Zeigerpflanze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zeigerpflanzen (Indikatorpflanzen) sind Pflanzenarten mit einer geringen ökologischen Potenz, das heißt mit einer geringen Toleranz auf Veränderungen ihrer Lebensbedingungen. Sie geben deshalb unter anderem gute Hinweise auf die Beschaffenheit des Untergrundes und Bodens, auf dem sie wachsen, oder auf die Einträge von Luftschadstoffen, und gehören damit zu den so genannten Bioindikatoren. Eine detaillierte Klassifikation verschiedener Standortparameter geben die Zeigerwerte nach Ellenberg.

Erstmals wissenschaftlich beschrieben wurde der Zeigerwert wildwachsender Pflanzen durch den Agrarwissenschaftler Georg Ernst Wilhelm Crome, der sie in seinem 1812 erschienenen Buch „Der Boden und sein Verhältniß zu den Gewächsen“ beschreibt. Benannt wurden Zeigerpflanzen in der agrarökonomischen Ratgeberliteratur wie der Hausväterliteratur bereits im 17. Jh. Vor allem Gehölze wurden als Anzeiger für die Bodenqualität ausgemacht. Z.B. schrieb Wolf Helmhardt von Hohberg in der Georgica curiosa (1695 [1682]): „Das gewisseste Zeichen eines früchtigen Bodens [ist]/ wann die Feld- Wald- und Gartenbäume hoch und aest-reich/ sonderlich wo wilde Birn- Aepfel- Kirschen- und andere Obstbäume von sich selbsten wachsen und sich ausbreiten.“[1] Vor der wissenschaftlichen Beschreibung gab es auf Erfahrung und Überlieferung beruhendes Wissen über die bioindikativische Eigenschaft von Pflanzen.

Der ökologische Wert von Zeigerpflanzen für den Landbau und für die Landschaftspflege ist von der Wissenschaft erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, vor allem von dem Geobotaniker Heinz Ellenberg „wiederentdeckt“ und systematisch erforscht worden. Dabei ist bei der Erforschung wichtig, dass Zusammenhänge zwischen Bodenreaktion und Pflanzenwuchs auf verschiedensten Standorten geprüft werden müssen, um nicht ein zu spezielles Ergebnis mit zu enger Bedeutung zu erhalten.

Phänologische Zeigerpflanzen nennt man Pflanzen, welche die zehn physiologisch-biologisch begründeten „phänologischen Jahreszeiten“ ankünden (z. B. der Blühbeginn des Schwarzen Holunders den Frühsommer, der Blühbeginn der Sommer-Linde den Hochsommer).

Beispiele für Zeigerpflanzen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Ellenberg u. a.: Zeigerwerte von Pflanzen in Mitteleuropa. 3. Auflage, Göttingen 2001: Goltze, ISBN 978-3-88452-518-0
  • Wolfgang Licht: Zeigerpflanzen. Erkennen und Bestimmen. 1. Auflage, Wiebelsheim 2013: Quelle & Meyer Verlag, ISBN 978-3-494-01508-8
  • Ulrike Kruse: Der Natur-Diskurs in Hausväterliteratur und volksaufklärerischen Schriften vom späten 16. bis zum frühen 19. Jahrhundert. Bremen 2013: Edition Lumière, ISBN 978-3-943245-07-3

Quellen[Bearbeiten]

  1. Wolf Helmhardt von Hohberg: Georgica Curiosa Aucta, Das ist: Umständlicher Bericht und klarer Unterricht Von dem Adelichen Land- und Feld-Leben. Auf alle in Teutschland übliche Land- und Haus-Wirthschafften gerichtet. Bd. 2. Nürnberg 1695 [1682], S. 13.

Weblinks[Bearbeiten]