Zebra-Ampelkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zebra-Ampelkraut
Zebra-Ampelkraut (Zebrina zebrina)

Zebra-Ampelkraut (Zebrina zebrina)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Commelinaartige (Commelinales)
Familie: Commelinagewächse (Commelinaceae)
Gattung: Dreimasterblumen (Tradescantia)
Art: Zebra-Ampelkraut
Wissenschaftlicher Name
Tradescantia zebrina
Bosse
Tradescantia zebrina, Kopfstecklinge in einer Blumenampel

Das Zebra-Ampelkraut (Tradescantia zebrina), auch Zebrakraut genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Dreimasterblumen (Tradescantia), die vor allem in Guatemala und Mexiko beheimatet ist. Sie wird als Zierpflanze sowohl im Freien als auch in Räumen verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die niederliegende, schwach sukkulente, mehrjährige, krautige Pflanze bildet oftmals dichte Matten oder Kolonien. Dies erfolgt primär durch natürliche Bildung von Absenkern. An den Nodien der Sprosse befinden sich Wurzelansätze, aus denen sich bei dauerhaftem Kontakt mit Wasser oder einem ausreichend feuchten Substrat unter günstigen Bedingungen innerhalb eines Tages Wurzeln entwickeln. Die Sprosse sind unbehaart oder filzig behaart. Die ungestielten, parallelnervigen Laubblätter sind meist eiförmig, 4 bis 10 cm lang und 1,5 bis 3 cm breit, zur Spitze zugespitzt, zur Basis abgerundet. Die Oberseite ist unbehaart bis schwach behaart, die Unterseite unbehaart bis durchschnittlich stark behaart, zur Blattbasis hin bewimpert. Die Blätter sind bläulich-grün und haben für gewöhnlich zwei longitudinale Streifen, die auf der Oberfläche silbrig und auf der Unterseite violett sind. Die Blattscheiden sind dünn und durchscheinend, 8 bis 12 mm lang und 5 bis 8 mm breit, an der Mündung sind sie lang-bewimpert, ansonsten unbehaart oder schwach behaart.

Die Blüten stehen in Gruppen, unterstützt von zwei großen laubblattähnlichen, schmalen, bewimperten Tragblättern. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind dreizählig. Die drei verwachsenen Kelchblätter sind 2 bis 3 mm lang. Die drei nur an der Basis verwachsenen Kronblätter sind eiförmig-abgestumpft, rosa- bis purpurfarben und 5 bis 9 mm lang. Die sechs gleich großen Staubblätter sind violett behaart. Drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Sie bilden Kapselfrüchte, die grau-braune Samen enthalten.

Vorkommen[Bearbeiten]

Diese Art ist vor allem in Guatemala und Zentral- und Südmexiko beheimatet, ist aber auch von Belize bis nach El Salvador und Panama, sowie auf den karibischen Inseln zu finden. Sie wächst in Dickichten im Feucht- und Regenwald, oftmals auf Steinen in schattigen und offenen Plätzen oder an Flussufern in Höhenlagen von 2000 Metern oder darunter, hauptsächlich jedoch in niedrigeren Lagen.

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung durch Julius Friedrich Wilhelm Bosse wurde 1849 veröffentlicht.[1] Synonyme sind Zebrina pendula Schnizl. (1849), Cyanotis vittata Lindl. (1850), Commelina zebrina C.B.Clarke (1881, nom. inval.), Tradescantia tricolor C.B.Clarke (1881), Zebrina pendula f. quadricolor Voss (1895), Zebrina pendula var. quadricolor (Voss) L.H.Bailey (1902), Zebrina purpusii G.Brückn. (1927) und Tradescantia pendula (Schnizl.) D.R.Hunt (1981).[2]

Verwendung als Zierpflanze[Bearbeiten]

Die Pflanze ist nicht frostresistent und wird daher in frostgefährdeten Gebieten ganzjährig oder in den Wintermonaten als Zimmerpflanze gehalten. Üblich ist die Verwendung als Ampel- oder Hängepflanze. Die Vermehrung erfolgt meist vegetativ durch Kopfstecklinge, die leicht bewurzeln. Die Vermehrung durch Stammstecklinge ist ebenfalls möglich.

Verwendung als medizinisches Erfrischungsgetränk[Bearbeiten]

Im Süden Mexikos, hauptsächlich in Tabasco, wird aus dieser Pflanze ein Tee gekocht, der ähnlich wie Ice-Tea mit Zucker und Limettensaft kalt getrunken wird. Der fruchtig schmeckende Tee wird auf spanisch "Agua de Matalí" genannt und hat eine rötliche Farbe. Angeblich, handelt es sich hierbei um ein Diuretikum (Entwässerungs-„Tee“), der unter anderem bei Verdauungsbeschwerden helfen soll.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul C. Standley und Julian A. Steyermark: Flora of Guatemala, Field Museum of History Botanical Series, Band 24, Teil III, Chicago, USA, 1952. (Dort als Zebrina pendula)
  • Fritz Encke: Pflanzen für Zimmer und Balkon, Eugen Ulmer, Stuttgart, 1964.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Julius Friedrich Wilhelm Bosse: Vollständiges Handbuch der Blumengärtnerei. 2. Auflage, Band 4, 1849, S. 655–656 (online).
  2. Tradescantia zebrina var. zebrina. In: R. Govaerts: World Checklist of Commelinaceae. Royal Botanic Gardens, Kew (abgerufen am 6. April 2013).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zebra-Ampelkraut (Tradescantia zebrina) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien