Zeitmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das fiktive Gerät Zeitmaschine; zu dem gleichnamigen Roman siehe Die Zeitmaschine.
Auto als Zeitmaschine in Zurück in die Zukunft

Eine Zeitmaschine ist eine fiktive Maschine zur Durchführung von Zeitreisen. Derartige Maschinen, die ein beliebiges Vor- und Zurückbewegen in der Zeit erlauben sollen, sind Fiktionen: Zwar sind unter Ausnutzung der Zeitdilatation Zeitreisen in die Zukunft nach heutigem Wissen machbar, doch die Konstruktion einer Maschine, die eine Reise in die Vergangenheit vollbringt, ist nach heutigem Kenntnisstand nicht möglich.

Zeitmaschinen sind ein beliebtes Thema der Science-Fiction. Ernsthaft beschäftigt sich die Wissenschaft u. a. auf Grundlage von Albert Einsteins Annahmen einer änderbaren Raumzeit und neuerer Erkenntnisse zu reduzierten spontanen Materiebildungen neben großen Massen lediglich mit der Übermittlung von ‚Informationen‘ in die Vergangenheit.[1] Aber auch diese Experimente erscheinen aufgrund der Gegebenheiten (hoher Energiebedarf, große Dimension) in Zukunft nicht realisierbar.

Zeitmaschinen sind häufig auch Ausgangspunkt für Alternativweltgeschichten. Dadurch, dass ein Zeitreisender die Vergangenheit ändert, entwickelt sich die Geschichte anders als überliefert, und eine parallele Geschichte entsteht.

Beispiele[Bearbeiten]

Fiktionale Literatur[Bearbeiten]

Eine Liste der Zeitreisen in der Literatur ergibt:

  • Der erste Roman in dem eine Zeitmaschine vorkommt ist El Anacronopete von Enrique Gaspar y Rimbau 1887. Davor gab es schon eine Kurzgeschichte The Clock that Went Backward in der Sun vom 18. September 1881 von Edward Page Mitchell.
  • Der Roman Die Zeitmaschine von H. G. Wells erschien 1895.
  • In dem Buch 1227 Verschollen im Mittelalter von Pete Smith kreisen gegenläufige Laserstrahlen in einem Bose-Einstein-Kondensat. Die Zeitreisenden sitzen gemütlich auf einem Sofa. Diese Zeitmaschine beruht auf den Forschungen von Ronald Mallett und Lene Hau. Die gegenläufig kreisenden Laserstrahlen erzeugen eine Krümmung der Raumzeit.
  • In der Buchreihe Justin Time von Peter Schwindt steht man im „Zeitportal“ auf einem Gravitationsfeld, das den Deckel eines Wurmlochs bildet. Dieses Wurmloch wird durch ein in einer Glaskugel gefangenes Schwarzes Loch geöffnet. Es wird mehrfach betont, dass die Realisierung von Zeitmaschinen erst nach der Entwicklung der allgemeinen Feldtheorie möglich wurde.
    Ab dem vierten Band Verrat in Florenz gibt es portable Zeitmaschinen, Wells-Aggregate genannt. Diese können auf die Zeitreise mitgenommen werden, was die Rückkehr bedeutend erleichtert. Zudem können diese Zeitmaschinen als Teleporter verwendet werden.
  • Im Roman Briefe in die chinesische Vergangenheit von Herbert Rosendorfer verwendet ein Mandarin aus dem 10. Jahrhundert eine im damaligen Kaiserreich China konstruierte Zeitmaschine, um sich tausend Jahre in die Zukunft zu versetzen. Diese Zeitmaschine transportiert aber jeweils nur einen Menschen; auch die Reisetasche darf nicht zu schwer sein, sonst bleibt der Zeitreisende womöglich unterwegs stecken. Die Zeitreise erfolgt abrupt und ohne Zeitverlust. Wegen der Erdrotation sind jedoch der Ort des Aufbruchs und der Ankunftsort verschieden. Der Zeitreisende kann sich mittels „Zeitreisepapier“, das an einem Kontaktpunkt niedergelegt wird (und wie von Geisterhand entschwindet), mit seiner „Zeitheimat“ verständigen – woher die Energie für die Zeitreise stammt, wird in dem Roman nicht genau gesagt.
  • Im Roman Timeline von Michael Crichton bedient man sich der Quantenmechanik, um durch die Zeit zu reisen. Allerdings können durch die Reise physische und psychische Schäden verursacht werden, wenn die Programmierung nicht fehlerfrei ist.
  • Der Roman Das Ende der Ewigkeit von Isaac Asimov beschreibt eine Kultur, die vollständig auf Zeitreisen beruht. Darin sorgt die titelgebende Organisation der Ewigkeit durch ständige Herbeiführung von Zeitparadoxien für Stabilität in der Geschichte der Menschheit über 70.000 Jahrhunderte hinweg und koordiniert intertemporalen Handel. (Pseudo-)Wissenschaftliche Grundlagen, um das Phänomen des Zeitreisens zu erklären, werden nicht angegeben, empirische Charakteristika des Zeitreisens an sich nur angedeutet. Der Schwerpunkt der Handlung liegt auf den gesellschaftlichen Auswirkungen und letztlich den Einzelschicksalen der Handlungsträger.
  • Zeitmaschinen-Geschichten (it. Macchina del tempo) ist eine italienische Comicreihe.

Populärwissenschaftliche Bezüge[Bearbeiten]

Im an Laien gerichtetes Buch Die kürzeste Geschichte der Zeit von Stephen Hawking und Leonard Mlodinow wird das Thema Zeitmaschine bzw. Zeitreisen und Wurmlöcher in Kapitel zehn thematisiert. Die physikalischen Gesetze scheinen demnach zwar Zeitreisen zuzulassen, diese seien aber unlogisch: Weshalb habe die Menschheit Probleme in der Gegenwart, wenn in der Zukunft irgendwann einmal Zeitreisen möglich wären? Wo seien die Besucher aus der Zukunft?

In Die Physik des Unmöglichen zeigt Michio Kaku nach neuesten wissenschaftlichen Kenntnissen realistische Möglichkeiten auf, eine Zeitmaschine praktisch zu realisieren. Demnach wird der Bau einer Zeitmaschine aufgrund des technologischen und finanziellen Aufwandes erst in ferner Zukunft möglich sein.

Fiktionale Filme[Bearbeiten]

  • in der britischen Serie Doctor Who (1963) reist der Protagonist mit einer Zeitmaschine namens Tardis, die das Aussehen einer Polizei-Zelle hat, durch die Zeit.
  • In der Filmtrilogie Zurück in die Zukunft spielt der Fluxkompensator (flux capacitor, wörtl. eigentlich „Flusskondensator“, nicht „-kompensator“) eine wesentliche Rolle. Er ist untergebracht in einem Fahrzeug der Marke De Lorean, Modell DMC 12. Die nötige Leistung von 1,21 Gigawatt für eine Zeitreise liefert eine Kernspaltung, wofür die Zeitmaschine Plutonium benötigt. Nach einem Umbau im Jahr 2015 wird die Energie von einem mit Abfall betriebenen Fusionsgenerator geliefert.
  • Zeitreisen sind ein zentrales Thema in den Spielfilmen der Terminator-Reihe. Hier wird eine Kampfmaschine aus der Zukunft in die Vergangenheit geschickt, um eine wichtige Person der Geschichte zu eliminieren oder – im zweiten und dritten Teil der Reihe – zu beschützen.
  • In Jesus und Josefine ersetzt eine Krippe die Zeitmaschine, durch die Josefine den historischen Jesus als Kind kennen lernt.
  • Im Film Timecop aus dem Jahr 1994 spielt Jean Claude van Damme einen Polizisten, der für die „Time Enforcement Commission“ (TEC) arbeitet und Manipulationen an der Zeitlinie zu verhindern hat.
  • Stargate thematisiert ebenfalls in einigen Episoden und dem Film Stargate: Continuum Zeitreisen. Hierbei werden Zeitreisen meistens durch eine Fehlfunktion des namengebenden Stargates herbeigeführt.

Literatur[Bearbeiten]

Für philosophische Fachliteratur siehe Zeitreise
  • Paul J. Nahin: Time Machines. Time Travel in Physics, Metaphysics, and Science Fiction. 2. Auflage. AIP Press u. a., New York NY 1999, ISBN 0-387-98571-9.
Populäre Literatur
  • Falko Blask, Ariane Windhorst: Zeitmaschinen. Mythos und Technologie eines Menschheitstraums. Atmosphären-Verlag, München 2005, ISBN 3-86533-020-7. Zweite Auflage. erschienen als: Zeitreisen. Die Erfüllung eines Menschheitstraums, Reinbek bei Hamburg 2009, E- Book, ISBN 978-3-644-44471-3.
  • Paul Davies: So baut man eine Zeitmaschine. Eine Gebrauchsanweisung. Piper, München u. a. 2004, ISBN 3-492-04527-8.
  • J. Richard Gott: Zeitreisen. In Einsteins Universum. (Rororo 61577). Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-61577-0.
  • Stephen Hawking, Leonard Mlodinow: Die kürzeste Geschichte der Zeit. (Rororo 62197). Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2006, ISBN 3-499-62197-5.
  • Michio Kaku: Die Physik des Unmöglichen. Beamer, Phaser, Zeitmaschinen. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2008, ISBN 978-3-498-03540-2.
  • Jim Al-Khalili: Schwarze Löcher, Wurmlöcher und Zeitmaschinen. Elsevier, München u. a. 2004, ISBN 3-8274-1567-5.
  • Stefan Thiesen: Trek Science. Mit Warpgeschwindigkeit in die Zukunft? Völlig überarbeitete Neuausgabe. MindQuest u. a., Selm 2001, ISBN 3-934195-06-7.
  • Rüdiger Vaas: Tunnel durch Raum und Zeit. Einsteins Erbe – Schwarze Löcher, Zeitreisen und Überlichtgeschwindigkeit. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-09360-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Zeitmaschine – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard Woesler: Conceivable superluminal transmission of classical information and applications. Problem of inconsistent histories, and a conceivable proposal for its solution. Large number of conceivable applications to achieve extremely fast computations, to greatly enhance expensive quantum machines, to achieve superluminal complete quantum teleportation, and applications for time travel of robots. 2nd edition. European University Press u. a., Berlin u. a. 2006, ISBN 3-934453-29-5 (Denk-Schriften 3).