Zebroide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Zebroide werden Hybriden aus Kreuzungen zwischen Zebra und anderen Tieren der Gattung Pferde bezeichnet. Aus praktischen Gründen (einfachere Aufzucht) wird dabei das Zebra meist als Vater verwendet.

Zorse (Kofferwort aus zebra und horse) bezeichnet speziell die Kreuzung zwischen Pferd und Zebra, die meist eine größere Ähnlichkeit mit einem Pferd als einem Zebra aufweist. Zorses besitzen hologrammähnliche Streifen, die je nach Blickwinkel und Tageszeit ihre Form zu ändern scheinen.

Eine Kreuzung zwischen Zebra und Esel wird als Zebrule (von zebra und mule), Zedonk, Zebdonk bzw. Zonkey (von zebra und donkey) oder eingedeutscht als Zesel oder Zebresel bezeichnet. Das folgt dem Muster, dass bei Hybriden der Vater zuerst genannt wird. Fohlen einer Zebrastute sind – wegen des aggressiveren Paarungsverhaltens der Zebras – noch viel unwahrscheinlicher als solche einer Eselstute und werden Ebra genannt. Als Wildtier kommt der Esel-Zebra-Mischling in Südafrika vereinzelt in Gegenden vor, in denen Zebras und Esel in enger Nachbarschaft leben.[1]

Wie die meisten Hybriden aus verschiedenen Arten, wie zum Beispiel Maultiere und Maulesel, sind auch Zebroide meist nicht fortpflanzungsfähig, da die Chromosomenzahlen der Elterntiere nicht übereinstimmen.[2]

Die erste erfolgreiche Kreuzung von Zebra und Pferd gelang Ilja Iwanowitsch Iwanow in Russland.[3]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Equus hybrids – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Über einzelne Exemplare:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Megersa, B.; Biffa, D.; Kumsa, B.: A mysterious zebra-donkey hybrid (zedonk or zonkey) produced under natural mating: A case report from Borana, southern Ethiopia. In: Animal Production Research Advances. 2, Nr. 3, 2006, S. 148–154.
  2. K. Benirschke, et al.: Chromosome Studies of a Donkey-Grevy Zebra Hybrid. In: Chromosoma. 15, Nr. 1, 1964.
  3. Clive D. L. Wynne: Rosalià Abreu and the Apes of Havana. In: International Journal of Primatology, Band 29, Nr. 2, 2008, S. 298, doi:10.1007/s10764-008-9242-0