Zakaria Chihab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zakaria Chihab (* 5. März 1926) ist ein ehemaliger libanesischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki eine Silbermedaille im griechisch-römischen Stil im Bantamgewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg entstand im Libanon eine starke Ringermannschaft, die bei einigen internationalen Meisterschaften mehrere Medaillen im griechisch-römischen Stil gewann. Zu dieser Mannschaft gehörte auch Zakaria Chihab. Andere erfolgreiche Ringer dieser Jahre im Libanon waren Khalil Taha, Safi Taha, Charif Damage und Elie Naasan. Eigentümlicherweise entstand diese starke Mannschaft im griechisch-römischen Stil, während dies im freien Stil nicht der Fall war. Der Libanon war bis zum Ende des 1. Weltkrieges Teil des osmanischen Reiches und in der Zeit zwischen dem 1. und dem 2. Weltkrieg französisches Mandatsgebiet. Sowohl in der Türkei als auch in Frankreich wurde in jener Zeit in erster Linie der freie Stil gepflegt. Wenn der libanesischer Ringersport jener Jahre also auf türkische oder französische Einflüsse zurückgehen würde, hätten diese Ringer im freien Stil ringen müssen. Sei den 1920er Jahren wurde der griechisch-römische Stil aber in Ägypten gepflegt. In Ibrahim Moustapha hatte dieses Land im Jahre 1928 sogar einen Olympiasieger in diesem Stil. Es kann also durchaus sein, dass das Ringen im griechisch-römischen Stil aus Ägypten nach dem Libanon kam.

Zakaria Chihab trat erstmals im Jahre 1950 bei einer internationalen Meisterschaft in Erscheinung. Er startete bei der Weltmeisterschaft in Stockholm. Er erlitt dort im Bantamgewicht zwei Niederlagen: zuerst verlor er gegen den Olympiasieger von 1948 Pietro Lombardi aus Italien und dann auch gegen Erkki Johansson aus Finnland. Er belegte damit den 11. Platz.

Wesentlich erfolgreicher schnitt er dann bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki ab. Er siegte dort im Bantamgewicht über Ion Popescu aus Rumänien, Maurice Faure, Frankreich, Arvo Kyllönen aus Finnland und sensationellerweise auch über Artjom Terjan aus der Sowjetunion. Gegen Imre Hódos aus Ungarn verlor er und gewann damit eine olympische Silbermedaille. Mit diesem Medaillengewinn ist er der erfolgreichste libanesische Ringer aller Zeiten.

Zakaria Chihab war auch bei der Weltmeisterschaft 1953 in Neapel am Start. Er siegte dort im Bantamgewicht über Karl-Heinz Bauer aus dem Saarland, das damals als selbständiger Verband dem internationalen Ringer-Verband (FILA) angehörte und erneut über Maurice Faure. Da dies Punktsiege waren und er für jeden dieser Punktsiege mit einem Fehlpunkt belastet wurde, schied er nach einer Niederlage in seinem dritten Kampf gegen Giovanni Cocco aus Italien, für die es 3 Fehlpunkte gab, aus, weil er die dafür notwendige Fehlerpunktezahl von 5 erreicht hatte. Er belegte damit den 6. Platz.

Nach dieser Weltmeisterschaft trat er auf der internationalen Ringermatte nicht mehr in Erscheinung.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1950 11. WM in Stockholm Bantam nach Niederlagen gegen Pietro Lombardi, Italien und Erkki Johansson, Finnland
1952 Silber OS in Helsinki Bantam mit Siegen über Ion Popescu, Rumänien, Maurice Faure, Frankreich, Arvo Kyllönen, Finnland und Artjom Terjan, UdSSR und einer Niederlage gegen Imre Hódos, Ungarn
1953 6. WM in Neapel Bantam mit Siegen über Karl-Heinz Bauer, Saarland und Maurice Faure und einer Niederlage gegen Giovanni Cocco, Italien

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Athletik,
  • Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976,
  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig

Weblinks[Bearbeiten]