Zahlungsmittelbestand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Zahlungsmittelbestand (ZMB) ist ein Bestandteil des Finanzmanagements aus den Wirtschaftswissenschaften.

Der zu einem bestimmten Zeitpunkt t feststellbare Bestand an Bargeld sowie jederzeit verfügbare Guthaben bei Kreditinstituten. Der Saldo der Ein- und Auszahlungen eines bestimmten Zeitraums entspricht der Veränderung der zugehörigen Bestandsgröße, die als Zahlungsmittelbestand bezeichnet wird.

Einzahlung: Zufluss liquider Mittel von anderen Wirtschaftssubjekten z. B. Kunden, Kapitalmarkt oder Staat

Auszahlung: Abfluss liquider Mittel von Seiten des Unternehmens an andere Wirtschaftssubjekte wie Lieferanten, Mitarbeiter, Kapitalmarkt oder Staat.

E_t - A_t = Z_t