Zeitreise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Zeitreise (Begriffsklärung) aufgeführt.

Als Zeitreise bezeichnet man eine Bewegung in der Zeit, die vom gewöhnlichen gerichteten Zeitablauf abweicht bzw. auch eine Bewegung durch die Zeit. Mittels der Relativitätstheorie sind Szenarien beschreibbar, in denen durch den Effekt der Zeitdilatation „Reisen“ in die Zukunft stattfinden. Ob hingegen auch Reisen in die Vergangenheit, wie sie in vielen Science-Fiction-Erzählungen beschrieben werden, überhaupt prinzipiell physikalisch, logisch oder metaphysisch möglich wären, wird vielfach bezweifelt und es gibt dafür keinerlei empirische Evidenz.

Physikalische Möglichkeit von Zeitreisen[Bearbeiten]

Die Relativitätstheorie Albert Einsteins bietet verschiedene Möglichkeiten für die Zeitreisen:

Reisen in die Zukunft[Bearbeiten]

Verlässt man mit einem fast lichtschnellen Raumschiff (es reichen u. U. auch relativistische Geschwindigkeiten um 10 % der Lichtgeschwindigkeit) die Erde und kehrt nach Ablauf einer Reisedauer wieder zurück, so ist auf der Erde ein längerer Zeitraum verstrichen als an Bord des Raumschiffes. Die Ursache dafür ist die Zeitdilatation, die nach der speziellen Relativitätstheorie von Albert Einstein bei derartig hohen Geschwindigkeiten auftritt. Der genaue Ablauf einer solchen Zeitreise ist unter Zwillingsparadoxon beschrieben.

Bei hinreichend großer Reisegeschwindigkeit und Beschleunigung wäre dabei im Prinzip in beliebig kurzer Reisedauer eine beliebig ferne Zukunft auf der Erde erreichbar. Bei einer dem Menschen zumutbaren Beschleunigung erfordert jedoch eine Zeitverschiebung von Jahren auch eine Reisezeit aus der Sicht der Raumschiffbesatzung von über einem Jahr (jeweils rund 347 Tage für Beschleunigung und Abbremsen mit 9,81 m/s²).

Nach der allgemeinen Relativitätstheorie ist der Lauf der Zeit auch von den Gravitations- und Beschleunigungsbedingungen abhängig, denen ein System unterworfen ist. So vergeht die Zeit etwa auf einem hohen Berg geringfügig schneller als auf Meereshöhe. Dieses Phänomen ließe sich als Zeitreise in die Zukunft interpretieren, wobei nicht nur eine raschere, sondern auch eine gebremste Reise möglich ist.

Auf einem Neutronenstern kann die gravitative Zeitdilatation erheblich sein. So könnte ein hypothetischer Bewohner eines Neutronensterns eine zeitaufwendige Aufgabe in einer Umlaufbahn um den Stern erledigen, um einen Termin auf der Sternoberfläche leichter einhalten zu können.

Reisen in die Vergangenheit[Bearbeiten]

Nach derzeitigem Stand der Wissenschaft sind Zeitreisen in die Vergangenheit prinzipiell nicht möglich. Bestehende Theorien, nach denen eine solche Reise möglich sei, sind spekulativ und umstritten. Unbestritten ist jedenfalls, dass die praktische Umsetzung derartiger Theorien in absehbarer Zeit unmöglich ist.

1949 entdeckte Kurt Gödel, dass eine Lösung der Allgemeinen Relativitätstheorie, bei der das Universum rotiert, das Zurückkehren eines Objekts in seine eigene Vergangenheit ermöglicht. Ein solches Universum wird als Gödeluniversum (R-Universum) bezeichnet.

Auch wenn bewiesen werden kann, dass unser Universum nicht rotiert, zeigt das R-Universum, dass die Einsteinschen Feldgleichungen ein Universum mit geschlossenen zeitartigen Kurven zulassen. Folglich gehört das gleichförmige Vergehen der Zeit nicht zu den von vorneherein notwendigen Eigenschaften eines Universums, das den Gleichungen genügt.

Nach der allgemeinen Relativitätstheorie ist es denkbar, dass zwei verschiedene Bereiche der Raumzeit über sogenannte Wurmlöcher miteinander verbunden sein könnten. Wenn die beiden Ausgänge eines solchen Wurmloches zwei Bereiche unterschiedlicher Zeit verbinden würden, wäre eine Zeitreise auch in die Vergangenheit möglich. Allerdings zeigen Rechnungen, dass Wurmlöcher normalerweise nicht stabil sind und so schnell zusammenbrechen, dass eine Passage nicht möglich ist. Hätte man eine hypothetische Materie mit negativer Energiedichte zur Verfügung, die sogenannte exotische Materie, so könnte man damit ein Wurmloch stabilisieren. Die dazu erforderliche Menge an exotischer Materie steht aber nach derzeitigem Wissensstand im gesamten Universum nicht zur Verfügung.

Eventuell wäre auf einer speziellen Flugbahn in der Umgebung eines hinreichend schnell rotierenden Schwarzen Loches eine Reise in die eigene Vergangenheit möglich. Man nimmt jedoch an, dass es keine derart schnell rotierenden Schwarzen Löcher gibt.

Eine Zeitreise in die Vergangenheit wäre auch in der Umgebung zweier kosmischer Strings möglich, die hinreichend schnell aneinander vorbeifliegen. Die Existenz solcher Strings ist jedoch umstritten.

Nach einer sehr umstrittenen Interpretation wurde durch Superluminares Tunneln für Teilchen beziehungsweise Photonen eine Zeitumkehr erreicht, das heißt, aus der experimentellen Anordnung – dem „Tunnel“ – schienen die Teilchen herauszukommen, bevor sie hineingestrahlt wurden. Jedoch wurde bei diesen Experimenten eine sehr umstrittene Definition des Signalzeitpunktes verwendet.

Sollten Reisen in die Vergangenheit möglich sein, so würde sich die Frage stellen, wie die Paradoxa vermieden werden, die sich in diesem Zusammenhang aus der Verletzung der Kausalität ergeben können, wie beispielsweise das Großvaterparadoxon. Als mögliche Antwort käme vor allem die Everettsche Vielwelten-Theorie in Frage. Danach wäre die Vergangenheit, in die man reist, in einer Parallelwelt angesiedelt. Der ursprüngliche Ablauf der Dinge und ein durch einen Eingriff in die Vergangenheit modifizierter Ablauf würden sich beide abspielen. Insbesondere wäre es für den Reisenden unmöglich, wieder in seine ursprüngliche Version der Gegenwart zurückzukehren, wohl aber in eine Parallelwelt, die dieser nahezu identisch wäre.

Gelegentlich werden, wenn von Reisen in die Vergangenheit die Rede ist, hypothetische überlichtschnelle Teilchen, sogenannte Tachyonen, ins Spiel gebracht. Könnte sich ein Teilchen mit Überlichtgeschwindigkeit von A nach B bewegen, so ließe sich immer ein Beobachter finden, für den die Bewegung von B nach A stattfände. Da die Beobachter die zeitliche Reihenfolge der Ereignisse A und B unterschiedlich beurteilen, bewegt sich für alle Beteiligten das Tachyon von der Vergangenheit in die Zukunft. Aus einer hypothetisch überlichtschnellen Bewegung die Möglichkeit einer Reise in die Vergangenheit abzuleiten, ist nicht möglich.

Zeitreisen in der Literatur und im Film[Bearbeiten]

Zeitreisen sind ein alter Menschheitstraum und werden daher oft in Science-Fiction-Literatur und im Science-Fiction-Film thematisiert. Meist erfolgt dort eine Zeitreise mittels einer Zeitmaschine (so etwa in Zurück in die Zukunft), seltener mittels anderer Methoden, beispielsweise in der Highland-Saga von Diana Gabaldon per Gang durch einen Steinkreis oder aber durch Zauberei, wie in der Serie Charmed – Zauberhafte Hexen. Anders aber bei der Serie Zurück in die Vergangenheit, wo Dr. Samuel „Sam“ Beckett (gespielt von Scott Bakula), ein mit dem Nobelpreis ausgezeichneter Quantenphysiker und Erfinder des „Quantenbeschleunigers“, infolge eines gescheiterten Selbstversuchs unkontrolliert innerhalb seiner eigenen Lebenszeit durch die Zeit reist und dabei temporär die Identität verschiedener Menschen dieser Zeit annimmt und mit ihnen den Körper tauscht. In der Science-Fiction-Fernsehserie Star Trek ist die Zeitreise ein wiederkehrendes, beliebtes und sowohl methodologisch als auch narrativ variiertes Thema.

Insbesondere sind die Probleme im Zusammenhang mit der Kausalität bei Zeitreisen in die Vergangenheit ein beliebtes Thema der Science-Fiction-Literatur, etwa in den Romanen Schutzengel von Dean Koontz oder Geschichte machen von Stephen Fry.

Dabei wird gerne der Schmetterlingseffekt aus der Chaostheorie thematisiert. Das bedeutet, dass selbst kleinste Veränderungen in der Vergangenheit extreme Auswirkungen auf die weitere Entwicklung haben können (siehe z. B. Butterfly Effect oder Zurück in die Zukunft), die unter Umständen mit der Nicht-Existenz des Zeitreisenden enden. Gelöst wird dieses Problem nicht selten mit der überraschenden Pointe, dass die Zeitreise von Beginn an Teil der bekannten Vergangenheit war und durch die Zeitreise ein Kreis geschlossen wird. Hierdurch wird wiederum die Annahme in Abrede gestellt, durch eine Zeitreise die „Zeitlinie“ verändern oder gar zerstören zu können.

Eine andere wiederkehrende Idee ist die der Zeitschleife, in welcher der Protagonist festsitzt. Dies ist zum Beispiel in den Filmen 12:01, Retroactive oder Und täglich grüßt das Murmeltier und in Supernatural Staffel 3 Folge 11 ("Und täglich grüßt...") der Fall.

Erdoğan Ercivan behauptet in seinen Büchern, dass das Ägyptische Unterweltsbuch Amduat eine exakte Reisebeschreibung des verstorbenen Pharao zum Doppelstern Sirius enthält, der sich 8,6 Lichtjahre von der Erde entfernt befindet. Unter anderem sollen die Götter der Ägypter ein Wurmloch südwestlich vom Orion verwendet haben, das sie Wamemti nannten.

Michael Crichton verwendet in seinem Buch Timeline die These, dass unterschiedliche Zeiten nur unterschiedliche Welten in der Viele-Welten-Interpretation sind. Eine Zeitreise erfolgt daher durch die Reise in eine Parallelwelt.

Eine ähnliche Interpretation findet sich in den Romanen Der letzte Tag der Schöpfung und Das Cusanus-Spiel von Wolfgang Jeschke, in denen Menschen in die Vergangenheit reisen und dadurch parallele, voneinander abweichende Zukünfte schaffen, aus denen verschiedene weitere Personen in die Vergangenheit reisen.

Das Problem der grammatikalischen Tempusbildung für Zeitreisende wird von Douglas Adams in seinem Roman Das Restaurant am Ende des Universums thematisiert.

Die Beschreibung einer Zeitreise in die Zukunft bietet dem Autor die Möglichkeit, Fehlentwicklungen und Gesellschaftskritik zugespitzt darzustellen. Davon hat unter anderem H. G. Wells 1895 in seinem Buch Die Zeitmaschine Gebrauch gemacht.

Eng damit verwandt ist das Thema der Parallelwelten, wie etwa im Film Ist das Leben nicht schön? oder in der Serie Sliders.

In dem Roman von Audrey Niffenegger Die Frau des Zeitreisenden muss die Hauptfigur (Henry) wegen eines Gendefekts durch die Zeit reisen.

Im Roman Das Jesus Video von Andreas Eschbach reist ein unfreiwillig Zeitreisender zum Schauplatz der letzten Lebenswochen Jesu Christi und sorgt ebenfalls unfreiwillig durch ein in die Gegenwart überliefertes Video für Dramen ob der tatsächlichen Begebenheiten und Berichterstattungen in der Bibel über das Leben Jesu.

In der Serie Unterwegs nach Atlantis, nach Johanna von Koczian und Ota Hofman, wird eine Reise durch die Zeit mit Vorgängen beim Träumen verglichen.

Im Stargate-Franchise (SG-1, SGA & SGU) wird häufig das Stargate in Verbindung mit Wurmlöchern, die durch genau zu diesem Zeitpunkt stattfindende Sonneneruptionen führen, als Mittel für Zeitreisen angegeben. Dabei sind Reisen in beide Richtungen, sowohl in die Zukunft als auch in die Vergangenheit, möglich.

In der Edelstein-Trilogie Liebe geht durch alle Zeiten von Kerstin Gier geht es um ein Mädchen, das unkontrolliert durch die Zeiten springt.

In Fabian Lenks Kinderbuchreihe Die Zeitdetektive reisen drei Teenager und eine magische Katze mithilfe eines Tempus durch die Zeit und klären Fälle in der Geschichte auf.

Im Film Star Trek (2009) reisen der Romulaner Nero und der alte Mr. Spock mithilfe eines Wurmloches 154 Jahre in die Vergangenheit.

In der ersten Staffel der Jugendserie Hotel 13 reisen drei beste Freunde in einer Kugel aus Metall ins Jahr 1927. Die kleinste Veränderung in der Vergangenheit kann große Folgen in der Gegenwart haben. Auch im Film zur Serie Hotel 13 - Rock'n'Roll Highschool treffen die drei Freunde auf ein Mädchen aus der Vergangenheit. Sie müssen das Mädchen wieder zurück in ihre Gegenwart, die 1950er Jahre, bringen, sonst würden die drei Freunde sich niemals kennenlernen. In der zweiten Staffel erleben die drei Freunde ein Abenteuer in der Zukunft.

In dem Buch Der Anschlag (Stephen King) reist der Lehrer Jacob Epping aus der Jetzt-Zeit in die fünfziger Jahre mit Hilfe eines Zeitportals in einem Diner. Dort versucht er nach einigen Versuchen und deren Überprüfung in der Jetzt-Zeit (Das Portal ist beiderseitig begehbar) das Attentat auf Kennedy zu verhindern. Die Besonderheit bei dieser Geschichte ist, das die Zeitlinie sich bei jeder erneuten Zeitreise in die Vergangenheit auf die ursprüngliche zurücksetzt und vom Protagonisten vorgenommene Änderungen wieder verschwinden. Auch führt das Portal zu immer genau demselben Ort und Zeitpunkt (zum 9. September 1958). Außerdem werden die Schwierigkeiten denen Epping gegenüber steht um so größer, je stärker er die Zeitlinie zu beeinflussen sucht. Die Zeit schient sich zu wehren.

Literatur[Bearbeiten]

Theoretische Philosophie und Physik
  • Paul Davies: So baut man eine Zeitmaschine: Eine Gebrauchsanweisung. Piper, München 2004, ISBN 3-492-04527-8.
  • John Bigelow: Time travel fiction. In: Gerhard Preyer, Frank Siebelt (Hrsg.): Reality and Humean Supervenience. Rowan & Littlefield, Lanham, MD 2001, S. 58–91.
  • John Earman: Outlawing Time Machines. chronology protection theorems. In: Erkenntnis. 42/2 (1995), S. 125–139.
  • John Earman: Recent Work on Time Travel. In: Steven Savitt (Hrsg.): Time's Arrows Today. Recent Physical and Philosophical Work on the Direction of Time. Cambridge University Press, 1995, S. 268–310.
  • Daniel M. Greenberger, Karl Svozil: Quantum Theory Looks at Time Travel. In: Avsalom Elitzur: Quo vadis quantum mechanics? Springer, Berlin 2005, ISBN 3-540-22188-3, S. 63–72.
  • Paul Horwich: Asymmetries in Time. Problems in the Philosophy of Science. MIT Press, Cambridge, MA 1987.
  • Simon Keller, Michael Nelson: Presentists Should Believe in Time-Travel. In: Australasian Journal of Philosophy. 79 (2001), S. 333–345.
  • David K. Lewis: The paradoxes of time travel. (PDF; 69 kB) In: American Philosophical Quarterly. 13 (1976), S. 145–152.
  • Ned Markosian: The Open Past. In: Philosophical Studies. 79 (1995), S. 95–105.
  • Jack W. Meiland: A Two-Dimensional Passage Model of Time for Time Travel. In: Philosophical Studies. 26 (1974), S. 153–173.
  • Werner Bernhard Sendker: Die so unterschiedlichen Theorien von Raum und Zeit. Der transzendentale Idealismus Kants im Verhältnis zur Relativitätstheorie Einsteins. Osnabrück 2000, ISBN 3-934366-33-3.
Populäre Darstellungen
  • Falko Blask, Ariane Windhorst: Zeitreisen. Die Erfüllung eines Menschheitstraums. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2009, ISBN 978-3-499-62558-9.
  • David Deutsch, Michael Lockwood: Die Quantenphysik der Zeitreise. In: Spektrum der Wissenschaft. November 1994, S. 50–57.
  • J. Richard Gott: Zeitreisen in Einsteins Universum. Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2003, ISBN 3-499-61577-0.
  • Henriette Nagel: Zukunft war gestern. Zeitreisemodelle im Film. Mühlbeyer Filmbuchverlag, Frankenthal 2014, ISBN 978-3-945378-08-3.
  • Rüdiger Vaas: Tunnel durch Raum und Zeit. 2. Auflage. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2006, ISBN 3-440-09360-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Zeitreise – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Zeitreise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien