Gioseffo Zarlino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zarlino)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gioseffo Zarlino

Gioseffo Zarlino (* 22. März 1517 in Chioggia; † 14. Februar 1590 in Venedig) war ein italienischer Kapellmeister, Musiktheoretiker und Komponist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Zarlino studierte bei Adrian Willaert in Venedig. 1565 trat er die Nachfolge von Cypriano de Rore als Kapellmeister am Markusdom in Venedig an und hatte diese Stelle bis zu seinem Ableben inne.

Das von ihm überlieferte kompositorische Schaffen ist übersichtlich und umfasst neben anderen Werken einige Motetten und Madrigale. Musikgeschichtlich bedeutsamer ist seine Arbeit als Musiktheoretiker. Viele nennen ihn den „Vater der modernen Musiktheorie“. Sein bekanntester Student war der Musiktheoretiker und Komponist Vincenzo Galilei, der Vater von Galileo Galilei. Ein weiterer bekannter Schüler ist Giovanni Croce.

Illustration aus Le institutione harmoniche, Klaviatur mit 19 Tasten pro Oktave

Durch Gioseffo Zarlinos theoretische Arbeiten, die wesentlich auf der Schrift Musica theorica von Lodovico Fogliano fußen, hat sich die diatonische Leiter gegenüber der pythagoreischen Leiter durchgesetzt.[1]

Zarlino ließ sich 1548 von Domenico de Pesaro ein Cembalo mit 19 Tasten pro Oktave bauen, um darauf Musik der griechischen Antike und Kompositionen seiner Zeit zu spielen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Vgl. Frieder Rempp, Elementar- und Satzlehre von Tinctoris bis Zarlino, in: Fr. Zaminer (Hg.), Hören, Messen Rechnen in der frühen Neuzeit, 1987, S.39-220.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frieder Rempp, Artikel Lodovico Fogliano in: MGG, Personenteil, Bd. 6, Bärenreiter,Kassel 2001, ISBN 3-7618-1110-1.
  • Frieder Rempp, Elementar- und Satzlehre von Tinctoris bis Zarlino, in: Fr. Zaminer (Hg.), Hören, Messen Rechnen in der frühen Neuzeit, 1987, S.39-220.

Weblinks[Bearbeiten]