Zebra Lounge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zebra Lounge
Originaltitel Zebra Lounge
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Kari Skogland
Drehbuch Claire Montgomery,
Monte Montgomery
Produktion Paco Alvarez,
Lewis Chesler,
David Perlmutter
Musik John McCarthy
Kamera Barry Parrell
Schnitt George Roulston
Besetzung

Zebra Lounge (Alternativtitel: Zebra Lounge – Verbotene Spiele) ist ein kanadischer Thriller aus dem Jahr 2001. Regie führte Kari Skogland, das Drehbuch schrieben Claire Montgomery und Monte Montgomery.

Handlung[Bearbeiten]

Die Eheleute Wendy und Alan Barnet führen eine glückliche Ehe und haben zwei Kinder. Sie wollen neue sexuelle Erfahrungen sammeln und geben in einer Swingerzeitschrift eine Kontaktanzeige auf. Dadurch lernen sie die Eheleute Bauer kennen. Wendy hat Sex mit Jack Bauer während Louise Bauer Alan verführt.

Nach dem Treffen wollen die Barnets keine weiteren; die Bauers erscheinen ohne Einladung auf der Geburtstagsfeier des Sohnes der Barnets. Jack hilft Alan – der auf die Beförderung zum Vizepräsidenten des Unternehmens hofft – einen wichtigen Kunden zu gewinnen. Die Barnets willigen in ein zweites Treffen ein. Sie bekommen Ecstasy-Pillen angeboten; Louise nimmt eine Pille und reicht sie beim Zungenkuss an Wendy weiter. Es kommt zum lesbischen Sex beider Frauen. Die Barnets bestehen danach weiterhin darauf, die Beziehung zu beenden.

Alan erfährt, dass nicht er, sondern einer seiner Kollegen befördert wird. Nachdem er und der Kollege einen Kundentermin absolvieren, hält Louise Alan im Aufzug in die Tiefgarage mit Sex auf. Währenddessen ermordet Jack den Konkurrenten Alans in der Tiefgarage mit einem Wagenheber, den er zuvor in Alans Garage gestohlen hat. Alan wird befördert, während die Polizei ermittelt.

Die Bauers ziehen in ein Nachbarhaus ein und erpressen die Barnets. Die Bestalkten verabreden ein Treffen in einem abseits gelegenen Haus, während des Alan die Bauers töten will. Er zielt mit einer Pistole auf Jack, drückt jedoch nicht ab. Auf dem Rückweg kommt es zum Autounfall, bei dem Jack und Louise schwer verletzt werden. Sie bleiben im Auto eingeklemmt, während die Barnets es verlassen. Alan zündet das auslaufende Benzin an und der Wagen explodiert.

Kritiken[Bearbeiten]

Ryan Cracknell kritisierte im Apollo Movie Guide, der Film zeige die psychologischen Hintergründe der Eheleute Bauer nicht. Die Gegenaktionen der Barnets seien „trivial“ und würden keine dramaturgische Spannung erzeugen. An einigen Stellen sei der Film „heiß“ und „sexy“, was – wie Cracknell vermutete – dem Vertrieb dienen sollte. Da jedoch die Beweggründe beider Paare nicht gezeigt würden, sei das Zuschauen Zeitverlust.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „Erotikthriller mit der verlogenen moralischen Botschaft, dass sich Ehebruch und Seitensprünge keinesfalls lohnen“.[2]

Die Zeitschrift TV Spielfilm 4/2008 bezeichnete den Film als „banal“.[3]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Toronto gedreht.[4] Er wurde für das Fernsehen produziert, jedoch in Finnland und in Argentinien wurde er zuerst auf DVD bzw. Video veröffentlicht.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Ryan Cracknell, abgerufen am 21. Februar 2008
  2. Zebra Lounge im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 21. Februar 2008
  3. TV Spielfilm 4/2008, Seite 117
  4. Drehorte für Zebra Lounge, abgerufen am 21. Februar 2008
  5. Premierendaten für Zebra Lounge, abgerufen am 21. Februar 2008