Zapfendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Zapfendorf
Zapfendorf
Deutschlandkarte, Position des Marktes Zapfendorf hervorgehoben
50.01765310.931102248Koordinaten: 50° 1′ N, 10° 56′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Bamberg
Höhe: 248 m ü. NHN
Fläche: 30,55 km²
Einwohner: 4954 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 162 Einwohner je km²
Postleitzahl: 96199
Vorwahl: 09547
Kfz-Kennzeichen: BA
Gemeindeschlüssel: 09 4 71 214
Marktgliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Herrngasse 1
96199 Zapfendorf
Webpräsenz: www.zapfendorf.de
Bürgermeister: Matthias Schneiderbanger (CSU)
Lage des Marktes Zapfendorf im Landkreis Bamberg
Landkreis Haßberge Landkreis Schweinfurt Landkreis Kitzingen Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Pommersfelden Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Coburg Landkreis Kulmbach Landkreis Bayreuth Landkreis Lichtenfels Bamberg Landkreis Forchheim Zückshuter Forst Winkelhofer Forst Steinachsrangen Semberg Lindach (gemeindefreies Gebiet) Koppenwinder Forst Hauptsmoorwald Geisberger Forst Eichwald (Oberbayern) Ebracher Forst Ebracher Forst Walsdorf (Oberfranken) Rattelsdorf Baunach Reckendorf Lauter (Oberfranken) Gerach (Oberfranken) Gundelsheim (Oberfranken) Hallstadt Schlüsselfeld Zapfendorf Wattendorf Viereth-Trunstadt Strullendorf Stegaurach Stadelhofen Schönbrunn im Steigerwald Scheßlitz Priesendorf Pommersfelden Pommersfelden Pettstadt Oberhaid (Oberfranken) Litzendorf Lisberg Königsfeld (Oberfranken) Kemmern Hirschaid Frensdorf Ebrach Buttenheim Burgwindheim Burgebrach Breitengüßbach Bischberg Altendorf (Landkreis Bamberg) MemmelsdorfKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Zapfendorf ist ein Markt am nördlichen Rand des oberfränkischen Landkreises Bamberg mit rund 5000 Einwohnern.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Durch die Lage an einem Transportweg entlang des Mains von Osten nach Westen sowie von Thüringen nach Bayern war Zapfendorf im Maintal stets Durchgangsstation. Auf dem Main transportierten Flößer Holz aus dem Frankenwald zum Rhein und bis nach Rotterdam.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels), Scheßlitz, Breitengüßbach und Rattelsdorf.

Gemeindegliederung und Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Gemeinde gliedert sich in zehn Ortsteile. Die Einwohnerzahl hatte bis Ende 2006 einen aufsteigenden Trend. Einwohnerzahlen mit Erstwohnsitz, Stand: 31. Dezember[2][3]:

Ortsteil 1995 1999 2005 Juni 2006 Dez. 2006 Juni 2007 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Zapfendorf 2722 2698 2848 0 0 0 02795 02799 2810 2795 2787 2802 2795
Kirchschletten 110 116 118 0 0 0 121 118 111 119 122 118 111
Lauf 729 664 693 0 0 0 718 687 692 678 690 679 685
Oberleiterbach 260 264 265 0 0 0 265 262 264 267 267 270 273
Oberoberndorf 79 85 97 0 0 0 94 95 88 91 88 88 83
Reuthlos 84 100 93 0 0 0 96 99 96 88 95 91 88
Roth 64 66 65 0 0 0 67 65 67 67 67 65 62
Sassendorf 209 215 265 0 0 0 265 270 269 259 263 265 266
Unterleiterbach 596 635 636 0 0 0 625 619 628 608 611 606 590
Weihersmühle 0 0 0 7 7
Babenberg 0 0 0 13 10
Gesamt 4853 4843 5080 5063 5083 5016 5046 5014 5025 4972 4990 5004 4970

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort war bereits in der Frühgeschichte besiedelt, wie Funde aus der Bronzezeit belegen. Zapfendorf wurde im Jahr 904 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Der Name geht zurück auf „Zapfo“ (Dorf des Zapf) und bezieht sich also wohl auf einen zapfenden Wirt. Ursprüngliche Herren waren die Meranier, ihnen folgten die Truhendinger. Diese verkauften den Ort im Jahr 1390 an das Hochstift Bamberg, das ab 1500 im Fränkischen Reichskreis lag. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort wie weite Teile Frankens zu Bayern (Siehe auch Geschichte Frankens).[4]

Am 1. April 1945 wurde ein in Zapfendorf abgestellter Munitionszug von Tieffliegern beschossen. Bis auf einzelne Häuser wurde der Ort durch brennende Teile dieses Zuges völlig zerstört.

1955 wurde Zapfendorf die Bezeichnung Markt verliehen.

Bis zum 30. Juni 1972 gehörte Zapfendorf zum aufgelösten Landkreis Staffelstein, ehe es zum Landkreis Bamberg kam. Heute ist es in der Region Oberfranken-West als Kleinzentrum eingestuft.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Kirchschletten, Lauf, Oberleiterbach, Oberoberndorf und Sassendorf eingegliedert.[5] Am 1. Januar 1978 kam Unterleiterbach hinzu.[6]

Religionen[Bearbeiten]

Knapp 80 % der Bevölkerung sind römisch-katholisch, etwa 10 % evangelisch und etwa 10 % gehören einer anderen Konfession an oder sind konfessionslos.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Langjähriger Bürgermeister war seit 1978 Josef Martin (CSU/Vereintes Umland). Martin wurde 2008 mit 69,78 % der Stimmen zum fünften Mal wiedergewählt. Seit März 2014 ist Matthias Schneiderbanger (CSU) Bürgermeister, der bei drei Gegenkandidaten 58,59 % der Stimmen erhielt. Anfang Dezember 2014 wurde er in Haft genommen. Es wird ihm vorgeworfen, größere Summen Geldes aus der Gemeindekasse veruntreut zu haben. [7]

Liste der Bürgermeister seit 1906:

Bürgermeister Amtszeit
Josef Berbig 1906–1912
Georg Fritz 1912–1915
Johann Jüngling 1915–1918
Heinrich Kistner 1918–1922
Johann Helmreich 1922–1944
Otto Kuhn 1945
Willi Köhler 1945–1948
Josef Helmreich 1948–1978
Josef Martin (CSU/VU) 1978–2014
Matthias Schneiderbanger (CSU) seit 1. Mai 2014

Marktgemeinderat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahlen 2002 und 2008 führten zu folgenden Sitzverteilungen im Marktgemeinderat:

CSU SPD Vereintes Umland Wählergruppe Sassendorf Wählergemeinschaft Oberleiterbach Gesamt
2008 7 3 6 2 2 20 Sitze
2002 7 3* 5 1 n.a. 16 Sitze
  • *Während der Wahlperiode verließ ein Gemeinderat die SPD-Fraktion und war dann parteiloser Gemeinderat.

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Geteilt von Rot und Gold; oben zwei wachsende, schräg gekreuzte goldene Gewandnadeln, unten ein wachsender rotbewehrter, mit einer silbernen Schrägleiste überdeckter schwarzer Löwe.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

In Zapfendorf befindet sich das Werk IV der Bayerischen Milchindustrie eGmbH (oder kurz BMI), die 1952 mit dem Ziel gegründet wurde, die überschüssigen Magermilchmengen zu verarbeiten und zu vermarkten. Ein anderer größerer Arbeitgeber ist die Firma Nestmann, in der über 50 Mitarbeiter beschäftigt sind. Sie stellt homöopathische Arzneimittel her.

Brauereien[Bearbeiten]

Im Marktgemeindegebiet besteht keine Brauerei mehr. Die Brauerei Hennemann im Ortsteil Unterleiterbach schloss 2007, die Brauerei Drei Kronen in Zapfendorf im Jahre 2003. In Unterleiterbach gab es bis Mitte der 1990er-Jahre mit der Brauerei Mahkorn noch eine zweite Brauerei.

Vereine[Bearbeiten]

Alle Gemeindeteile außer Weihersmühle und Babenberg haben Freiwillige Feuerwehren.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]


Verkehr[Bearbeiten]

Zapfendorf hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Bamberg–Hof. Der Ort liegt westlich der Bundesautobahn 73 (Nürnberg-Suhl) und hat eine eigene Anschlussstelle.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Einwohnerzahlen
  3. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111102/001329&attr=OBJ&val=1139
  4. Johannes Neumann: Der Reichsdeputationshauptschluss von 1803: Voraussetzungen und Folgen (PDF-Datei; 179 kB)
  5.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 575.
  6.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 672.
  7. http://www.nordbayern.de/region/bamberg/burgermeister-von-zapfendorf-gesteht-veruntreuungen-1.4048191

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zapfendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien