Zalaszántó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zalaszántó
Wappen von Zalaszántó
Zalaszántó (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Zala
Kleingebiet bis 31.12.2012: Keszthely
Koordinaten: 46° 53′ N, 17° 14′ O46.88333333333317.227222222222Koordinaten: 46° 53′ 0″ N, 17° 13′ 38″ O
Fläche: 37,73 km²
Einwohner: 1.003 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 83
Postleitzahl: 8353
KSH kódja: 33288
Struktur und Verwaltung (Stand: 2014)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Attila Ferenc Dézsi (parteilos)
Postanschrift: Fő utca 50
8353 Zalaszántó
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Zalaszántó ist eine Gemeinde mit 1.034 Einwohnern im Komitat Zala in Ungarn. Sie liegt in Westtransdanubien zwischen Hévíz und Sümeg.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde Zalaszántó im Jahr 1236, Mitte des 16. Jahrhunderts war das Dorf von Türken belagert. Im 19. und 20. Jahrhundert nahm die Bevölkerung Zalaszántós deutlich zu; nach dem Zweiten Weltkrieg war ein Rückgang der Bevölkerung zu verzeichnen. Erst in den 1990er Jahren drehte sich dieser Trend um.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Luftaufnahme der Friedens-Stupa Zalaszántó

Oberhalb der Gemeinde auf dem Berg Kovacs befindet sich der Park der Menschenrechte, der eine 1992 erbaute buddhistische Friedens-Stupa enthält.

Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes gehört die Römisch-katholische Kirche Szent Kozma és Damján, deren erste Bauten aus dem Jahre 1236 stammen, die romanische Kapelle Szeplőtelen Fogantatás aus dem Jahre 1441 sowie die Kapelle Derékhegyi Szent Donát, die 1914 erbaut wurde.

Auf einem weiteren Berg in der Nähe des Ortes befinden sich die Ruinen der Burg Tatika.

Luftaufnahme der Burg Tatika

Weblinks[Bearbeiten]