Zartes Hornblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zartes Hornblatt
Zartes Hornblatt (Ceratophyllum submersum)

Zartes Hornblatt (Ceratophyllum submersum)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Ordnung: Hornblattartige (Ceratophyllales)
Familie: Hornblattgewächse (Ceratophyllaceae)
Gattung: Hornblatt (Ceratophyllum)
Art: Zartes Hornblatt
Wissenschaftlicher Name
Ceratophyllum submersum
L.

Das Zarte Hornblatt (Ceratophyllum submersum) ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Hornblattgewächse (Ceratophyllaceae). Sie ist in Eurasien und Nordafrika weitverbreitet. Es handelt sich um eine wurzellose, ganzjährig grüne, submerse, flutende Wasserpflanze.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration aus Flora Batava, Volume 19
Gabelig geteiltes Laubblatt

Das Zarte Hornblatt ist eine ausdauernde krautige Pflanze. Der Stängel wird 25 bis 60 Zentimeter lang. Die Laubblätter sind quirlig am Stängel andeordnet. Es besitzt im Gegensatz zum Rauhen Hornblatt feine grüne Laubblätter, die zwei- bis viermal gabelig geteilt sind und nur wenige (etwa 5 bis 8) kaum sichtbare Zähnchen an den Blättern besitzt.

Die Blütezeit reicht von Juni bis August. Die eingeschlechtigen Blüten besitzen nur ein bis zwei Blütenhüllblätter. Männliche Blüten enthalten 10 bis 20 Staubblätter. Die Früchte sind stets ohne Stacheln.

Ökologie[Bearbeiten]

Beim Zarten Hornblatt handelt es sich um einen Hydrophyten.

Bestäubt werden die meist unter Wasser blühenden Blüten durch die Wasserströmung. Die Ausbreitung der Früchte erfolgt ebenso durch das Wasser und relativ häufig auch durch Vögel, die die zum Teil klebrigen Früchte an das nächste Gewässer tragen. Im Herbst bildet die Pflanze Turionen (Winterknospen) aus.

Vorkommen[Bearbeiten]

Das eurasiatische Zarte Hornblatt ist in Europa und Teilen Westasiens verbreitet. In Eurasien erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet von Süd- und Mitteleuropa, im Norden bis Südengland und Dänemark; ostwärts bis Westsibirien und Zentralasien. Weitere Vorkommen findet man in Mesopotamien und in Nordafrika. Obgleich das Zarte Hornblatt sehr wärmeliebend ist, reicht sein Areal bis nach Südskandinavien und bis nach Südsibirien, wo es allerdings nur besonders warme Gewässer besiedelt.

In Mitteleuropa ist es im Küstenbereich selten, im Binnenland sehr selten und in größeren Gebieten Mitteleuropas fehlt es ganz. Das Zarte Hornblatt kam in weiten Teilen Deutschlands vor. Südlich der Mainlinie findet man es kaum noch; frühere Vorkommen sind hier entweder erloschen oder sie beruhen auf Falschbestimmungen. Ebenfalls fraglich sind Angaben aus dem Wallis und dem Alpenvorland. In Kärnten ist es selten zu finden. Durch die zunehmende Eutrophierung der Gewässer befindet es sich gerade in zunehmender Ausbreitung.

Das Zarte Hornblatt gedeiht in eutrophen stehenden Gewässern. Das Zarte Hornblatt braucht zumindest mäßig stickstoffreiche, sommerwarme, stehende Gewässer mit ausgeprägtem Schlammboden. Es kommt in Seen oder Söllen und in Altwassern vor, und zwar in windgeschützten Buchten oder über flach auslaufendem Seegrund, also vermutlich in Wassertiefen von weniger als 1,5 bis 2 Metern.

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Ceratophyllum submersum erfolgte 1763 durch Carl von Linné. Das Artepitheton submersum bedeutet untergetaucht.

Trivialnamen[Bearbeiten]

Für das Zarte Hornblatt bestehen bzw. bestanden auch die weiteren deutschsprachigen Trivialnamen: Wasserzinken (Schlesien) und Zinken (Pommern).[1]

Quellen[Bearbeiten]

Zartes Hornblatt. In: FloraWeb.de.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas,, Franckh-Kosmos-Verlag, 2. überarbeitete Auflage 1994, 2000, Band 2, ISBN 3- 440-08048-X.
  • Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 1: Allgemeiner Teil, Spezieller Teil (Pteridophyta, Spermatophyta): Lycopodiaceae bis Plumbaginaceae. 2., ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-3322-9.
  • Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korr. u. erw. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zartes Hornblatt (Ceratophyllum submersum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 88. (online).