Zbyněk Brynych

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zbyněk Brynych (* 13. Juni 1927 in Karlsbad, Tschechoslowakei; † 24. August 1995 in Prag, Tschechien) war ein tschechischer Filmregisseur.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Brynych gelangte über diverse Filmberufe - er war Drehbuchautor, Regieassistent, Hilfsregisseur und Regisseur für Dokumentarfilme - und einem Fernstudium an der Fakultät für Film und Fernsehen der Akademie der Musischen Künste Prag (FAMU) zum Filmregisseur für Spielfilme. Von 1953 bis 1955 arbeitete er zunächst im Armeefilmstudio, dann im Spielfilmstudio als er 1958 seinen ersten Spielfilm, Vorstadtromanze, realisierte. Zwei Jahre später gelang ihm mit Smyk – Dem Abgrund entgegen sein größter kommerzieller Erfolg. Für diese Inszenierung wurde er auf dem Internationalen Filmfestival von Karlovy Vary mit dem Regiepreis ausgezeichnet.

Mit dem im Jahr 1962 verfilmten Streifen Transport aus dem Paradies, einem der Film über das Konzentrationslager Theresienstadt und seinem Judenältesten „Marmulstaub“ (der in Wirklichkeit Murmelstein hieß), erwarb er sich ebenfalls Reputation. [1] Seit Ende der 1960er Jahre arbeitete Brynych auch in der Bundesrepublik Deutschland und inszenierte einige Literaturadaptionen von Erich Maria Remarque und Franz Kafka, sowie diverse Fernsehproduktionen und zahlreiche Episoden der Fernsehserien Der Kommissar, Der Alte, Derrick und Polizeiinspektion 1, alles Produktionen Helmut Ringelmanns, für den er fast ausschließlich arbeitete. Zwischendurch (1973 bis 1976) führte er in der ČSSR bei diversen Film- und Fernsehproduktionen Regie. Seine letzte Regiearbeit vom Frühsommer 1994 war ebenfalls eine Ringelmann-Produktion. Es handelt sich dabei um die Episode Idealisten der Reihe Der Mann ohne Schatten.

Filmografie[Bearbeiten]

Drehbuch[Bearbeiten]

  • 1957: Der Weg zu Dir (Roztržka)
  • 1960: Smyk – Dem Abgrund entgegen (Smyk)
  • 1963: Transport aus dem Paradies (Transport z ráje)
  • 1973: Welche Farbe hat die Liebe? (Jakou barvu má láska)
  • 1974: Die Nacht der orangefarbenen Feuer (Noc oranžových ohňů)
  • 1975: Romanze für eine Krone (Romance za korunu)

Regie[Bearbeiten]

  • 1958: Vorstadtromanze (Žižkovská romance)
  • 1959: Fünf von einer Million (Pět z milionu)
  • 1963: Transport aus dem Paradies (Transport z ráje)
  • 1965: Der fünfte Reiter ist die Angst (...a pátý jezdec strach)
  • 1966: Sternbild Jungfrau (Souhvězdí Panny)
  • 1967: Als Hitler den Krieg überlebte (Já, spravedlnost)
  • 1969: Die Schrecklichen (ZDF-Serie "Der Kommissar")
  • 1970: Engel, die ihre Flügel verbrennen
  • 1970: Der Papierblumenmörder (ZDF-Serie "Der Kommissar")
  • 1970: Tod einer Zeugin (ZDF-Serie "Der Kommissar")
  • 1970: Parkplatz-Hyänen (ZDF-Serie "Der Kommissar")
  • 1970: Oh Happy Day
  • 1970: Die Weibchen
  • 1971: Die Nacht von Lissabon (nach dem gleichnamigen Buch von Erich Maria Remarque)
  • 1972: L.E.G.I.O.N. – Höllentor Sahara (Oáza)
  • 1974: Welche Farbe hat die Liebe? (Jakou barvu má láska)
  • 1974: Die Nacht der orangefarbenen Feuer (Noc oranžových ohňů)
  • 1975: Romanze für eine Krone (Romance za korunu)
  • 1978: Verfolgt und verdächtigt (Stíhán a podezřelý)
  • 1984: Halbzeit des Glücks (Poločas štěstí)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Noack, Frank: Im Kurbad der Gottesanbeterinnen. Zbyněk Brynychs DIE WEIBCHEN (1970) machen ernst mit der Vernichtung der Männer. In: Filmblatt, 17. Jg., Nr. 49 Sommer 2012, S. 3-11.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hanno Loewy: Rekonstruktion und Groteske - Zbyněk Brynychs „Transport aus dem Paradies“ im Kontext. In Ronny Loewy; Katharina Rauschenberger Hrsg.: "Der Letzte der Ungerechten"- der "Judenälteste" Benjamin Murmelstein in Filmen 1942 - 1975. Campus , Frankfurt a.M., 2011 ISBN 978-3-593-39491-6. S. 179.