Zehntscheune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zehntscheuer Abtsgmünd, heute als Veranstaltungshaus und Bücherei genutzt
Die Zehntscheune in Merkendorf beherbergt heute das Heimatmuseum der Stadt
Ehemalige Zehntscheune von Trendelburg, heute im Freilichtmuseum Hessenpark

Als Zehntscheune oder Zehntscheuer wurde im Mittelalter ein Lagerhaus zur Abgabe und Aufbewahrung der Naturalsteuer Zehnt bezeichnet. In Baden-Württemberg und Bayern wird häufig der Begriff Zehntstadel oder Zehntstadl verwendet.

Dafür wurden in Dörfern und Städten spezielle große Scheunen gebaut, die vielfach nach oder sogar vor der Kirche die größten Bauwerke des Orts waren, nicht nur weil sie erhebliche Mengen an verschiedenen Naturalabgaben aufnehmen mussten, sondern auch weil sie den Herrschaftsanspruch der Zehntherren vor Ort dokumentierten. In ihrer architektonischen Vielfalt spiegeln Zehntscheunen regionale und epochale Unterschiede in Baustil und –material wider, ebenso wie die unterschiedliche Wirtschaftskraft ihrer Bauherren.

Zehnthöfe oder Pfleghöfe hatten selbstverständlich ebenfalls Zehntscheunen zur Lagerung der Naturalzehnten.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Viele noch erhaltene ehemalige Zehntscheuern sind heute für kulturelle Zwecke ausgebaut, zum Beispiel:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zehntscheunen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien