtmauer mit ihren vier Toren ist in ihrem Verlauf noch gut ablesbar. Eindrucksvolle Adelspalais wechseln mit kleineren, eingeschossigen Anwesen der Bürger, Handwerker und Kaufleute ab.

Die im 13. Jahrhundert ummauerte Oberstadt aus der Luft
Blick auf die St Markuskirche, die im 13. Jahrhundert entstandene Pfarrkirche der Oberstadt
  • Die St.-Markus-Kirche (Crkva svetog Marka) ist die alte Pfarrkirche von Gornji Grad und wurde vermutlich zuerst im 13. Jahrhundert angelegt. Der heutige Bau entstand im letzten Viertel des 14. des Jahrhunderts als dreischiffige Hallenkirche. 1866 und 1882 wurde die Kirche grundlegend erneuert. Das Dach mit den zwei Wappen stammt aus dem Jahr 1880. Es besticht durch ein einzigartiges Dachziegelbild in Form zweier Wappen. Links befindet sich das Wappen Kroatiens, Dalmatiens und Slawoniens, rechts das Stadtwappen. Im Innern des Gebäudes kann man Bildhauerkunst betrachten. Vieles davon entstammt vom bekannten kroatischen Bildhauer Ivan Meštrović.
  • Der Banal-Hof (Banski dvori): Einst diente es als Sitz des Vizekönigs (Bans) in Kroatien. Der im 17. Jahrhundert entstandene Ban-Palast dient heute als Regierungssitz.
  • Das Parlamentsgebäude (Sabor): Das kroatische Parlamentsgebäude wurde 1908 erbaut und liegt gegenüber dem Ban-Palast am Markusplatz (Markov trg), auf dem die Markuskirche steht. In diesem ehemaligen Palast residierten früher einmal die kroatischen Bane.
  • Der Lotrščak-Turm (kroat. Kula Lotrščak): Der Turm stammt aus dem 13. Jahrhundert und steht in direkter Nähe zur Bergstation der Drahtseilbahn. Täglich um 12 Uhr wird hier ein Kanonenschuss abgefeuert. Unterhalb des Turmes befördert die Zahnradbahn Fahrgäste von der Oberstadt in die Unterstadt und umgekehrt.
  • Das Steinerne Tor (Kamenita vrata): Von der ehemaligen Stadtbefestigung aus dem 13. Jahrhundert ist nur noch das „Steinerne Tor“ übrig geblieben. Einst führten fünf Stadttore in Gornji Grad hinein. Ein Brand zerstörte 1731 einen Großteil der Nachbarhäuser, wobei nur ein Bild der Maria mit Jesuskind am Tor der Legende nach unbeschädigt blieb. Daraufhin wurde das Steinerne Tor zu einer kleinen Kapelle umgebaut, die bis heute als Gebetsstätte für Gläubige dient.
  • Das Zagreber Stadtmuseum - Muzej Grada Zagreba: Aus dem ehemaligen Nonnenkloster der heiligen Klara, einem ehemaligen Kornspeicher, und einem Turm aus dem 12. Jahrhundert, entstand das Stadtmuseum am nördlichen Rand des Stadtteiles Gradec. In diesem Museum werden u. a. Karten, Stadtansichten, Wappen, Uniformen und Gemälde ausgestellt.

Donji Grad (Unterstadt)[Bearbeiten]

Der östliche Arm des sogenannten Grünen Hufeisens mit dem Kunstpavillon und dem Gebäude der Akademie
Hauptartikel: Donji Grad

Die Unterstadt entstand vor allem seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, als sich die Besiedlung Zagrebs in die Ebene nach Süden ausdehnte. Das sehenswerte Areal zeichnet sich durch eine große Anzahl von qualitätvollen und gut erhaltenen Bauten des Historismus (etwa 1860 bis 1900) und des Jugendstils aus und besitzt auch einige bemerkenswerte Projekte der architektonischen Moderne.

  • Das Grüne Hufeisen (Zelena potkova): Es wurde von dem Architekten Milan Lenucci unter Verwendung älter Strukturen ab etwa 1870 geschaffen und verbindet Plätze und Grünlagen des städtischen Zentrums zu einer eindrucksvollen Gesamtfigur. Hier befinden sich wie in der Wiener Ringstraße repräsentative öffentliche Gebäude vor allem im Stil des Historismus.
  • Das Kroatisches Nationaltheater in Zagreb (Hrvatsko narodno kazalište): Es ist der westliche Kopf des Grünen Zagreber Hufeisens. Das Bauwerk wurde von den Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer entworfen und 1895 vollendet.
  • Das Archäologische Museum (Arheološki muzej): Es zeigt hauptsächlich Gegenstände aus Kroatien. Es liegt am Ende des Grünen Hufeisens. Besonders wertvoll sind die ägyptischen und numismatischen Stücke. Im Museum befindet sich eine ägyptische Mumie und der weltweit längste erhaltene Text in etruskischer Sprache. Des Weiteren ist noch eine Sammlung griechischer Vasen erwähnenswert.
  • Der 1898 eröffnete Kunstpavillon (Umjetnički paviljon) ist eine internationale Kunst- und Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst.
  • Das Volkskundemuseum: Es wird das kroatische Kunsthandwerk ausgestellt. Es liegt am linken Schenkel des Grünen Hufeisens.
  • Das Mimara-Museum (Muzej Mimara): Das Mimara-Museum zeigt die Geschenke des Unternehmers und Restaurators Ante Topić Mimara und seiner Gattin. Hervorstechend sind die archäologische Abteilung, eine Skulpturensammlung und etliche Gemälde.
  • Der Botanische Garten (Botanički vrt): Er liegt in der Verbindung zwischen den beiden Schenkeln des Grünen Zagreber Hufeisens und ist von November bis April geschlossen. Der Park ist etwa 50.000 m² groß. Rund 10.000 Pflanzenarten gedeihen hier, darunter etwa 1.800 exotische Gewächse aus der ganzen Welt, hauptsächlich jedoch aus Asien. Auf schön angelegten Pfaden kann man zwischen Nadelhölzern, künstlichen Gewässern, Pavillons und Gewächshäusern der Universität flanieren und die vielgestaltete Schönheit der Bäume, Sträucher, Blumen sowie der in speziellen Teichen gezogenen Wasserpflanzen genießen. Im Jahre 2000 ist der Park generalsaniert worden, da einige der Gehölze mit Ungeziefer befallen waren.
  • Außerhalb des Stadtzentrums befindet sich der Mirogoj-Friedhof: Ab Kaptol fährt eine Buslinie zu dem etwa 4 Kilometer entfernten Friedhof am Fuße des Medvednica-Gebirges. Außer den Gräbern bedeutender Kroaten sind die beiden Arkaden baulich hervorstechende Erscheinungen.

Parks in Zagreb[Bearbeiten]

  • Das Denkmal von König Tomislav: Im Jahr 925 wurde Tomislav in Tomislavgrad (Regierungszeit 910–928) zum ersten König von Kroatien gekrönt. Zu seinen Ehren steht ein Reiterstandbild am Tomislav Trg in einem kleinen Park, in der unmittelbaren Nähe des Zagreber Hauptbahnhofes.
  • Zrinski-Platz (Trg Nikole Šubića Zrinskog, ugs. Zrinjevac): Das Ende des Zagreber „Grünen Hufeisens“ ist der Park mit einem Pavillon in der Parkmitte und liegt an der Praška-Straße. Der Pavillon wird im Sommer für künstlerische Veranstaltungen genutzt. Am Nordende des Parks befindet sich eine Wetterstation. Am Südeingang findet man mehrere Büsten historisch bedeutender Persönlichkeiten.
  • Maksimir Park (Park Maksimir): Diese im Jahre 1794 geschaffene Parkanlage ist die größte Südeuropas und beherbergt auch den Zoologischen Garten von Zagreb, Eichenwälder, idyllische Seen und Wiesen. Der Park liegt im Osten der Stadt.

Andere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museum für zeitgenössische Kunst
  • Museum für zeitgenössische Kunst (Muzej suvremene umjetnosti)
  • Das Importanne Centar ist ein großes Einkaufszentrum im Herzen der Stadt. Es erstreckt sich über eine Fläche von 10.000 m².
  • Mit 92 m ist der Cibona-Tower eines der höchsten Gebäude der Stadt.
  • Das Regent Esplanade ist eines der legendären Bauwerke in Zagreb und hat bei den Bewohnern der Stadt beinahe denselben Stellenwert wie der Dom oder das Nationaltheater. 1925 wurde Zagreb durch das Hotel zu einer wichtigen Station des Orient-Express. Berühmte Persönlichkeiten wie Charles Lindbergh, Josephine Baker oder Elizabeth Taylor waren hier schon zu Gast. Nach einer längeren Renovierung wurde es 2004 wieder eröffnet.
  • Fernsehturm Zagreb
  • Der Eurotower ist mit 97,8 m das höchste Hochhaus der Stadt.
  • In unmittelbarer Nähe der Stadt liegt das Bergland von Zagreb, die Medvednica. Die Medvednica ist ein bewaldetes Gebirge; die höchste Erhebung ist die Sljeme (1032 m). Zwischen Stadtrand und Gipfel verkehrt eine Seilbahn. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört die Veternica Höhle, in der prähistorische Lebensspuren gefunden wurden, und die mittelalterliche Burg Medvedgrad.

Regelmäßige kulturelle Veranstaltungen[Bearbeiten]

Organisationen[Bearbeiten]

  • In Zagreb hat das Filmstudio Zagreb Film seinen Sitz. Es produzierte seit 1953 mehr als 600 Animationsfilme, gewann über 400 internationale Preise (darunter einen Oscar) und begründete durch seinen einzigartigen Stil die Zagreber Schule.

Stadtbezirke[Bearbeiten]

Die Stadtbezirke (kroat. Gradski kvartovi oder Gradski četvrti) in alphabetischer Reihenfolge, mit in Klammern angegebener Bevölkerungszahl aus dem Jahr 2011, sind:

Nr. Bezirk Fläche Einw. (2011) Ehemalige Kommunen
1. Donji Grad 3,016 km² 37.024 Einw. „Andrija Medulić“, „August Šenoa“, Cvjetni trg, „Hrvatski narodni vladari“, „Knez Mislav“, „Kralj Petar Svačić“, „Kralj Zvonimir“, „Matko Laginja“, Mimara, „Nadbiskup Antun Bauer“, „Pavao Šubić“, „Petar Krešimir IV“, „Petar Zrinski“, Zrinjevac
2. Gornji Grad-Medveščak 10,125 km² 30.962 Einw. „August Cesarec“, Gornji grad, Gupčeva zvijezda, „Ivan Kukuljević Sakcinski“, Kraljevac, Medveščak, Nova Ves, Petrova, Ribnjak, „Stjepan Radić“, Šalata, Tuškanac, Voćarska
3. Trnje 7,365 km² 42.282 Einw. Cvjetnica, Cvjetno naselje, Kanal, Marin Držić, Martinovka, Miramare, Poljane, Savski Kuti, Sigečica, Staro Trnje, Trnjanska Savica, Trnje, Veslačko naselje
4. Maksimir 14,349 km² 48.902 Einw. Bukovac, „Dinko Šimunović“, Dobri dol, Dotrščina, „Eugen Kvaternik“, Kozjak, Maksimir, Maksimirska naselja, Mašićeva, Remete, Ružmarinka
5. Peščenica - Žitnjak 35,295 km² 56.487 Einw. Borongaj Lugovi, „Bruno Bušić“, Donje Svetice, Ferenščica, Folnegovićevo naselje, „Hrvatski književnik Mile Budak“, Ivanja Reka, Kozari Bok, Kozari Putevi, Peščenica, Petruševec, Resnik, Savica-Šanci, Volovčica, Vukomerec, Žitnjak
6. Novi Zagreb-istok 16,544 km² 59.055 Einw. Buzin, Dugave, Hrelić, Jakuševec, Sloboština, Sopot, Središće, Travno, Utrine, Veliko Polje, Zapruđe
7. Novi Zagreb-zapad 62,594 km² 58.103 Einw. Blato, Botinec, Čehi, Hrašće, Hrvatski Leskovac, Ježdovec, Kajzerica, Lučko, Mala Mlaka, Odra, Remetinec, Savski Gaj, Siget, Sveta Klara, Trnsko
8. Trešnjevka-sjever 5,828 km² 55.425 Einw. „Antun Mihanović“, Ciglenica, „Dr. Ante Starčević“, Ljubljanica, „Nikola Tesla“, Pongračevo, Rudeš, Samoborček, „Silvije Strahimir Kranjčević“, Stara Trešnjevka
9. Trešnjevka-jug 9,836 km² 66.674 Einw. Horvati-Srednjaci, Gajevo, Jarun, Knežija, Prečko, Vrbani
10. Črnomerec 24,327 km² 38.546 Einw. „Ban Keglević“, „Bartol Kašić“, Gornja Kustošija, Kustošija-centar, Jelenovac, Medvedgrad, Sveti Duh, Šestinski dol-Vrhovec
11. Gornja Dubrava 40,277 km² 61.841 Einw. Branovec-Jalševec, Čučerje, Dankovec, Dubec, Dubrava-središte, Gornja Dubrava, Granešina, Granešinski Novaki, Klaka, Miroševec, Novoselec, Oporovec, Poljanice, Stari Retkovec, Studentski grad, Trnovčica, Zeleni brijeg
12. Donja Dubrava 10,823 km² 36.363 Einw. Čulinec, Donja Dubrava, „Ivan Mažuranić“, Novi Retkovec, Resnički Gaj, Poljanice, Stari Retkovec, „30. svibnja 1990.“, Trnava
13. Stenjevec 12,180 km² 51.390 Einw. Gajnice, Malešnica, „Matija Gubec“, Stenjevec, Špansko, Vrapče-jug
14. Podsused-Vrapče 36,049 km² 45.759 Einw. Gornji Stenjevec, Gornje Vrapče, Perjavica-Borčec, Podsused, Vrapče-centar, Gajnice, Stenjevec
15. Podsljeme 60,116 km² 19.165 Einw. Gračani, Markuševec, Mlinovi, Šestine, Vidovec
16. Sesvete 165,238 km² 70.009 Einw. Adamovec, Belovar, Blaguša, Cerje-Sesvete, Dobrodol, Dumovec, Đurđekovec, Gajec, Gajišće, Glavnica Donja, Glavnica Gornja, Goranec, Jelkovec, Jesenovec, Kašina, Kašinska Sopnica, Kobiljak, Kraljevečki Novaki, Kučilovina, Luka-Sesvete, Lužan, Moravče, Novo Brestje, Paruževina, Planina Gornja, Planina Donja, Popovec, Prekvršje, Prepuštovec, Sesvete-centar, Sesvetska Sela, Sesvetska Selnica, Sesvetska Sopnica, Sesvetski Kraljevec, Soblinec, Staro Brestje, Stari Retkovec, Šašinovec-Šija Vrh, Šimunčevec, Vugrovec Donji, Vugrovec Gornji, Vurnovec, Žerjavinec
17. Brezovica 127,390 km² 12.030 Einw. Brezovica, Demerje, Dragonožec, Havidići, Horvati, Kupinečki Kraljevec (Centar, I, II), Lipnica, Obrež Odranski, Strmec Odranski, Trpuci

Sport[Bearbeiten]

Basketball[Bearbeiten]

Auch der Basketball-Rekordmeister KK Cibona kommt aus Zagreb. Neben Cibona Zagreb spielt auch KK Cedevita in der überregionalen ABA-Liga. KK Zagreb hingegen spielt in der 1. kroatischen Basketballliga. Es gibt auch einen Zagreber Damen-Basketball-Verein und einen Zagreber Veteranen-Basketball-Verein.

Eishockey[Bearbeiten]

Der KHL Medveščak Zagreb ist der erfolgreichste Eishockeyverein Kroatiens. Von der Saison 2009/10 bis 2012/2013 nahm der Verein aufgrund der deutlichen Überlegenheit auf nationaler Ebene an der Österreichischen Eishockey-Liga teil, seit der Saison 2013/2014 spielt der Verein in der russischen Kontinental Hockey League. Zudem gibt es in Zagreb mit dem KHL Grič den einzigen reinen Fraueneishockey-Verein in Kroatien.

Fußball[Bearbeiten]

Der mit Abstand bekannteste Fußballverein Zagrebs ist Dinamo Zagreb, welcher seine Heimspiele im Maksimir-Stadion austrägt. Der Verein ist Kroatiens Rekordmeister, Rekordpokalsieger, hat einige Meistertitel und Pokale im ehemaligen Jugoslawien errungen und gewann 1967 einen europäischen Pokal, den Messepokal. Daneben gibt es in Zagreb noch NK Zagreb, NK Lokomotiva, NK Lucko und den NK Hrvatski Dragovoljac, wie auch zahlreiche kleine lokale Clubs wie zB. NK Hašk.

Handball[Bearbeiten]

Rekordmeister im Handball ist der Verein RK Zagreb, daneben spielen noch RK Agram Medvešćak und RK Dubrava in der 1. kroatischen Handballliga.
Der RK Zagreb gewann in den Jahren 1992 und 1993 die EHF Champions League der Männer und erreichte 1995, 1997, 1998 und 1999 das Finale. Zudem wurde er 18 mal kroatischer Handballmeister und 15 mal Pokalsieger. Er ist in Kroatien ohne gleichwertige Konkurrenz. So wurde er auch von 1991 bis heute in jedem Jahr, außer 2001 und 2002, wo nur der Meistertitel errungen wurde, Meister und Pokalsieger.

Ski Alpin[Bearbeiten]

Im Januar 2005 fand auf dem Zagreber Hausberg Medvednica das erste alpine Slalom-Rennen der Damen statt, unter der Bezeichnung Snow Queen Trophy. Das erste Slalom-Rennen der Herren im alpinen Skiweltcup fand im Februar 2008 statt.

Tennis[Bearbeiten]

In Zagreb finden das Tennisturnier Zagreb Open und die internationale Ruderregatta Grand Prix Jarun statt. Im August 2005 fand auf der Regattastrecke des Jarun-Sees die Weltmeisterschaft im Kanurennsport statt.

Volleyball[Bearbeiten]

Der Verein HAOK Mladost Zagreb wurde 1949 gegründet. Sowohl die Herren- als auch die Damenmannschaft stellten vielfach den Landesmeister in Jugoslawien und in Kroatien. Die Mannschaften waren unter den ersten drei Rängen der Indesit European Champions League.

Wasserball[Bearbeiten]

HAVK Mladost Zagreb ist der erfolgreichste Wasserballklub aus der Hauptstadt Kroatiens. Mehrfacher kroatischer Meister und auch Europacupsieger der Landesmeister.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Zagreb unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten:

  • DeutschlandDeutschland Mainz (Deutschland), seit 1967
  • RusslandRussland Sankt Peterburg (Russland), seit 1968
  • AlbanienAlbanien Tirana (Albanien)
  • NorwegenNorwegen Tromsø (Norwegen), seit 1971
  • JapanJapan Kyōto (Japan), seit 1972
  • PolenPolen Krakau (Polen), seit 1975
  • PortugalPortugal Lissabon (Portugal), seit 1977
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pittsburgh (USA), seit 1980
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Shangai (China), seit 1980
  • ItalienItalien Bologna (Italien), seit 1984
  • UngarnUngarn Budapest (Ungarn), seit 1994
  • OsterreichÖsterreich Wien (Österreich), seit 1994
  • Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Sarajevo (Bosnien und Herzegowina), seit 2001
  • SlowenienSlowenien Ljubljana (Slowenien), seit 2001
  • MontenegroMontenegro Podgorica (Montenegro), seit 2006
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London (Großbritannien), seit 2009

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste von Persönlichkeiten der Stadt Zagreb

Weiteres[Bearbeiten]

Zagreb Tower
  • In Österreich wird manchmal auch noch die bereits veraltete Bezeichnung Agram anstatt „Zagreb“ verwendet.
  • Die im Herzen des amerikanischen Bundesstaates Minnesota gelegene Gemeinde Agram (Morrison County) hat ihren Namen von der kroatischen Hauptstadt.[15]
  • Zagreb 1 ist der Name einer Bohrinsel der Crosco-Bohrgesellschaft.
  • Zagreb ist der Name eines Kriegsschiffes der Belgrad-Klasse, versenkt 1941.
  • In der Zeit vom 28. Dezember 2006 bis 1. Januar 2007 fand in Zagreb das 29. Europäische Jugendtreffen statt.
  • 1986 drehte Jackie Chan seinen Film Der rechte Arm der Götter (englisch: Armour of God) in der Altstadt von Zagreb.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Amt Kroatiens
  2. Miroslav Krleža. Die Glembays. (Einführung)
  3. Edgar Hönsch, Karl Nehring, Holm Sundhaussen (Hrsg.): Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Böhlau, Wien, Köln, Weimar 2004, ISBN 3-8252-8270-8, S. 757.
  4. Miroslav Sić: Spatial and functional changes in recent urban development of Zagreb (PDF; 672 kB) Delo. 2007. Abgerufen am 6. November 2008.
  5. a b 1. POPULATION CONTINGENTS, BY TOWNS/MUNICIPALITIES, CENSUS 2001 (englisch) Republic of Croatia - Central Bureau of Statistics. Abgerufen am 23. November 2008.
  6. Statistisches Amt Kroatiens
  7. Falls nicht anders vermerkt, handelt es sich um Daten von Volkszählungen, durchgeführt nach den zur Zeit der Zählung gültigen Vorgaben: Bevölkerungsstatistik der Stadt Zagreb (PDF; 211 kB)
  8. The Evolution of Croatian Radio and Television (englisch) In: Kroatische Radiotelevision. Abgerufen am 24. November 2008.
  9. a b Eurovision Song Contest 1989. EBU. Abgerufen am 24. November 2008.
  10. Doošao kada su je mnogi zaobilazili (kroatisch) In: Međimurske novine. 9. September 2008. Abgerufen am 24. November 2008.
  11. Gross domestic product for Republic of Croatia and counties. 2004. Abgerufen am 1. August 2008. ISSN 1334-0565.
  12. Autobusni kolodvor Zagreb: Vozni red. ZAGREBAČKI HOLDING d.o.o, abgerufen am 28. Juli 2012.
  13. ZagrebFilmFestival | events (englisch) Abgerufen am 5. Dezember 2008.
  14. Zagrebački međunarodni festival
  15. Willkommen auf der Webseite der Österreichischen Botschaft Agram! Die osterreichische Botschaft befindet sich im Zagreb Tower.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zagreb – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Zagreb – Reiseführer