Zeitnahme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Zeitnahme (in Österreich und Bayern Zeitnehmung, umgangssprachlich Stoppung) wird die genaue Messung eines Zeitintervalls bezeichnet, insbesondere im Sport und bei der Arbeitsvorbereitung.

Überwiegend wird der Begriff beim sportlichen Wettkampf und bei der Organisation günstiger Abläufe in der Industrie verwendet, ferner in einigen technischen Sparten und der Kriminalistik.

Demgegenüber spricht man in Wissenschaft und Technik meist von Zeitmessung, besonders bei hoher Genauigkeit und wenn es weniger um Zeitintervalle als um die Messung in Zeitskalen (Zeitsysteme wie MEZ, Weltzeit (UT), Atomzeit, Ephemeriden- und Sternzeit) geht.

Arten der Zeitnehmung[Bearbeiten]

Messung von Zeitintervallen[Bearbeiten]

Messung in einer Zeitskala (Auswahl, s.a. Zeitmessung)[Bearbeiten]

Genauigkeiten[Bearbeiten]

Die Genauigkeiten liegen in einem sehr weiten Bereich.

  • 5-15 Minuten bei der Sonnenuhr oder 10–30 Sekunden bei Sanduhren
  • 0,05 bis 0,5 Sekunden bei manueller Stoppung (mit bzw. ohne Berücksichtigung von Reaktionszeit beziehungsweise Persönlicher Gleichung)
  • 0,01 bis 0,001 Sekunden bei einfachen Koinzidenzverfahren
  • Mikrosekunden bei vielen technischen Vorgängen
  • bis zu Nanosekunden und darunter mit präziser Elektronik.
  • und bei Atomuhren um bis zu 10-15 Sekunden (oder 0,0000000000001 Prozent).

Siehe auch:

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www5d.delphion.com/cgi-bin/download.cmd/US04245334__.pdf?TYPE=DL&invoker=fastbuy&shlogid=sensortimecom&order_rn=21049331&product_rn=22115562&ft=pdf&nc=www2&item=US04245334__pdf