Zeine Ould Zeidane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zeine Ould Zeidane (* 1966 in Tamchekett) ist ein mauretanischer Politiker und Wirtschaftswissenschaftler. Zeidane war in der Zeit vom 20. April 2007 bis 5. Mai 2008 Premierminister von Mauretanien.

Karriere[Bearbeiten]

Zeidane studierte in Nouakchott und an der Universität Nizza Sophia-Antipolis Wirtschaftswissenschaften und lehrte dort auch nach Abschluss seines Studiums für kurze Zeit. Er kehrte nach Mauretanien zurück, wo er wiederum für kurze Zeit an der Universität Nouakchott einer Lehrtätigkeit nachging. Im Jahr 2000 wechselte Zeidane zur Weltbank. Im Juli 2004 wurde er Chef der mauretanischen Zentralbank.

Im Dezember 2006 gab er seine Kandidatur für das Amt des Präsidenten bekannt. Mit 15,27 %[1] der Stimmen wurde Zeidane Dritter. Im zweiten Wahlgang unterstützte Zeidane Sidi Mohamed Ould Cheikh Abdallahi, der dann am 25. März 2007 zum Präsidenten Mauretaniens gewählt wurde. Einen Tag nach seinem Amtsantritt ernannte Abdallahi Zeidane zum Premierminister.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wahlbericht auf der Homepage der Konrad-Adenauer-Stiftung, abgerufen am 4. Februar 2008