Zarismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Zarismus bezeichnet die Gesellschaftsform in der Zeit der autokratisch herrschenden russischen Zaren. Mitunter wird auch die Herrschaftszeit der Zaren anderer Länder wie in Bulgarien und Serbien so bezeichnet.

Der Zarismus war eine stärker zentralisierte Form des Feudalismus. Die Entwicklung verlief im Zarismus allerdings langsamer. So wurde die Leibeigenschaft erst im Jahr 1861 abgeschafft, etwa 50 Jahre später als in Westeuropa, aber noch vier Jahre vor der Abschaffung der Sklaverei in den USA.[1] Trotz erheblicher Industrieproduktion (Stahl, Kohle, Öl, Militärbedarf) geriet das Russische Reich immer mehr ins Hintertreffen gegenüber den westeuropäischen Großmächten. Der Grund hierfür war die Ineffizienz des staatlich kontrollierten Aufbaus der Industrie, der nur in den städtischen Ballungszentren vorangetrieben wurde. Während in den großen Städten wie Moskau und St. Petersburg aufgrund der Landflucht ein Industrieproletariat entstand, verharrte das übrige Land in Armut und der Rechts- und Sozialordnung der Feudalgesellschaft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Vgl. http://www.lsg.musin.de/geschichte/!daten-gesch/sklaverei.htm