Zahlwort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Numerale (Plural Numeralia oder Numeralien, von lateinisch [nomen] numerale), deutsch Zahlwort, wird in der Sprachwissenschaft manchmal als eigene Wortart angesetzt.

Grundzahlwörter (Kardinalia)[Bearbeiten]

Grundzahlwörter (Kardinalia) (auch Kardinalzahlen) stellen, wie der Name vermuten lässt, die grundlegenden Zahlwörter dar.

Beispiele: eins, zwei, zwölf, siebzehn, hundertdreiundfünfzig

Eins wird nach dem Kasus (Fall) und dem Genus (Geschlecht) dekliniert:

  • ein Mann, eine Frau, ein Kind (allesamt Nominativ)
  • das Kleid einer Frau (Genitiv), gib einem Gedanken Raum (Dativ)
  • Ich gebe dir einen Apfel. (Akkusativ)

Zwei und drei werden, wenn sie sich auf ein Substantiv beziehen, lediglich im Genitiv (Wes-Fall) dekliniert und auch nur dann, wenn der sprachliche Fall nicht schon am vorangehenden Wort erkennbar ist:

  • der Hut zweier Männer
  • das Kleid dreier Schwestern, das Kleid meiner drei Schwestern

Anmerkung: Im Unterschied dazu wird aber ein Nicht-Zahlwort als Zählwort (Numeralklassifikator, als Zähleinheit) nicht dekliniert:

Ein Mann, zwei Mann, ein Heer von tausend Mann; ein Stück, zwei Stück

In der militärischen Kommandosprache wird das lautlich verwechselbare zwei ersetzt:

eins, zwo, drei

Paar als Kollektivum wird dekliniert:

Ein Paar sind zwei, zwei Paare sind vier

Siehe auch:

Ordnungszahlwörter (Ordinalia)[Bearbeiten]

Mit Hilfe der Ordnungszahlwörter (Ordinalia) ist es möglich, Reihenfolgen zu erstellen (Ordinalzahlen). Die Ordinalzahlen unter zwanzig werden im Deutschen durch die Kardinalzahl und das Suffix -te gebildet. Eins, drei, sieben und acht bilden dabei jedoch Sonderformen. Zahlen ab zwanzig bis hundert erhalten die Endsilbe -ste, danach wieder bis hundertneunzehn -te u.s.w..

  • 1. der erste Ritter (und nicht der einste Ritter)
  • 2. der zweite Platz
  • 3. mein drittes Huhn (und nicht mein dreites Huhn)
  • 4. das vierte Auto
  • 5. die fünfte Prüfung
  • 6. der sechste Treffer
  • 7. der siebte Sinn (gültige Kurzform von siebente)
  • 8. das achte Lebensjahr (nicht das achtte Lebensjahr)
  • 20. der zwanzigste Teilnehmer
  • 31. der einundreißigste Dezember
  • 58. mein achtundfünfzigster Geburtstag
  • 109. der hundertneunte Vorfall

Daneben steht adverbial:

  • erstens, zweitens, drittens usw. auch für zuerst, zuallererst

Lateinische Ordinalia sind:

prīmus, secundus, tertius, …

Daneben kennt das Lateinische eine noch strengere Form, die eine Hierarchie impliziert:

prīmarius, secundarius, tertiarius, …

Deutsche Wörter für die lateinischen Ordinalzahlen sind bis zur Ordnung zehn:

1. primär
2. sekundär
3. tertiär
4. quartär
5. quintär
6. sextär
7. septimär
8. oktaviär
9. noniär
10. dezimär

Das Wort primär wird im Deutschen häufig mit an erster Stelle und alle weiteren Ordnungswörter mit X-rangig umschrieben. Primär und sekundär stehen in direkter Kombination oft auch für vor- und nachrangig.

Englische Ordinalia: first, second, third, fourth, … und primary, secondary, tertiary, quaternary, …

Ordinalzahlen in der Schrift[Bearbeiten]

In der Schrift können Ordinalzahlen neben der Wortform auch in der Zahlform wiedergegeben werden. Zur Unterscheidung von Kardinalzahlen wird im Deutschen hinter die Zahl ein Punkt gesetzt. Zum Beispiel bedeutet „der 3. Oktober“ soviel wie „der dritte Oktober“.

In anderen Sprachen verwendet man dagegen unterschiedliche Ordinalzeichen, etwa im Englischen: „1st, 2nd, 3rd, 4th“ für „first, second, third, fourth“, auch hochgestellt geschrieben: 1st, 2nd, 3rd, 4th.

Wiederholungszahlwörter (Iterativzahlen) und Vervielfältigungszahlwörter (Multiplikativa)[Bearbeiten]

Lateinische Namenswörter für eingefügte Zählungen

Hängt man an eine Kardinalzahl das Suffix -mal, wird daraus ein Wiederholungszahlwort. Wiederholungszahlwörter beziehen sich auf Verben und nicht auf Substantive, es sind daher Adverbien.

Man unterscheidet zwischen bestimmten und unbestimmten Wiederholungszahlwörtern:

  • bestimmt: einmal, viermal, zwölfmal
  • unbestimmt: manchmal, mehrmals, vielmals

Wiederholungszahlwörter dürfen nach neuer Rechtschreibung getrennt geschrieben werden, a) wenn es sich um mehrgliedrige Numerale handelt (drei Millionen Mal), b) wenn eine Beugung vorliegt (hunderte Male) oder c) zu Betonungszwecken (drei Mal).
Fügt man zusätzlich das Suffix -ig hinzu, wird das Wiederholungszahlwort zu einem Adjektiv (Beispiel: einmalig).

Vervielfältigungszahlwörter (Multiplikativa) sind:

  • zweifach, vierfach usw., unbestimmt mehrfach, vielfach

Für ‚zweifach‘ existiert auch das Wort doppelt, sowie die veraltete Wortform zwiefach.

Daneben gibt es auch die altertümliche Form auf -falt, die nur mehr in Wörtern wie Dreifaltigkeit, Vielfalt, mannigfaltig überlebt hat, bei einfältig ist der numerale Aspekt gänzlich verloren.

Latein bildet semel, bis, ter, quater, quīnqiēs, sexiēs, septies, octies, nonies, decies, … und simplex, duplex, triplex, quadruplex, …, Englisch once/simple, twice/deuce/double, thrice/triple/trifold, quadruple/fourfold, …

Insbesondere im Französischen sind die lateinischen Namenswörter gebräuchlich, wenn Nummern eingeschoben werden sollen: beispielsweise: 1, 1a, 1b, 2 bzw. 1, 1-bis, 1-ter, 2.

Verteilungszahlwörter (Distributiva)[Bearbeiten]

Die Zahlwörter des Distributivs werden im Deutschen nicht als Wort gebildet, sondern mit je umschrieben:

je eines, je zwei, je drei usw.

Dazu gibt es auch die Wörter einzeln und einzig, als Exklusiv, und paarweise, paarig zu einem Dual. Die -el-Bildung gibt es sonst nurmehr bei dem Wort Zwiesel zu zwei. Auch eine Bildung zum mit Ordinalzahlwort kommt vor, wenn sich ordnender und verteilender Aspekt mischen:

zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten usw. (urspr. wörtlich als ‚zu dem ersten [geordnet]‘ zu verstehen); zum einen, zum anderen als unbestimmte Form

Im Lateinischen existiert eine Wortform: singulī, bīnī, ternī, quaternī, quīnī, sēnī, …

Gattungszahlen und Sammelzahlen (Kollektiva)[Bearbeiten]

Gattungszahlen beschreiben eine bestimmte Anzahl verschiedener Arten und werden deutsch auf -(er)lei gebildet

einerlei, zweierlei, dreierlei – ‚einerlei‘ hat eine starke nicht-numerale Bedeutung (‚gleichgültig‘), der Zahlaspekt ist veraltend („Alle von einerlei Art“), und wird durch ‚einzeln‘, ‚einzig‘, oder dem verstärkenden ‚einunddasselbe‘ ersetzt
unbestimmt sind mehrerlei, mancherlei, vielerlei, allerlei, auch hunderterlei, tausenderlei werden in unbestimmten Sinne angewandt (Er quält mich mit tausenderlei Kleinigkeiten.)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: "Sammelzahlen" sind Wörter wie Paar, Dutzend, Hundert(e), Tausend(e), z.B. books.google.de/books?id=l2dJad2SQR4C&pg=PA185 (Adler-Mesnard: Anleitung zur deutschen und französischen Umgangssprache. Zum Gebrauche der Reisenden und Studierenden, S.185) Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Sammelzahlen (Kollektivzahlen) drücken Zusammengehöriges aus (Kollektivum):
Die Sammelzahl beide, als Rest eines westgermanischen Duals, wird im Allgemeinen wie ein Adjektiv dekliniert:

seine beiden Eltern, in beider Namen

Sonst erfolgt eine Bildung auf zu und -t:

zu zweit, zu dritt, zu viert, …, altertümlich auch zu zweien oder selbander, selbdrittzuerst ist aber ein Ordinal

Zu dieser Gruppe sind auch zu zählen: einsam, Zweisamkeit-sam bildet allgemeine Eigenschaftsbegriffe (seltsam zu selten, geruhsam zu Ruhe)

Bruchzahlen (Partitiva)[Bearbeiten]

Bruchzahlen bestehen aus einem Zähler und einem Nenner. Der Zähler ist eine Kardinalzahl. Der Nenner wird von der zugehörigen Ordinalzahl abgeleitet, wobei der Suffix -l angehängt wird:

  • dritte + -l = drittel
  • vierte + -l = viertel
  • ...

Ausnahmen hiervon sind die Zahlen 1 und 2 als Nenner, deren Zahlwort eintel und zweitel lautet, wobei diese Wörter aber nur in mathematischen Ausdrücken gebräuchlich sind, ansonsten nennt man sie ganze und halbe.

Der Zähler 1 wird als ein, nicht als eins wiedergegeben.

Wenn die Bruchzahl substantiviert verwendet wird, wird ihr Zähler klein und ihr Nenner groß geschrieben: zwei Drittel der Anwesenden stimmten für den Vorschlag. Hingegen wird die ganze Bruchzahl klein geschrieben, wenn sie vor Maßeinheiten attributiv gebraucht wird: vier hundertstel Sekunden, drei achtel Liter. Man schreibt Bruchzahlen ebenfalls klein, wenn sie als reine Zahlen, etwa in Gleichungen, auftreten. Beispiel:

Die Gleichung \tfrac{{2}}{{3}} \cdot 2 = \tfrac{{4}}{{3}} lautet in Worten geschrieben zwei drittel mal zwei gleich vier drittel[1]

Gemischte Zahlen werden so geschrieben: „drei zwei drittel“. Die Ausnahme hiervon ist der Bruch „ein halb“, welcher in der Regel zusammen geschrieben wird, also als „einhalb“. Diese Ausnahme betrifft auch gemischte Zahlen mit einhalb. zum Beispiel schreibt man „acht ein drittel“, aber „achteinhalb“.[2]

Neben dem heute noch gebräuchlichen anderthalb für (eineinhalb) finden sich in alten Texten Ausdrücke wie dritthalb oder vierthalb, die heute nicht mehr gebräuchlich sind.

  • anderthalb = 1½ (althochdeutsch „ander“ bedeutet „der/die/das zweite“, also das zweite Halb) [3]
  • dritthalb = 2½ [4]
  • vierthalb = 3½ [5]

Latein kennt keine Partitiva. Wenn der Zähler um genau eins kleiner ist als der Nenner, steht partes (‚Teile‘), bei Zähler eins steht pars, sonst steht der Genitiv der Ordnungszahl für den Nenner:

\tfrac{{1}}{{2}} dimidia pars, \tfrac{{1}}{{3}} tertia pars, \tfrac{{2}}{{3}} duae partes, \tfrac{{3}}{{4}} tres partes, \tfrac{{3}}{{5}} tres quintae
dimidia ist eine Sonderbildung zu dīmidius, -a, -um ‚halb, nicht ganz‘ aus dis und medius ‚mittel‘.

Englisch bildet half, third, quarter/fourth, fifth, … – ab drei also wie die Ordinalia.

Unbestimmte Zahlwörter[Bearbeiten]

Unbestimmte Zahlwörter geben zwar keine Auskunft über die konkrete Anzahl, geben aber ein Gefühl für die Größe der Menge.

  • einige Ritter, manche Hühner, alle Menschen, eine ganze Stadt
  • etliche Besucher
  • ein paar Sachen (in Gegensatz zum bestimmten Zahlwort Paar)

In der Umgangssprache wird statt alle auch ganz eingesetzt:

  • Standardsprache: alle Menschen
  • Umgangssprache: die ganzen Menschen

Substantivierung[Bearbeiten]

Zahlwörter können zu Substantiven werden, dann schreibt man sie groß.

  • Ich bin Erster.
  • Er ist eine Null.
  • Die einzige gerade Primzahl ist die Zahl Zwei oder ist die Zwei oder einfach ist Zwei.

Das Standarddeutsche behandelt Zahlwörter bei Substantivierung als feminin: die Zwei, einige Dialekte aber maskulin: der Zweier.

Substantivierte unbestimmte Zahlwörter werden zu Indefinitpronomen. Werden sie als solche verwendet, entfällt die Großschreibung.

  • Er sprach mit vielen.
  • Leider hörten manche nicht zu.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Greville G. Corbett: Universals in the syntax of cardinal numerals. In: Lingua. Vol. 46, Nr. 4, 1978, ISSN 00978507, S. 355–368 (Klassischer Artikel zur Wortartenproblematik).
  • Joseph H. Greenberg: Generalizations About Numeral Systems. In: Joseph H. Greenberg et al. (Hrsg.): Universals of Human Language. Band 3: Word Structure. Stanford University Press, Stanford CA 1978, ISBN 0-8047-0968-8, S. 250–295 (Grundlegender Aufsatz aus Sicht der Sprachtypologie im Kontext der Sprachuniversalienforschung).
  • James R. Hurford: The Linguistic Theory of Numerals (= Cambridge Studies in Linguistics. Vol. 16, ISSN 0068-676X). Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1975 (Grundlegende Monographie aus Sicht der generativen Grammatik).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Zahlwort – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Numerale – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden-Newsletter vom 19.10.12
  2. Duden-Newsletter vom 19.10.12
  3. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm: anderthalb
  4. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm: dritthalb
  5. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm: vierthalb