Zehn Übel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die zehn Übel (十惡)[1] waren Straftatbestände im traditionellen chinesischen Recht, welche als besonders verwerflich betrachtet wurden und als Gefahr für den Fortbestand der zivilisierten Gesellschaft galten. Die Übel 1-3 galten als Kapitalverbrechen.

  1. Verschwörung zum Aufstand/Umsturz
  2. Planung großen Aufruhrs: Beschädigung oder Zerstörung kaiserlicher Tempel, Gräber oder Paläste.
  3. Verschwörung zum Verrat: Überlaufen zum Feind, für gewöhnlich mit Preisgabe von Staatsgeheimnissen.
  4. Widerspenstigkeit: Verletzung oder Ermordung der eigenen Eltern, Großeltern, oder die Ermordung der eigenen älteren Verwandten bzw. der des Ehemannes.
  5. Verderbtheit: Ermordung von drei oder mehr unschuldigen Personen; Mord und Herausnahme der Eingeweide; Herstellung von Gu (蛊, ein Gift) und dessen Verwendung für Flüche.
  6. Große Geringschätzung: Respektlosigkeit gegenüber dem Kaiser, der kaiserlichen Familie.
  7. Fehlender Respekt gegenüber den Eltern: Misshandlung der Eltern, Großeltern; das sich Vergnügen während der Trauerzeit.
  8. Zwietracht: Schädigen, oder Verklagen des Ehemannes, der älteren Verwandten.
  9. Verworfenheit: Ermordung seines Vorgesetzten, Lehrers, oder lokalen Regierungsbeamten.
  10. Inzest: Ein Verhältnis mit Konkubinen des Vaters, Großvaters oder anderer älterer, männlicher Verwandter.[2][3]

Gesetzliche Privilegien konnten im Fall der zehn Übel nicht geltend gemacht werden, da die Verbrechen als sehr schwerwiegend galten[2]. Auch die Acht Privilegien konnten nicht geltend gemacht werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Münzel: Strafrecht im alten China nach den Strafrechtskapiteln in den Ming-Annalen, O. Harrassowitz, 1968
  • Xingfaxue quanshu [Criminal Law Encyclopedia], ed. Xingfaxue Quanshu Bi- anweihui (Shanghai: Kexue Jushu Wenxian, 1993), S. 502

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans O. Stange: Chinesisch-Deutsches Wörterbuch – Deutscher Index, De Gruyter, 1971, S. 400 Online
  2. a b The Great Ming Code: Da Ming Lü, S. lxvi Online
  3. Emperor Yang of the Sui Dynasty: His Life, Times, And Legacy – S. 136 Online