Zbigniew Oleśnicki (Erzbischof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Zbigniew Oleśnicki

Zbigniew Oleśnicki (* 1430 in Sienno; † 2. Februar 1493 in Lowicz) war ein polnischer Staatsmann, der Erzbischof von Gniezno sowie Primas von Polen.

Der Neffe von Zbigniew Oleśnicki (1389-1455) und Sohn des Marschalls Jan Olesnicki war ab 1472 stellvertretender Kanzler am Königshof, Bischof von Kujawien und Erzbischof von Gnizeno, sowie ab 1481 Primas von Polen.

Vom 7. Juni 1492 bis 23. September 1492 war er Vorsitzender des königlichen Rates.[1]

Er wurde im Gnesener Dom beigesetzt. Sein Epitaph wurde von Veit Stoss mit rotem Marmor ausgestaltet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zbigniew Olesnicki auf worldstatesmen.org/Poland, eingesehen am 6. Januar 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Jakob III. Siemienski Erzbischof von Gnesen
1481–1493
Friedrich Jagiello
Vorgänger Amt Nachfolger
Jakub Sieniński Bischof von Kujawien
1473–1480
Jedrzej Oporowski