Zebrzydowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Dorf in der Wojewodschaft Schlesien. Ein gleichnamiger befindet sich in der Wojewodschaft Kleinpolen, Gemeinde Kalwaria Zebrzydowska.
Zebrzydowice
Wappen von Zebrzydowice
Zebrzydowice (Polen)
Zebrzydowice
Zebrzydowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Landkreis: Cieszyn
Fläche: 15,59 km²
Geographische Lage: 49° 53′ N, 18° 37′ O49.87819444444418.610277777778Koordinaten: 49° 52′ 41″ N, 18° 36′ 37″ O
Höhe: 350 m n.p.m
Einwohner: -
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 43-410
Telefonvorwahl: (+48) 32
Kfz-Kennzeichen: SCI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: SkoczówWisła
Schienenweg: Katowice-Oderberg
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Einwohner: 13.144
(31. Dez. 2013)[1]
Gemeindenummer (GUS): 2403122
Verwaltung (Stand: 2010)
Adresse: ul. Ks. Antoniego Janusza 6
43-410 Zebrzydowice
Webpräsenz: www.zebrzydowice.pl
Kirche in Zebrzydowice

Zebrzydowice?/i (deutsch Seibersdorf, tschechisch Zebřidovice) ist ein Dorf im Powiat Cieszyński in der Woiwodschaft Schlesien, Polen. Zebrzydowice ist Sitz der gleichnamigen Landgemeinde (gmina wiejska).

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort befindet sich in der historischen Region von Teschener Schlesien , am Fluss Piotrówka. Die Bevölkerung beträgt 5.046.

Gliederung:

  • Zebrzydowice Dolne (Niederseibersdorf)
  • Zebrzydowice Górne

Als weitere Ortslagen sind ausgewiesen: Baranina, Centrum, Grabina, Grabówka, Kisielów (Kiselow), Kotucz, Nowa Droga, Nowy Dwór (Neuhof), Olszyny, Owczarnia, Strzałów, Widerholec, Wymysłów.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde circa 1305 im Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis erstmals urkundlich als Siffridi villa erwähnt.[2][3][4] Im Dorf befindet sich eine katholische Kirche.

Verkehr[Bearbeiten]

Zebrzydowice ist polnisch-tschechischer Grenzbahnhof an der internationalen Bahnstrecke Kraków/KatowiceBohumínOstrava.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zebrzydowice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 10. Juli 2014.
  2.  Idzi Panic: Śląsk Cieszyński w średniowieczu (do 1528). Starostwo Powiatowe w Cieszynie, Cieszyn 2010, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 297–299.
  3.  Wilhelm Schulte: Codex Diplomaticus Silesiae T.14 Liber Fundationis Episcopatus Vratislaviensis. Breslau 1889, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 110–112 (online).
  4. Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis (la) Abgerufen am 24. August 2014.