Zaza-Gorani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zaza-Gorani ist eine kleine genetische Einheit innerhalb des Nordwestzweiges der iranischen Sprachen. Es besteht aus zwei relativ eng verwandten Sprachen, dem Zaza (auch Zazaki oder Dimli) und dem Gorani. Zazaki wird von 2 bis 3 Millionen Menschen im Osten der Türkei gesprochen, Gorani von etwa 500.000 im Iran und Irak.

Die folgende Klassifikation beschreibt die genetische Stellung der Zaza-Gorani-Gruppe innerhalb der nordwestiranischen Sprachen, auch in Relation zu den kurdischen Sprachen. Die Darstellung enthält zusätzlich die dialektal-geographische Gliederung der Sprachen Zazaki und Gorani. Einen Gesamtüberblick über die iranischen Sprachen und ihre Klassifikation bietet der Artikel Iranische Sprachen.

Klassifikation des Nordwestiranischen - Dialekte des Zaza und Gorani

  • Nordwestiranisch   24 Sprachen, 31 Mio. Sprecher
    • Medisch: Medisch † (altiranisch)
    • Parthisch: Parthisch: † (mitteliranisch)
    • Kaspisch
      • Gilaki-Mazenderani: Gilaki (1,3 Mio), Mazanderani (2,2 Mio), Gurgani †
      • Semnani: Semnani, Sangisari, Sorchei, Lasgerdi (zusammen 50 Tsd)
      • Taleshi: Taleshi (1 Mio)
      • Azari: Iranisch-Azari ("Süd-Tati") (220 T)
    • Kurdisch-Zentraliranisch
      • Kurdisch
      • Zentraliranisch: Tafreshi, Mahallati-Chunsari, Kashani-Natanzi, Gazi, Yazdi-Kermani-Nayini, Kaviri, Sivandi
    • Zaza-Gorani
      • Zaza (alternativ: Zazaki, Dimli, Kirmanjki, Kirdki, "So Be") (2-3 Mio)
        • Norddialekte (Alevi-Dialekte): Dersim, Hınıs-Varto
        • Zentraldialekte: Palu, Bingöl
        • Süddialekte: Çermik, Siverek, Çüngüş, Gerger
        • Randdialekte: Mutki, Aksaray, Sarız
        • Übergangsdialekte: Kulp, Lice, Ergani, Maden
      • Gorani (400-500 Tsd)
        • Bajalani: Qasr-e Shirin, Zohab, Bin Qudra, Quratu, Khanaqin, Mossul-Provinz
        • Shabaki:Ali Rach, Khazana, talara, auch Mossul-Provinz
        • Gorani: Halabja, Suleimanije, Topzawa, Sprachinseln zwischen Mossul und Khanaqin
        • Sarli: Nördl. Mossul-Provinz, Kirkuk-Provinz
        • Hawrami: Iran.-Kurdistan, Hawraman, Kermanshah (Iran)
    • Belutschi: Belutschi (Baloči) (6 Mio)

Möglicherweise bilden Zaza-Gorani und Belutschi eine eigene genetische Einheit („Hyrkanisch“), diese Ansicht wird aber nicht von allen Forschern geteilt.

Die Klassifikation in Ethnologue entspricht nicht dem aktuellen Stand der Wissenschaft (vgl. CIL). Generell tendiert Ethnologue dazu, aus Dialekten separate Sprachen zu machen. "Kirmanjki" und "Dimli" sind nur alternative Bezeichnungen des Zazaki, die anderen genannten "Sprachen" sind Dialekte des Gorani.

Literatur[Bearbeiten]

  • Blau, Joyce: Gurani et Zaza. In Rüdiger Schmitt (Hrsg.): Compendium Linguarum Iranicarum. Reichert Verlag, Wiesbaden 1989. ISBN 3-88226-413-6.
  • Selcan, Zülfü: Grammatik der Zaza-Sprache. Nord-Dialekt (Dersim-Dialekt). Wissenschaft & Technik Verlag, Berlin 1998. ISBN 3-928943-96-0.
  • Paul, Ludwig: Zazaki. Grammatik und Versuch einer Dialektologie. Beiträge zur Iranistik, 18. Wiesbaden 1998.

Weblinks[Bearbeiten]