Zaza-Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zazaische Sprache)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zazaki[1]

Gesprochen in

Türkei, Irak, Georgien, Kasachstan,Russland, Iran, Jordanien, Syrien
Sprecher 2–3 Millionen
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

zza

ISO 639-3:

zza (Makrosprache)

Enthaltene Einzelsprachen:

  • diq (Dimli)
  • kiu (Kirmanjki)
Zazaki in Nachbarschaft mit anderen modernen iranischen Sprachen

Die Zaza-Sprache – deutsch auch Zazaisch – ist die Sprache der Volksgruppe der Zaza in der östlichen Türkei. Die meisten Zaza und manche Sprachwissenschaftler verwenden auch die Sprachbezeichnungen Zazaki, Dımılki, Kırdki sowie Kırmancki.[2] Die Anzahl ihrer Sprecher wird auf zwei bis drei Millionen geschätzt. Sie wird vor allem in Ostanatolien gesprochen, durch Migrationsprozesse der letzten Jahrzehnte ist sie auch in West-, Mittel- und Nordeuropa verbreitet. Das Zazaki gehört zum iranischen Zweig der indogermanischen Sprachen.

Zur Bezeichnungsfrage und zum historischen Hintergrund der Zaza-Volksgruppe siehe den Artikel Zaza.

Die sprachliche Einordnung des Zazaischen[Bearbeiten]

Zazaisch als eigenständige nordwestiranische Sprache[Bearbeiten]

Die Zaza-Sprache wird fälschlicherweise auch heute noch aus politischen und kulturellen Gründen oft als ein kurdischer Dialekt betrachtet (zum politischen Hintergrund dieser Einschätzung siehe den Artikel Zaza). Dagegen stellt die Iranistik (die Wissenschaft der Erforschung der iranischen Sprachen) eindeutig fest: Zazaki ist eine eigenständige Sprache des nordwestlichen Zweigs der iranischen Sprachen. Innerhalb dieses nordwestlichen Zweiges bilden die kurdischen Sprachen – zusammen mit zentraliranischen Dialekten – eine genetische Untergruppe, das Zaza bildet demgegenüber zusammen mit dem Gorani eine selbstständige Untereinheit Zaza-Gorani, die möglicherweise engere Beziehungen zum Belutschi aufweist (siehe unten die Klassifikation der nordwestiranischen Sprachen).

Schon Sprachforscher des 19. Jahrhunderts (z. B. Peter Lerch) belegten, dass das Zazaki kein Dialekt des Kurdischen, sondern eine eigenständige Sprache innerhalb der iranischen Sprachfamilie ist.[3] Dies bekräftigten die deutschen Iranisten Oskar Mann und Karl Hadank mit ihren vielfältigen Untersuchungen, aus denen 1932 die erste umfangreiche wissenschaftliche Grammatik des Zazaki unter dem Titel Mundarten der Zaza hervorging.

Die Zaza-Sprache weist auffällige Gemeinsamkeiten mit der ausgestorbenen mitteliranischen Sprache Parthisch auf, die das südwestiranische Persische und seine Vorgängersprachen nicht teilen. Allerdings kann man nicht nachweisen, dass das Parthische eine unmittelbare Vorgängersprache des Zaza gewesen ist. Zur Herkunftsfrage der Zaza und ihrer Sprache siehe den Artikel Zaza.

Klassifikation der nordwestiranischen Sprachen[Bearbeiten]

Die folgende Klassifikation beschreibt genauer die genetische Stellung des Zaza und der kurdischen Sprachen innerhalb der Gruppe der nordwestiranischen Sprachen. Einen Gesamtüberblick über die iranischen Sprachen und ihre Klassifikation bietet der Artikel Iranische Sprachen.

  • Nordwestiranisch   24 Sprachen, 31 Mio. Sprecher
    • Medisch: Medisch † (altiranisch)
    • Parthisch: Parthisch: † (mitteliranisch)
    • Kaspisch
    • Kurdisch-Zentraliranisch
      • Kurdisch: Kurmandschi (Nordwest-Kurdisch) (15–20 Mio.), Sorani (Zentral-Kurdisch, Kurdi) (4 Mio.), Südkurdisch (3 Mio.)
      • Zentraliranisch: Tafreshi, Mahallati-Chunsari, Kashani-Natanzi, Gazi, Yazdi-Kermani-Nayini, Kaviri, Sivandi
    • Zaza-Gorani: Zaza (Zazaki, Kirmanjki, Kirdki, Dimli, "So-Bê") (1,5 Mio.), Gorani (Bajalani, Shabaki, Hawrami u. a.) (400.000–500.000)
    • Belutschi: Belutschi (Baloči) (6 Mio.)

Möglicherweise bilden Zaza-Gorani und Belutschi eine eigene genetische Einheit, diese Ansicht wird aber nicht von allen Forschern geteilt.

Zur Forschungsgeschichte der Zaza-Sprache[Bearbeiten]

Bereits 1650 berichtete der türkische Reisende Evliya Çelebi darüber, dass die Sprache der Zaza sich deutlich von den „anderen kurdischen Arten“ abhebe und eine wechselseitige Verständigung zwischen dem Zaza und anderen „kurdischen Dialekten“ nicht möglich sei. Der russische Linguist Peter Lerch rechnete in einem Bericht von 1856 über die Völker Ostanatoliens die Zaza ohne genauere Untersuchung generalisierend zu den Kurden. F. Müller 1864 betrachtete das Zaza wie das Kurdische als Dialekte des Neupersischen (!), F. Spiegel 1871 und W. Tomaschek 1887 bemerkten dagegen die großen Unterschiede zwischen dem Zaza und Kurdisch.

Als Erster untersuchte Oskar Mann (seit 1906) die grammatische Struktur des Zaza in aller Gründlichkeit, das er dabei als eigenständige Sprache, nicht als Dialekt des Kurdischen erkannte. Er sah das Zaza in einem engeren Zusammenhang mit dem Gorani. Seine Klassifikation des Westiranischen hat in der Iranistik im Wesentlichen bis heute Bestand.

Ein entscheidender Schritt in der Forschungsgeschichte war die Veröffentlichung der ersten Zaza-Grammatik von K. Hadank auf Basis des Materials von O. Mann im Jahre 1932. Diese erschien unter dem Titel Mundarten der Zaza als 10. Band der Serie der Kurdisch-Persischen Forschungen der Preußischen Akademie der Wissenschaften und behandelt vor allem den Süddialekt des Zaza. Als Resultat dieser Forschungsarbeit war nun völlig klar, dass das Zaza phonologisch, morphologisch, syntaktisch und lexikologisch eine eigenständige Sprache innerhalb des Nordwest-Iranischen darstellt. Hadank sah – wie Mann – eine besondere Nähe des Zaza zum Gorani, die Unterschiede zu Kurdisch werden deutlich herausgearbeitet.

Jost Gippert wies 1996 auf die Gemeinsamkeiten des Zaza mit dem mitteliranischen Parthischen hin, die sich deutlich vom Persischen abheben. Damit ist auch die Einordnung des Zaza als nordwestiranische Sprache endgültig bestätigt worden (Persisch ist demgegenüber eine südwestiranische Sprache).

Einen detaillierten Überblick über die Forschungsgeschichte – insbesondere über sämtliche Belege der Eigenständigkeit des Zaza gegenüber dem Kurdischen und den Versuch mancher kurdischer Wissenschaftler, das Zaza als einen Dialekt des Kurdischen darzustellen – gibt Z. Selcan in seiner umfangreichen Zaza-Grammatik von 1998, die den Norddialekt (Dersim-Dialekt) zugrunde legt.

Zazaisch als Schriftsprache[Bearbeiten]

Obwohl das Zazaki schon seit Jahrhunderten im osmanischen Reich gesprochen wurde, hat man es lange nicht schriftlich fixiert. Das älteste literarische Werk ist die religiöse Schrift Mewlid von Ehmedê Xasi aus dem Jahre 1898. Dieses Werk wurde 1899 in arabischer Schrift und (erst) 1984 in lateinischer Schrift veröffentlicht. Ein weiteres bedeutsames zaza Werk ist Biyîşê Pêxemberî (Mewlûda Nebî) aus dem Jahre 1903 von Usman Efendiyo Babıc, es wurde erst 1933 in Damaskus in arabischer Schrift veröffentlicht.

In lateinischer Schrift wurden Zazaki-Texte seit Anfang der 1980er Jahre in Deutschland, Schweden und Frankreich in mehreren Kulturzeitschriften publiziert. Wichtige Autoren sind Malmîsanij, Ebubekir Pamukçu und Koyo Berz.

Zur Dokumentation der zazaischen Sprache wurden in den Jahren 2001 und 2002 in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt wichtige Quellen für ein zazaisch-deutsches Textkorpus zusammengetragen. Dies enthält längere Tonbandaufzeichnungen, handschriftlich festgehaltene Sprüche und Sprichwörter und spezielle lexikalische Listen. 2004 wurde unter anderem von J. Gippert und Zelemele das Zaza-Sprachinstitut in Frankfurt (Main) gegründet.

Alphabete[Bearbeiten]

Das zazaische Alphabet lehnt sich an das lateinische Alphabet an. Von einem Teil der Autoren wird das Zazaki-Alphabet (ein Term wie Zazaisch wird von Linguisten nicht benutzt), das von Zaza-Intellektuellen mit Hilfe von Sprachwissenschaftlern wie C. M. Jacobson entworfen wurde, von einem anderen Teil das kurdisch-lateinische Alphabet, das von Celadet Ali Bedirxan entworfen wurde, als Basis genommen.[4] Ein wichtiger Unterschied ergibt sich bei der Schreibung der Kopula („bin“, „ist“ etc.). In der Zaza Schreibweise wird die Kopula wie in Persisch direkt an das vorhergehende Wort angehängt, bei der Bedirxan-Schreibung wird sie getrennt, obwohl das Wort mit der Kopula zusammen als Einheit gelesen wird. Ein Beispiel:

  • Deutsche Bedeutung: „Mein Name ist Munzur, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Dersim.“
  • Zazaki in Zaza-Schreibweise: Namey mı Munzuro, ez vist serriyan u Dêrsımi rawan.
  • Zazaki in der Bedirxan-Orthographie: Nameyê mi Munzur o, ez vîst serrî ya û Dêrsimî ra ya.
  • Zazaki aus Dersim (Kirmancki): Namê mı Munzuro, ez vist serrio u Dêrsımi rao.

Dialekte[Bearbeiten]

Dialekte der Zaza-Sprache

Es lassen sich mehrere Dialekte bzw. Dialektgruppen des Zazaki unterscheiden. Ludwig Paul (1998) führt folgende auf:

  • Norddialekte (Alevi-Dialekte): Dersim, Erzincan, Gümüshane, Varto, Hinis (Kirmancki, Zonê ma)
  • Zentraldialekte: Palu, Bingöl (Kirdki)
  • Süddialekte: Çermik, Siverek, Çüngüş, Gerger (Zazaki, Dimili)
  • Randdialekte: Mutki, Aksaray, Sarız (Zazaki)
  • Übergangsdialekte: Kulp, Lice, Ergani, Maden (Zazaki, Kirdki)

Zazaisch und andere indogermanische Sprachen[Bearbeiten]

Deutsch Zazaisch Persisch Russisch Griechisch Italienisch Spanisch Französisch Irisch Englisch
eins (1) yew/jew/ju yek один ena uno uno un aon one
zwei (2) do два dyo due dos deux two
drei (3) hirê se три tria tre tres trois trí three
vier (4) çar çahar четыре tesera quattro cuatro quatre ceathair four
fünf (5) panc penc пять pende cinque cinco cinq cúig five
sechs (6) şeş şiş шесть eksi sei seis six six
sieben (7) hewt heft семь epta sette siete sept seacht seven
acht (8) heşt heşt восемь okto otto ocho huit ocht eight
neun (9) new noh девять ennia nove nueve neuf naoi nine
zehn (10) des deh десять dheka dieci diez dix deich ten
zwanzig (20) vist bist двадцать eíkosi venti veinte vingt fiche twenty

Die sprachliche Struktur der Zaza-Sprache[Bearbeiten]

Die Beispiele der folgenden Darstellung sind zu einem großen Teil der unten zitierten Grammatik von Zülfü Selcan (1998) entnommen, sie gelten damit also vor allem für den nördlichen Zaza-Dialekt (Dersim-Dialekt).

Das Phonemsystem[Bearbeiten]

Die Konsonanten des Zaza sind in der folgenden Tabelle nach Bildungsart und -ort dargestellt:

Artikulationsort stimmhaft/-los labial dental alveol. alv-palat. velar uvular laryng.
Verschlusslaute stimmlos p t . h (ç) k q .
stimmhaft b d . dʒ (c) g . .
Reibelaute stimmlos f . s ʃ (ş) x . h
stimmhaft v . z ʒ (j) ʁ (ğ) . .
Halbvokale stimmhaft w . . j (y) . . .
Nasale stimmhaft m n . . . . .
Lateral stimmhaft . l . . . . .
Vibranten stimmhaft . ɾ (r) / r (rr, R) . . . . .

In Klammern die übliche Darstellung der Phoneme in heutigen Zaza-Texten, die auf dem türkischen Alphabet basiert. Der Laut /tʃh/ wird durch [ç] und der Laut /dʒ/ durch [c] wiedergegeben.

Das stimmlose /x/ entspricht dem deutschen /ch/ in „ach“. Das stimmhafte /ʁ/ dem deutschen Zäpfchen-r.

Es gibt im Zaza zwei /r/-Laute, die hier mit [ɾ] und [r] wiedergegeben werden. Beides sind stimmhafte Vibranten (Zungen-r). /r/ wird intensiver als /ɾ/ artikuliert. Die Unterscheidung hat Phonemcharakter, wie folgende Beispiele zeigen:

  • pere „Geld“, aber perre „Flügel“
  • tore „Brauch“, aber torre „Fangnetz“
  • bırak „Liebhaber“, aber bırrak (auch bırrek) „Säge“

Die Vokale des Zaza sind /i, e (ê), ε (e), a, o, u, ü, ɨ (ı)/, es gibt keine phonemische Unterscheidung von Lang- und Kurzvokalen. (In Klammern die in heutigen Zaza-Texten verwendeten Zeichen.)

Das phonologische System des Zaza weist einige typische nordwestiranische Merkmale auf, dazu gehören: Zaza /z/ (< iran. /*dz/) und Zaza /b/ (< iran. /*dw/) (z. B. Zaza ber, pers. dar „Tür“).

Nominalmorphologie[Bearbeiten]

Nominale Kategorien[Bearbeiten]

Das Nomen (Substantiv, Adjektiv, Pronomen) des Zaza besitzt folgende Kategorien:

Nr Kategorie Realisierungen
1 Genus Maskulinum (m) / Femininum (f)
2 Numerus Singular (sg) / Plural (pl)
3 Kasus primär: Rectus / Obliquus; sekundäre Kasus vom Obliquus abgeleitet
4 Definitheit bestimmt (unmarkiert) / unbestimmt (markiert)
5 Attributierung siehe unten

Split-Ergativität[Bearbeiten]

Der meist (so auch bei Z. Selcan) „Nominativ“ genannte Rectus wird als Subjekt des intransitiven Verbums (in allen Tempora) und als Subjekt des transitiven Verbums im Präsens verwendet, im Präteritum für das direkte Objekt (also als „Akkusativ“) des transitiven Verbs. Der Obliquus wird für das direkte Objekt des transitiven Verbs im Präsens und für den Agens im Präteritum benutzt.

Das Zazaki ist also eine sog. Split-Ergativ-Sprache, da die Ergativkonstruktion nur in einigen, aber nicht allen grammatischen Situationen auftritt. Eine eigentliche Ergativkonstruktion tritt nur bei transitiven Verben im Präteritum auf, der Obliquus ist dann der „Ergativ“, der Rectus der „Absolutiv“.

Es ergibt sich damit folgende Verteilung der Kasusfunktionen im Zaza:

Funktion Intrans. Verb Transit. Präsens Transit. Präteritum
Subjekt (Agens) Rectus Rectus Obliquus (Ergativ)
Direktes Objekt . Obliquus Rectus (Absolutiv)

Zwei Beispiele, die das Prinzip illustrieren:

  • malım cirani beno doxtori
Analyse: malım-Ø (Lehrer, RECTUS) ciran-i (Nachbar, OBLIQ) ben-o (bringen, PRÄS-Form) doxtor-i (Arzt, OBLIQ)
Übersetzung: „der Lehrer bringt den Nachbarn zum Arzt“
  • malımi ciran berd doxtori
Analyse: malım-i (OBLIQ) ciran-Ø (RECT) berd-Ø (bringen, PRÄTERIT-Form) doxtor-i (OBLIQ)
Übersetzung: „der Lehrer brachte den Nachbarn zum Arzt“

Dazu weitere Details und Beispiele im Abschnitt über die Verbalmorphologie.

Kasusbildung[Bearbeiten]

Die regelmäßige Kasusbildung der (definiten) Substantive wird an den Beispielen lacek m. „der Junge“, keyneke f. „das Mädchen“ und domani „die Kinder“ aufgezeigt:

Die regelmäßige Deklination im Zaza

Kasus Präpos. sg. m. sg. f. pl. Bedeutung
Rectus . lacek-Ø keynek-e doman-i siehe oben
Obliquus . lacek-i keynek-e doman-an siehe oben
Genitiv (yê) lacek-i keynek-e doman-an des Jungen etc
Dativ . lacek-i rê keynek-e rê doman-an rê für ...
Separativ . lacek-i ra keynek-e ra doman-an ra von ... weg
Sublativ 1 . lacek-i ro keynek-e ro doman-an ro auf ... hinauf
Adessiv . lacek-i de keynek-e de doman-an de bei ...
Allativ (e)ra lacek-i keynek-e doman-an zu ... hin
Sublativ 2 (e)ro lacek-i keynek-e doman-an auf ... hinauf
Illativ (e)de lacek-i keynek-e doman-an in ... hinein
Komitativ ...be lacek-i ra keynek-e ra doman-an ra zusammen mit ...
Vokativ . lac-o! keyn-ê! doman-ênê! Junge! etc

Die Endungen der primären Kasus sind also wie folgt verteilt:

Kasus sg.m. sg.f. pl.
Rectus -e -i
Obliquus -i -e -an

Alle weiteren (sekundären) Kasus basieren auf dem Obliquus, von dem sie durch Suffixe oder Präpositionen nach dem obigen Schema abgeleitet werden. (Die Kasusbezeichnungen für die lokativen Fälle schwanken in der Fachliteratur, die hier verwendeten entsprechen der Kasus-Nomenklatur des Metzeler Lexikon Sprache.)

Definitheit[Bearbeiten]

Nomina ohne weitere Kennzeichnung (etwa durch Artikel) drücken definite Formen aus (lacek „der Junge“). Indefinite Formen erhalten die Endung /-ê/ (lacek-ê „ein Junge“). Es ergeben sich durch Kontraktion, Elision und Hiattilgung einige phonetische Besonderheiten. Dazu folgende (etwas vereinfachte) Beispiele:

definit indefinit Bedeutung zur Bildung
lacek lacek-ê der / ein Junge regelmäßig
hêga hêga-ê das / ein Feld kein Einschub des y nach a
çerme çerm-ê das / ein Fell Kontraktion e-ê > ê
koli koli-y-ê das / ein Holz Einschub des y nach i
kardi kardi-ê das / ein Messer kein Einschub des y nach i
manga mang-ê die / eine Kuh Kontraktion a-ê > ê

Im Plural wird das Unbestimmtheitssuffix durch /taê/ ersetzt: taê lacek-i „einige Jungen“.

Attributierung[Bearbeiten]

Zusätzlich zu Genus, Numerus, Kasus und Definitheit (siehe oben) wird durch Morpheme am Nomen die Attributierung ausgedrückt, und zwar nur im attributiven, in der Regel aber nicht im prädikativen Fall (davon gibt es Ausnahmen).

Dabei gilt folgende Regel: bei prädikativer Verwendung bleibt (wie im Deutschen) das Substantiv unverändert, das prädikativ gebrauchte Adjektiv erhält eine Suffixkopula oder ein Verbalsuffix, das dem Genus und Numerus des Substantivs entspricht. In der attributiven Verwendung wandert – völlig anders als im Deutschen – diese Kopula als „Attributierungssuffix“ an das zu bestimmende Substantiv, das nachgestellte Adjektiv erhält die normalen Kasusendungen des Nomens. Es gibt also beim Übergang von der prädikativen zur attributiven Verwendung einen „Über-Kreuz-Tausch“ der Suffixe von Substantiv und Adjektiv.

Dazu folgende Beispiele:

Funktion Kasus Genus Substantiv Adjektiv Bedeutung
Prädikativ Rectus m.sg. her-Ø gewr-o der Esel (her) ist grau (gewr)
. . f.sg. her-e gewr-a die Eselin ist grau
. . pl. her-i gewr-ê die Esel sind grau
Attributiv Rectus m.sg. her-o gewr-Ø der graue Esel (Rectus)
. . f.sg. her-a gewr-e die graue Eselin (Rectus)
. . pl. her-ê gewr-i die grauen Esel (Rectus)
Attributiv Obliquus m.sg. her-ê gewr-i den grauen Esel (Obl.)
. . f.sg. her-a gewr-e die graue Eselin (Obl.)
. . pl. her-an-ê gewr-an die grauen Esel (Obl.)

Die Attributierungs-Suffixe sind fett gedruckt.

Izafe-Bindung[Bearbeiten]

Wie in den meisten iranischen Sprachen gibt es auch im Zaza die Izafe-Bindung. Die Izafe (oder Ezafe) ist ein Verbindungssuffix (ursprünglich – in der mitteliranischen Periode – ein angehängtes Relativpronomen), das zwischen einem Substantiv und seinem nachgestellten Genitivattribut eingefügt wird. Hierbei steht das nachgestellte Genitivattribut im Obliquus. Für das Verbindungssuffix (Izafe) gilt folgendes Schema in Abhängigkeit von Genus und Numerus des voranstehenden Beziehungssubstantivs:

Kasus sg.m. sg.f. pl.
Rectus -a
Obliquus -a -an-ê

Dazu folgende Beispiele (her „Esel“, ciran „Nachbar“, das Verbindungssuffix ist fett gedruckt):

Kasus Form mit Izafe Bedeutung
Rectus, sg.m. her-ê ciran-i
her-a ciran-i
her-ê(n) ciran-i
der Esel des Nachbarn
die Eselin des Nachbarn
die Esel des Nachbarn
Rectus, sg.f. her-ê ciran-e
her-a ciran-e
her-ê(n) ciran-e
der Esel der Nachbarin
die Eselin der Nachbarin
die Esel der Nachbarin
Rectus, pl. her-ê(n) ciran-an die Esel der Nachbarn
Obliquus, sg.m. her-ê ciran-i
her-a ciran-i
her-an-ê ciran-i
den Esel des Nachbarn
die Eselin des Nachbarn
die Esel des Nachbarn
Obliquus, sg.f. her-ê ciran-e
her-a ciran-e
her-an-ê ciran-e
den Esel der Nachbarin
die Eselin der Nachbarin
die Esel der Nachbarin
Obliquus, pl. her-an-ê ciran-an die Esel der Nachbarn

Allerdings erlaubt das Zaza auch bei einigen wenigen Substantiven eine Umstellung der Genitivverbindung, bei der das Genitivattribut vor seinem Beziehungswort steht. Zum Beispiel kann „aus der Hand (dest) des Jungen (lacek)“ heißen:

  • dest-ê lacek-i ra   normale Folge, Genitivattribut nachgestellt, Izafe /-ê/
  • lacek-i dest ra   Umstellung, Genitivattribut im Obliquus vorangestellt, keine Izafe

Pronomina[Bearbeiten]

Personalpronomen

Das Personalpronomen des Zazaki unterscheidet im Singular und der 3. Person Plural die Kasus Rectus und Obliquus. Zum Vergleich sind die Pronomina des Kurmandschi, des Talisch und des Persischen beigefügt.

Pers/Num Zazaki Kurmand. Talisch[5] Persisch Deutsch
Nominative Personalpronomen (Rectus)
1.sg. ez ez āz man ich
2.sg. tu to du
3.sg.m. o ew av ū, ān er
3.sg.f. a
-
-
-
sie (sg.)
1.pl. ma em ama wir
2.pl. şıma hûn şəma şomā ihr
3.pl. ê ew avon işān, inhā sie (pl.)
Oblique Personalpronomen / Ergativ
1.sg. mı(n) min man mein(s), mir, mich
2.sg. to te to dein(s), dir, dich
3.sg.m. ey ay ū, ān sein(s), ihm, ihn
3.sg.f. ae
-
-
-
ihr(s), ihr, sie
1.pl. ma me ama unser, uns
2.pl. şıma we şema şomā euer, euch
3.pl. inan wan evon işān, inhā ihre(s), ihnen, sie pl.

Es sollte beachtet werden, dass das persische/talische ā und a in Zazaki/Kurdisch als a und e wiedergeben werden (Beispiel: Farsi barf برف „Schnee“, Kurmandschi berf), so würde man auch Talisch av in zazaischem/kurdischem Alphabet als ev schreiben.

Demonstrativpronomen

Form Zazaki Kurmandschi Persisch Deutsch
Rectus
Maskulin (e)no ev in dieser
Feminin (e)na ev in diese
Plural (e)nê ev işān, inhā diese
Obliquus
Maskulin (e)ney in diesen, diesem
Feminin (e)nae in diese, dieser
Plural (e)ninan van işān, inhā diese, diesen

Wird auf eine Person, Sache oder Sachlage besonders hingedeutet (z. B. mit dem Finger), wird den Demonstrativpronomina mit Substantiv folgend auch ein e- angehängt.

Kopula[Bearbeiten]

Die Kopula, also das „ist“ im Zazaki, wird an das Adjektiv oder das Nomen und auch dem Verb angefügt.

Num/Pers Zazaki Deutsch Verneinung (Zazaki) Verneinung (Deutsch) Adjektiv (Zazaki) Adjektiv (Deutsch) Verb (Zazaki) Verb (Deutsch)
1.sg. ez-an (an) ich bin es ez ni-yan ich bin es nicht ez gırd-an ich bin groß ez şon-an ich geh-e
2.sg.m. tı-yê (ê) du bist es tı ni-yê du bist es nicht tı gırd-ê du bist groß tı şon-ê du geh-st
2.sg.f. tı-yay (ay) du bist es tı ni-yay du bist es nicht tı gırd-ay du bist groß tı şon-ay du geh-st
3.sg.m. o-yo (o) er ist es o ni-yo er ist es nicht o gırd-o er ist groß o şon-o er geh-t
3.sg.f. a-wa (a) sie ist es a ni-ya sie ist es nicht a gırd-a sie ist groß a şon-a sie geh-t
1.pl. ma-yme (ime) wir sind es ma ni-yme wir sind es nicht ma gırd-ime wir sind groß ma şon-ime wir geh-en
2.pl. şıma-ê (ê) ihr seid es şıma ni-yê ihr seid es nicht şıma gırd-ê ihr seid groß şıma şon-ê ihr geh-t
3.pl. ê-yê (ê) sie sind es ê ni-yê sie sind es nicht ê gırd-ê sie sind groß ê şon-ê sie gehen

Verbalmorphologie[Bearbeiten]

Verbale Kategorien[Bearbeiten]

Die komplexe Verbalmorphologie des Zaza kann hier nur angedeutet werden. Man unterscheidet finite und infinite Verbalformen. Die finiten Verbalformen weisen folgende Kategorien auf:

Nr Kategorie Realisierungen
1 Person 1., 2. und 3. Person
2 Numerus Singular (sg.), Plural (pl.)
3 Genus Maskulinum (m.), Femininum (f.) (nur in der 3.sg.)
4 Tempus Präsens, Präteritum, Perfekt; Imperfekt, Plusquamperfekt; teilw. Futur
5 Modus Indikativ, Kontinuativ (Verlaufsform), Konjunktiv, Imperativ
6 Diathese Aktiv, Passiv

Von den fünf Tempora unterscheiden Präsens, Präteritum und Perfekt nach Person, Numerus und Genus, während Imperfekt und Plusquamperfekt diese Kategorien nicht besitzen. (Das Plusquamperfekt unterscheidet 1. sg./pl.)

Die infiniten Verbalformen sind zwei Infinitive (auf /-ene/ und /-ış/) und zwei Partizipien (Agentiv-Partizip und Präterital-Partizip), auf die hier nicht näher eingegangen wird.

Split-Ergativität[Bearbeiten]

Besonders auffällig ist – im Vergleich zum Deutschen, aber auch zu vielen anderen Sprachen – der Kasustausch von Rectus und Obliquus für Agens bzw. Patiens beim transitiven Verbum im Präsens und Präteritum, also die sog. Split-Ergativität. (Genauere Erklärung im Abschnitt „Nominalmorphologie“.)

Hier einige Beispiele, die diesen auffälligen Sachverhalt verdeutlichen (malım „Lehrer“, ciran „Nachbar“, doxtor „Arzt“, ben- Präsensstamm, berd- Präteritumstamm eines Verbs mit der Bedeutung „bringen“):

Beispiele im Präsens:

Subjekt
Rectus
Objekt
Obliq.
Prädikat Ziel
Obliq.
Übersetzung
malım-Ø ciran-i ben-o doxtor-i der Lehrer bringt den Nachbarn zum Arzt
malım-e ciran-i ben-a doxtor-i die Lehrerin bringt den Nachbarn zum Arzt
malım-e ciran-e ben-a doxtor-e die Lehrerin bringt die Nachbarin zur Ärztin
malım-i ciran-an ben-ê doxtor-an die Lehrer bringen die Nachbarn zu den Ärzten

Im Präsens besteht Kongruenz zwischen Subjekt und Prädikat. Im Präteritum vertauschen sich (bei transitiven Verben) die Endungen von Subjekt und Objekt, Kongruenz besteht zwischen Objekt und Prädikat.

Beispiele im Präteritum (transitives Verb):

Subjekt
Obliq.
Objekt
Rectus
Prädikat Ziel
Obliq.
Übersetzung
malım-i ciran-Ø berd-Ø doxtor-i der Lehrer brachte den Nachbarn zum Arzt
malım-i ciran-e berd-e doxtor-i der Lehrer brachte die Nachbarin zum Arzt
malım-e ciran-e berd-e doxtor-e die Lehrerin brachte die Nachbarin zum Arzt
malım-an ciran-i berd-i doxtor-an die Lehrer brachten die Nachbarn zu den Ärzten

Naheliegend ist eine Erklärung des Präteritums als Passivform „Der Nachbar (Rectus) wurde vom Lehrer (Obliquus) zum Arzt gebracht“.

Verbalstämme[Bearbeiten]

Das Verbum im Zaza besitzt drei Verbalstämme: Präsens-, Konjunktiv- und Präteritalstamm. Die Bildung der Tempora und Modi von den Verbalstämmen zeigt folgendes Schema:

Stamm davon gebildete Formen
Präsensstamm Indikativ, Kontinuativ Präsens
Konjunktivstamm Konjunktiv, Imperativ Präsens
Präteritumstamm alle anderen Tempora und Modi

Im Folgenden werden einige Konjugationsparadigmata des Verbums dargestellt.

Indikativ und Kontinuativ Präsens[Bearbeiten]

Indikativ und Kontinuativ Präsens werden vom Präsensstamm gebildet (Beispiel wan-en „lesen“):

Num/Pers Indik. Präs. Bedeutung Kontin. Präs. Bedeutung
1.sg. (ez) wan-en-an ich lese ez-an wan-en-an ich lese gerade
2.sg.m. (tı) wan-en-ê du liest tı-yê wan-en-ê du liest gerade
2.sg.f. (tı) wan-en-ay du liest tı-yay wan-en-ay du liest gerade
3.sg.m. (o) wan-en-o er liest o-yo wan-en-o er liest gerade
3.sg.f. (a) wan-en-a sie liest a-wa wan-en-a sie liest gerade
1.pl. (ma) wan-en-ime wir lesen ma-yê wan-en-ime wir lesen gerade
2.pl. (şıma) wan-en-ê ihr lest şıma-yê wan-en-ê ihr lest gerade
3.pl. (ê) wan-en-ê sie lesen ê-yê wan-en-ê sie lesen gerade

Der Kontinuativ wird also durch Suffixe (Kopula) am Subjekt aus dem Indikativ Präsens gebildet. Diese Endungen können durch /-na-/ (Nahdeixis) und /-ha -/ (Ferndeixis) erweitert werden, z. B. tı-na-ya ben-i „du bringst gerade hin“ und tı-ha-wa ben-ay „du bringst gerade weg“.

Konjunktiv und Imperativ Präsens[Bearbeiten]

Konjunktiv und Imperativ Präsens werden vom Konjunktivstamm gebildet (Beispiel wan- „lesen“):

Num/Pers Konjunk. Präs. Bedeutung Imperativ (Präs.) Bedeutung
1.sg. (ke) (ez) bı-wan-i (dass) ich lese . .
2.sg. (tı) bı-wan-ê du lesest (tı) bı-wan-e lies!
3.sg.m. (o) bı-wan-o er lese (o) bı-wan-o er soll lesen!
3.sg.f. (a) bı-wan-o sie lese (a) bı-wan-o sie soll lesen!
1.pl. (ke) (ma) bı-wan-ime (dass) wir lesen (ma) bı-wan-ime lesen wir!
2.pl. (şıma) bı-wan-ê ihr leset (şıma) bı-wan-ê lest!
3.pl. (ê) bı-wan-ê sie lesen (ê) bı-wan-ê sie sollen lesen!

Präteritum[Bearbeiten]

Alle anderen Tempora und Modi werden vom Präteritumstamm (siehe oben) gebildet. Wie auch in anderen iranischen Sprachen kongruiert das transitive Verb im Präteritum und Perfekt mit dem Objekt, das im Rectus steht. Die intransitiven Verben kongruieren in allen Tempora – also auch im Präteritum – mit dem Subjekt. Dadurch unterscheidet sich die Formenbildung intransitiver und transitiver Verben im Präteritum. Als Beispiele werden konjugiert men-d-ene „bleiben“ (intransitiv) und wen-d-ene „lesen“ (transitiv).

Num/Pers Indik. Prät.
intransit.
Bedeutung Indik. Prät.
transitiv
Bedeutung Kontin. Prät.
intransitiv
Bedeutung
1.sg. ez mend-an ich blieb mı o/a/ê wend- Ø/e/i ich las es (ihn) / sie (f)/ sie (pl) ez-an mendan ich blieb gerade
2.sg.m. tı mend-ê du bliebst to .... wend- ... du last es (ihn) / sie (f)/ sie (pl) tı-yê mendi du bliebst gerade
2.sg.f. tı mend-ay du bliebst to .... wend- ... du last es (ihn) / sie (f)/ sie (pl) tı-yay menday du bliebst gerade
3.sg.m. o mend-Ø er blieb ey .... wend- ... er las es (ihn) / sie (f)/ sie (pl) o-yo mend er blieb gerade
3.sg.f. a mend-e sie blieb ae .... wend- ... sie las es (ihn) / sie (f)/ sie (pl) a-wa mende sie blieb gerade
1.pl. ma mend-ime wir blieben ma ... wend- ... wir lasen es (ihn) / sie (f)/ sie (pl) ma-o mendime wir blieben gerade
2.pl. şıma mend-i ihr bliebt şıma... wend- ... ihr last es (ihn) / sie (f)/ sie (pl) şıma-ê mendi ihr bliebt gerade
3.pl. ê mend-i sie blieben inan...wend- ... sie lasen es (ihn) / sie (f)/ sie (pl) ê-yê mendi sie blieben gerade

Das Kongruenzverhalten des transitiven Präteritums wird deutlicher, wenn man das Schema nach dem Objekt ordnet, das im Rectus steht: Beispiel berd-ene „wegbringen“. Die Subjekte sind beliebig gewählt:

Num/Pers Indik. Prät.
transitiv
Bedeutung
1.sg. (to) ez berd-an du brachtest mich weg
2.sg.m. (mı) tı berd-i ich brachte dich weg
2.sg.f. (mı) tı berd-ay ich brachte dich weg
3.sg.m. (ae) o berd-Ø sie brachte ihn weg
3.sg.f. (ey) a berd-e er brachte sie weg
1.pl. (inan) ma berd-ime sie brachten uns weg
2.pl. (ma) şıma berd-i wir brachten euch weg
3.pl. (şıma) ê berd-i ihr brachtet sie weg

Wörtliche Bedeutung (1.sg.) „ich wurde weggebracht, und zwar von dir“.

Perfekt[Bearbeiten]

Das Perfekt wird wie das Präteritum vom Präteritalstamm (siehe oben) gebildet und unterscheidet ebenso intransitive und transitive Formen. Es entspricht semantisch nicht dem deutschen Perfekt, sondern beschreibt vom Sprecher nicht direkt beobachtete oder erlebte oder auch bezweifelte Handlungen. Die Beispiele entsprechen denen für das Präteritum (siehe oben).

Num/Pers Indik. Perf.
intransit.
Bedeutung Indik. Perf.
transitiv
Bedeutung
1.sg. (ez) mend-an ich bin geblieben mı o/a/ê wend- o/a/ê ich habe es/sie (f)/sie (pl) gelesen
2.sg.m. (tı) mend-ê du bist geblieben to ... wend- ... du hast es/sie (f)/sie (pl) gelesen
2.sg.f. (tı) mend-ay du bist geblieben to ... wend- ... du hast es/sie (f)/sie (pl) gelesen
3.sg.m. (o) mend-o er ist geblieben ey ... wend- ... er hat es/sie (f)/sie (pl) gelesen
3.sg.f. (a) mend-a sie ist geblieben aye ... wend- ... sie hat es/sie (f)/sie (pl) gelesen
1.pl. (ma) mend-ime wir sind geblieben ma ... wend- ... wir haben es/sie (f)/sie (pl) gelesen
2.pl. (şıma) mend-ê ihr seid geblieben şıma... wend- ... ihr habt es/sie (f)/sie (pl) gelesen
3.pl. (ê) mend-ê sie sind geblieben inan... wend- ... sie haben es/sie (f)/sie (pl) gelesen

Imperfekt[Bearbeiten]

Im Imperfekt werden Handlungen beschrieben, die nicht abgeschlossen sind. Das Imperfekt wird im Indikativ durch das Suffix -êne gebildet, im Konjunktiv wird zusätzlich das Präfix bı- gesetzt.

Num/Pers Indik. Imperf.
intransitiv
Bedeutung Kontin. Imperf.
intransitiv
Bedeutung
1.sg. ez mend-êne ich war dabei zu bleiben ez bı-mend-êne wär ich geblieben
2.sg. tı mend-êne du warst dabei zu bleiben tı bı-mend-êne wärst du geblieben
3.sg.m. o mend-êne er war dabei zu bleiben o bı-mend-êne wäre er geblieben
3.sg.f. a mend-êne sie war dabei zu bleiben a bı-mend-êne wäre sie geblieben
1.pl. ma mend-êne wir waren dabei zu bleiben ma bı-mend-êne wären wir geblieben
2.pl. şıma mend-êne ihr ward dabei zu bleiben şıma bı-mend-êne wäret ihr geblieben
3.pl. ê mend-êne sie waren dabei zu bleiben ê bı-mend-êne wären sie geblieben

Plusquamperfekt[Bearbeiten]

Die Bildung des Plusquamperfekts im Zazaischen erfolgt mit dem Hilfsverb bi. Es ist nur im Indikativ existent.

Num/Pers Indik. Plusqperf.
intransitiv
Bedeutung
1.sg. ez mendi biyan ich war geblieben
2.sg.m. tı mendi biy du warst geblieben
2.sg.f. tı mendi biyay du warst geblieben
3.sg.m. o mendi bi er war geblieben
3.sg.f. a mendi biye sie war geblieben
1.pl. ma mendi biyme wir waren geblieben
2.pl. şıma mendi biy ihr ward geblieben
3.pl. ê mendi biy sie waren geblieben

Futur[Bearbeiten]

Das Futur erhält man im Zazaischen durch die Partikel do, die dem Konjunktiv vorangestellt wird.

Num/Pers Futur Bedeutung
1.sg. ez do bı-man-an ich werde bleiben
2.sg. tı do bı-man-ê du wirst bleiben
3.sg.m. o do bı-man-o er wird bleiben
3.sg.f. a do bı-man-o sie wird bleiben
1.pl. ma do bı-man-ime wir werden bleiben
2.pl. şıma do bı-man-ê ihr werdet bleiben
3.pl. ê do bı-man-ê sie werden bleiben

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter I. Lerch: Forschungen über die Kurden und die Iranischen Nordchaldäer. St. Petersburg 1857/58.
  • Friedrich Müller: Beiträge zur Kenntniss der neupersischen Dialekte: Zaza-Dialekt der Kurdensprache (Aus dem November-Hefte des Jahrganges 1864 der Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kais. Akademie der Wissenschaften, XLVIII. Bd., besonders abgedruckt), 1865
  • Albert Von Le Coq: Kurdische Texte, Reichsdruckerei, Berlin 1903
  • Oskar Mann, Karl Hadank: Die Mundarten der Zâzâ. hauptsächlich aus Siverek und Kor. Leipzig 1932.
  • Kanat Kalashevich Kurdoev: Ḥālatakānī jins u bīnāy barkār la zāzādā: On gender and number in the Zaza dialect of Kurdish. Translated by Azīz Ibrāhīm. Chāpkhānay Kōrī Zānyārī Kurd, Baghdad 1977.
  • Terry Lynn Todd: A Grammar of Dimili. University of Michigan 1985.
  • Garnik. S. Asatrian, N. Kh. Gevorgian: Zāzā Miscellany: Notes on some religious customs and institutions. In: Hommage et Opera Minora. (Acta Iranica). Volume XII. Leiden 1988.
  • Joyce Blau: Gurani et Zaza. In: Rüdiger Schmitt (Hrsg.): Compendium Linguarum Iranicarum. Reichert Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-88226-413-6. (Sehr knappe Darstellung.)
  • M. Sandonato: Zazaki. Typological studies innegation. In: Peter Kahrel, René van den Berg (Hrsg.) ?. Amsterdam 1994, S. 125–142.
  • Use Bläsing: Kurdische und Zaza-Elemente im türkeitürkischen Dialektlexikon. Etymologische Betrachtungen ausgehend vom Nordwestiranischen. In: Dutch Studies. (Published by Nell). Vol 1 Nr. 2, S. 173–218. Near Eastern languages and literatures. Leiden 1995.
  • Uwe Bläsing: Irano-Turcia: Westiranisches Lehngut im türkeitürkischen Dialektmaterial. In: Studia Etymologica Craconviensia. Vol. 2, Kraków 1997, S. 77–150.
  • Kerim Rakhmanovich Ayyoubi, Iraida Anatolʹevna Smirnova: The zaza dialect of the Kurdish Language (Dersim). Center for Kurdish Studies, Moscow 1998.
  • Ludwig Paul: Zazaki. Grammatik und Versuch einer Dialektologie. (= Beiträge zur Iranistik, 18). Wiesbaden 1998.
  • Ludwig Paul: The Position of Zazaki Among West Iranian languages (PDF; 1,2 MB). University of Hamburg 1998.
  • Zülfü Selcan: Grammatik der Zaza-Sprache. Nord-Dialekt (Dersim-Dialekt). Wissenschaft & Technik Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-928943-96-0. (Basis für den grammatischen Teil dieses Artikels.)
  • Jon Gajewski: Evidentiality in Zazaki. Massachusetts Institute of Technology, 2004.
  • Richard Larson, Yamakido Hiroko: Zazaki as Double Case-Marking (PDF; 352 kB). Stony Brook University 2006.
  • C. M. Jacobson: Rastnustena Zonê Ma - Handbuch für die Rechtschreibung der Zaza-Sprache. Verlag für Kultur und Wissenschaft, Bonn 1993.
  • C. M. Jacobson: Zazaca okuma yazma el kitabi. Verlag für Kultur und Wissenschaft, Bonn 1997.
  • Grûba Xebate ya Vateyî: Ferhenge Kirmanchki – Tirki (Wörterbuch Zazaki – Türkisch). Avesta Verlag, Istanbul 2001, ISBN 975-7112-98-4.
  • Grûba Xebate ya Vateyî, Rastnuştişê Kirmanckî (Zazakî), Vate yayınları. İstanbul 2005.
  • Jost Gippert: Zur dialektalen Stellung des Zazaki: Die Sprache. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft. Wiesbaden 2007/2008.
  • Gülşat Aygen: Zazaki/Kirmanckî Kurdish. (= Languages of the World. Band 479). Lincom Europa, 2010.
  • Hakkı Çimen: Zazaki - Wendis u Nostis. 1+2, Ders Kitabı - Schoolbook - Schulbuch, Schulbuchverlag Anadolu, Wassenberg 2014, ISBN 978-3-86121-609-4.
  • Hakkı Çimen: Zazaki - Kıtave Gureaişi. 1+2, Calışma Defteri - Workbook - Arbeitsheft, Schulbuchverlag Anadolu, Wassenberg 2014, ISBN 978-3-86121-608-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Zazaisch

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Ludwig: http://books.google.co.uk/books?id=LuVSkpVuAkAC&pg=PA385&dq=zaza+paul+ludwig&hl=de&ei=sFUCTpvML8-OswbH4smODQ&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=1&ved=0CCYQ6AEwAA#v=onepage&q=zaza%20paul%20ludwig&f=false Zaza(ki) - Dialekt, Sprache, Nation? S. 385.
  2. books.google.co.uk
  3. books.google.co.uk
  4. azargoshnasp.net
  5. Wolfgang Schulze: Northern Talysh. Lincom Europa. 2000, S. 35.
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 7. Mai 2006 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.