Zeittafel islamischer Dynastien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zeittafel islamischer Dynastien soll einen Überblick über alle islamischen Dynastien geben (siehe auch Geschichte des Islams), ist jedoch z. T. noch unvollständig.

Zeit (Wirkungsspanne) Name(n) der Dynastie

(und ggf. des von ihr beherrschten Reiches)

Herrschaftsgebiet (und Hauptstadt) Karten
661–750 Umayyaden
(Sufyaniden und Marwaniden von Damaskus)
Arabische Halbinsel, Syrien/Palästina (Levante), Mesopotamien, Ostanatolien, Transkaukasien, Iran, Transoxanien, Indusgebiet, Nordafrika, al-Andalus (Hauptstadt: Damaskus)
Umayyadenreich
710–1084 Salihiden Rifgebirge (Hauptstadt: Tamsaman, dann Nakur)
ca. 713–929 Banu Qasi Tudela und andere Städte im oberen Ebro-Tal
750–1517 Abbasiden Arabische Halbinsel, Syrien/Palästina, Mesopotamien, Ostanatolien, Transkaukasien, Iran, Transoxanien, Indusgebiet, Nordafrika, Malta, Sardinien, Sizilien, Süditalien (Hauptstadt: Bagdad, zeitweilig Samarra, später Kairo)
Abbasidenreich
756–1031 Umayyaden (Emirat/Kalifat von Córdoba) al-Andalus (Hauptstadt: Córdoba)
Emirat von Córdoba
778–909 Rustamiden westl. Algerien (Hauptstadt: Tahert)
789–985 Idrisiden Marokko (Hauptstadt: Fès)
Arabische Dynastien im westlichen Maghreb
799–ca. 1607 Schirwanschahs Schirwan (Hauptstadt: Schamachi, dann Baku)
800–909 Aghlabiden Ifriqiya, Algerien, Malta, Sardinien, Sizilien, Süditalien (Hauptstadt: Kairuan)
Aghlabidenreich
818–1018 Ziyadiden Jemen (Hauptstadt: Zabid)
819–1005 Samaniden Transoxanien und Chorasan
(Hauptstadt: Buchara)
Samanidenreich
821–891 (persische) Tahiriden (und Musabiden) Chorasan und Irak (Hauptstädte: Nischapur und Bagdad)
Tahiridenreich
ca. 823–977 Midrariden Sidschilmasa
827/28–961 Emire von Kreta Kreta (Hauptstadt: Chandaq)
847–997 Yuʿfiriden Jemen (Hauptstadt: Sanaa)
861–1003 Saffariden (Laithiden und Chalafiden) Ostiran (Hauptstadt: Sarandsch)
Saffaridenreich
868–905 Tuluniden Ägypten, Syrien, Hedschas (Hauptstadt: Fustat)
Tulunidenreich
886 oder 894 bis 1078 Abu-Said(-al-Dschannabi)-Dynastie (Qarmaten) al-Ahsa, Bahrain und andere Gebiete der Arabischen Halbinsel
890–1004 (syrische) Hamdaniden Nordsyrien, Nordmesopotamien (Hauptstädte: Mosul, Aleppo)
897–1962 (jemenitische) Zaiditen Jemen (Hauptstädte: Sada und Sanaa)
909–1171 Fatimiden Nordafrika, Sizilien, Syrien/Palästina, Hedschas (Hauptstadt: al-Mahdiya, dann Kairo)
Fatimidenreich in seiner größten Ausdehnung
frühes 10. Jh.–1071 Rawwadiden Aserbaidschan (Hauptstadt: Täbriz)
931–ca. 1090 Ziyariden Tabaristan und Gurgan
932–1056 Buyiden West- und Südpersien, Irak, Oman (Hauptstädte: Hamadan, Isfahan, Rayy, Bagdad, Ahwas, Schiraz, Bardasir)
Buyidenreich
935–969 Ichschididen Ägypten, Palästina/Südsyrien, Hedschas (Hauptstadt: Fustat)
948–1053 Kalbiden Sizilien (Hauptstadt: Palermo)
ca. 951–1174 Schaddadiden Arran, Ostarmenien (Hauptstadt: Dvin)
ca. 961–1015 Hasanawaihiden Kurdistan
972–1149 Ziriden (von Ifriqiya) Ifriqiya und Ost-Algerien (Hauptstädte: Kairuan und al-Mahdiya)
Ziridenreich um 1000
977–1186 Ghaznawiden Chorasan, Nordwest-Indien
(Hauptstadt: Ghazna, dann Lahore)
Ghaznawidenreich
983–1085 Marwaniden Nordirak, Südostanatolien (Hauptstadt: Diyarbakir)
ca. 990–1169 Uqailiden Nordirak (Dschazira), Nordsyrien
991–spätes 12. Jh. Annaziden Kurdistan und Luristan
992–1211 Karachaniden Transoxanien und Ost-Turkestan
Karachanidenreich
1000–1215 Ghuriden/Schansabaniden Chorasan, Nordindien (Hauptstadt: Firuzkuh)
Ghuridenreich und seine Nachbarn zu Beginn des 13. Jahrhunderts
1007–1141 Kakuyiden/Kak(a)waihiden Dschibal und Yazd
1010–1061 Hammudiden (von Ceuta) Taifa-Kgr. von Ceuta
Taifa-Königreiche um 1037
1010–1085 Amiriden Taifa-Kgr. von Valencia
Taifa-Königreiche um 1080
ca. 1012–1076 Banu Mudschahid Taifa-Kgr. von Dénia und der Balearen
Banu-Mudschahid-Taifa um 1037
ca. 1012–1092 Dhu ’n-Nuniden Taifa-Kgr. von Toledo bzw. Valencia
Taifa-Königreiche um 1080
1013–1090 Ziriden (von Granada) Taifa-Kgr. von Granada
Taifa-Königreiche um 1080
ca. 1014–1056 Hammudiden (von Málaga) Taifa-Kgr. von Málaga
Taifa-Königreiche um 1037
1015–1152 Hammadiden Ostalgerien (Hauptstadt: Qalat Bani Hammad)
1017–1041 Altuntaschiden (Choresm-Schahs) Choresm (Hauptstadt: Gurgandsch)
1021–1156 Nadschahiden Jemen (Hauptstadt: Zabid)
1022–1094 Aftasiden Taifa-Kgr. von Badajoz
Taifa-Königreiche um 1037
1023–1091 Abbadiden Taifa-Kgr. von Sevilla
Taifa-Königreiche um 1080
1030–1225 Nasriden (von Sistan) Sistan (Hauptstadt: Sarandsch)
1031–1069 Dschahwariden Taifa-Kgr. von Córdoba
Taifa-Königreiche um 1080
1038–1194 Großseldschuken Iran, Transoxanien, Mesopotamien, Transkaukasien, Anatolien, Syrien, Teile der arabischen Halbinsel (Hauptstädte: Nischapur, Rayy, Isfahan, Merw, Hamadan)
Reich der Großseldschuken
1040–1146 Hudiden Taifa-Kgr. von Saragossa (aber auch in Huesca, Tudela, Lérida, Denia, Tortosa und Calatayud)
Taifa-Königreiche um 1080
1047–1138 Sulaihiden Jemen (Hauptstadt: Sanaa, dann Dhu Dschibla)
1048–1188 Kirman-Seldschuken Kirman (Hauptstadt: Kirman)
1056–1147 Almoraviden Nordwestafrika und al-Andalus (Hauptstadt: Marrakesch)
Almoravidenreich
1069–1173 Sulaymaniden nördl. Jemen (Hauptstadt: Harad)
1077–1231 Anuschteginiden (Choresm-Schahs) Iran, Chorasan, Transoxanien (Hauptstadt: Gurgandsch)
Anuschteginidenreich
1080–1173 Zurayiden südl. Jemen (Hauptstadt: Aden)
1081–1307 Rum-Seldschuken Anatolien (Hauptstadt: Konya)
Sultanat der Rum-Seldschuken um 1190 (der Stern markiert die Hauptstadt Konya)
spätes 11. Jh.–1202 Saltuqiden Ostanatolien (Hauptstadt: Erzurum)
vor 1097–1178 Danischmendiden nördl. Zentral- und Ostanatolien (Hauptstädte: Sivas und Malatya)
Danischmendidenreich
1099–1174 (jemenitische) Hamdaniden nördl. Jemen (Hauptstadt: Sanaa)
1100–1185 Sökmeniden (Achlat-Schahs) Ostanatolien, Armenien (Hauptstadt: Ahlat)
Fürstentum der Ahlatschahs
1101–1409 Artuqiden Mesopotamisches Bergland
vor 1118–Mitte 13. Jh. Mengüdschekiden nördl. Anatolien (Hauptstädte: Erzincan, Kemach, Divriği)
1127–1222 Zengiden nördl. Mesopotamien und Syrien (Hauptstädte: Mosul, Aleppo, Damaskus)
Zengidenreich
1130–1269 Almohaden Nordwestafrika (Maghreb) und al-Andalus (Hauptstädte: Marrakesch und Sevilla)
1141–1297 Atabegs von Yazd Yazd
vor 1145–1233 Begteginiden (Atabegs von Arbil) nordöstl. Irak, Teile Kurdistans und Nordsyriens (Hauptstadt: Arbil)
1145–1225 Eldigüziden (Atabegs von Aserbaidschan) Aserbaidschan und Dschibal
1148–1282 Salghuriden (Atabegs von Fars) Fars (Hauptstadt: Schiraz)
1148–1424 Hazaraspiden (Atabegs von Großluristan) Luristan (Hauptstadt: Idhadsch)
1159–1173 Mahdiden Jemen (Hauptstadt: Zabid)
1169–1260 Ayyubiden Ägypten, Nubien, Syrien/Palästina, Westen der Arabischen Halbinsel (Hauptstadt: Kairo)
Ayyubidenreich
1217–1465 Meriniden Maghreb (Hauptstadt: Fès)
Merinidenreich
1206–1290 „Sklaven- oder Mamlukendynastie“ (Sultanat von Delhi) Nordindien (Hauptstadt: Delhi)
1228–1454 Rasuliden Jemen (Hauptstadt: Taizz)
1229–1574 Hafsiden Ifriqiya (Hauptstadt: Tunis)
Hafsidenreich
1230–1492 Nasriden (Emirat von Granada) Granada
Emirat von Granada
1236–1555 Abdalwadiden/Zayyaniden/Ziyaniden Westalgerien (Hauptstadt: Tlemcen)
1244–1383 Kartiden Ostchorasan (Hauptstadt: Herat)
1250–1382 „Bahri-Dynastie“ (ägyptisches Mamlukensultanat) Ägypten, Nubien, Syrien/Palästina, Westen der Arabischen Halbinsel (Hauptstadt: Kairo)
ägyptische Mamlukensultanat
1256–1353 Ilchane Iran, Mesopotamien, große Teile Zentralasiens und Anatoliens
(Hauptstadt: Täbris)
Ilchanat
ca. 1256–1475 Qaramaniden (Qaraman-Oghullari) südl. Zentralanatolien (bis zum Mittelmeer)
ca. 1275–1493 Si- oder Sonni-Dynastie (Songhai-Reich) Gebiet des Nigerbogens (Hauptstadt: Gao)
ca. 1280–1326 Aschrafiden (Aschraf-Oghullari) südl. Zentralanatolien (Hauptstadt: Beyşehir)
ca. 1280–1424 Mentesche-Oghullari Südwestanatolien (Hauptstädte: Milet, Milas, Beçin,...)
1290–1320 Childschi-Dynastie (Sultanat von Delhi) Nord- und Zentralindien (Hauptstadt: Delhi)
1292–1462 Dschandariden (Dschandar-Oghullari) Schwarzmeerküste
ca. 1297–1360 Qarasi-Oghullari Südwestanatolien (Hauptstädte: Balıkesir, Bergama)
ca. 1299–1428 Germiyaniden (Germiyan-Oghullari) Westanatolien (Hauptstadt: Kütahya)
1300–1924 Osmanen Kleinasien, Balkan, Schwarzmeerküste, Syrien/Palästina, Mesopotamien, Transkaukasien, Ägypten, Libyen, Tunesien, Algerien (Hauptstadt: Istanbul)
Osmanische Reich 1481–1683
1308–1426 Aydiniden (Aydin-Oghullari) Westanatolien (Hauptstadt: Aydın)
ca. 1313–1410 Saruchaniden (Saruchan-Oghullari) Westanatolien (Hauptstadt: Manisa)
1314–1393 Muzaffariden Süd- und Westpersien
Muzaffaridenreich (in violett)
1320–1412 Tughluq-Dynastie (Sultanat von Delhi) Indien (Hauptstadt: Delhi)
Delhi-Sultanat unter der Tughluq-Dynastie
1335–1357 Tschupaniden Aserbaidschan
Tschupanidenreich (in blau)
1336–1432 Dschalairiden Irak, Kurdistan, Aserbaidschan
Dschalairidenreich (in grün)
1336–1380 Eretniden (Eretna-Oghullari) Nordostanatolien (Hauptstadt: Sivas, dann Kayseri)
1337–1386 Sarbadaren Westchorasan
1337–1521 Dulghadir-Oghullari Südostanatolien (Hauptstädte: Maraş, Elbistan)
1347–1528 Bahmaniden nördl. Dekkan (Hauptstadt: Gulbarga, dann Bidar)
Bahmani-Sultanat um 1470
1370–1500 Timuriden Transoxanien und Persien
(Hauptstädte: Samarkand und Herat)
Reich Timurs
1380–1468 Qara-Qoyunlu Aserbaidschan und Irak (Hauptstadt: Täbris)
Qara-Qoyunlu-Reich (der hellere Bereich wurde nur vorübergehend beherrscht)
1382–1517 „Burdschi-Dynastie“ (ägyptisches Mamlukensultanat) Ägypten, Nubien, Syrien/Palästina, Westen der Arabischen Halbinsel (Hauptstadt: Kairo)
ägyptisches Mamlukensultanat
1389–1507 Aq-Qoyunlu Ostanatolien, Aserbaidschan und weite Teile des Irak und des Iran (Hauptstadt: Täbris)
Aq-Qoyunlu-Reich (die hellblauen Gebiete waren tributpflichtig)
1391–1583 Sultane von Gudscharat Gudscharat und andere Teile Nordwestindiens (Hauptstadt: Anahilwara, dann Ahmadabad, dann Mahmudabad)
1391–1436 Ghuri-Sultane von Malwa Malwa (Hauptstadt: Mandu)
1414–1451 Sayyid-Dynastie (Sultanat von Delhi) Nordindien (Hauptstadt: Delhi)
1428–1549 Wattasiden Marokko (Hauptstadt: Fes)
1436–1531 Chaldschi-Sultane von Malwa Malwa (Hauptstadt: Mandu)
1452–1526 Lodi-Dynastie (Sultanat von Delhi) Nordindien (Hauptstadt: Delhi)
1454–1517 (jemenitische) Tahiriden Jemen (Hauptstädte: al-Miqrana und Dschuban)
1475–1861 Sultansdynastie von Maguindanao Insel Mindanao im Süden der Philippinen
1490–1636 Nizam-Schahi-Dynastie (Sultanat von Ahmadnagar) westl. Dekkan (Hauptstadt: Ahmadnagar)
1490–1686 Adil-Schahi-Dynastie (Sultanat von Bidschapur) westl. Dekkan (Hauptstadt: Bidschapur)
1491–1574 Imad-Schahi-Dynastie (Sultanat von Berar) nördl. Dekkan (Hauptstadt: Elitschpur)
1493–1592 Askiya-Dynastie (Songhai-Reich) Gebiet des Nigerbogens (Hauptstadt: Gao)
Songhai-Reich unter der Askiya-Dynastie
1496–1687 Qutb-Schahi-Dynastie (Sultanat von Golkonda) östl. Dekkan (Hauptstadt: Golkonda, dann Haidarabad)
ca. 1500–1619 Barid-Schahi-Dynastie (Sultanat von Bidar) Zentraldekkan (Hauptstadt: Bidar)
1500–1599 Schaibaniden/Schibaniden/Abulchairiden Transoxanien, Norden des heutigen Afghanistans
1501–1736 Safawiden Persien (Hauptstädte: Täbris, Qazvin, Isfahan)
Safawidenreich
1504–1821 Sultansdynastie von Sannar Sudan
1510–1659 Saadier Marokko (Hauptstadt: Marrakesch)
1511–ca.1700 Arabschahiden (Khanat Chiwa) Choresm (Hauptstadt: Urgentch, dann Chiwa)
seit dem frühen 16.

oder 15. Jh.

Sultansdynastie von Brunei Nordküste Borneos (Brunei) und umliegende Inseln

(Hauptstadt: Bandar Seri Begawan)

ca. 1516–1697 Man-Dynastie (Drusen-Emirat) Südlibanon und Teile Syriens
1526–1858 Großmoguln Indien (Hauptstädte: Delhi, Fatehpur Sikri, Lahore)
Mogulreich beim Tode Akbars (1605)
1540–1555 Suri-Dynastie (Sultanat von Delhi) Nordindien (Hauptstadt: Delhi)
1599–1747 bzw.

kurz nach 1789

Dschaniden/Aschtarchaniden/Toqay-Temüriden Transoxaniden (ohne Choresm), Nordafghanistan (Hauptstädte: Buchara und Balch)
1625–1743 Yarubiden Oman (Hauptstadt: ar-Rustaq)
seit 1631 Alawiden Marokko (Hauptstadt: Fes, Meknes, heute Rabat)
1697–1842 Schihab-Dynastie (Drusen-Emirat) Libanon
1705–1957 Husainiden (Beys von Tunis) Tunesien (Hauptstadt: Tunis)
seit dem frühen 18. Jh. Qawasim-Dynastie Ras al-Chaima und Schardscha
seit 1735 Dynastie der Saud Arabische Halbinsel (Hauptstadt: Diriyya, heute Riad)
1736–1796 Afschariden Iran, heutiges Afghanistan, Aserbaidschan, Kurdistan, Teile des Indusgebiets (Hauptstadt: Isfahan)
Afscharidenreich
1747–1843 Popalzai/Sadozai-Dynastie (Durrani/Abdali-Herrscher) heutiges Afghanistan, Nordwestindien (Hauptstadt: Kandahar, später Kabul)
1747 bzw. 1785–1920 Mangit-Dynastie (Khanat/Emirat Buchara) Transoxanien (Hauptstadt: Buchara)
1751–1794 Zand-Dynastie Persien (Hauptstadt: Schiraz)
seit ca. 1752 Sabah-Dynastie (Al Sabah) Kuwait (Hauptstadt: Kuwait-Stadt)
seit ca. 1754 Said-Dynastie Oman, früher auch Sansibar und andere ostafrikanische Küstengebiete (Hauptstadt: Maskat)
1770–1920 Qungrat-Dynastie/Inaqiden (Khanat Chiwa) Choresm, Nordchorasan (Hauptstadt: Chiwa)
seit ca. 1783 Chalifa-Dynastie (Al Chalifa) Bahrain (Hauptstadt: Manama)
1779–1925 Qadscharen Iran (Hauptstadt: Teheran)
Qadscharenreich
1798–1876 Ming-Dynastie (Khanat/Emirat Chokand) Farghana und andere Gebiete im Osten des heutigen Usbekistans, Ostturkestan (Hauptstadt: Chokand)
seit Ende 18. Jh. Nahyan-Dynastie (Al Nahyan) Abu Dhabi (Hauptstadt: Abu Dhabi)
seit 1804 Fulbe-Herrscher des Sokoto-Kalifats Hausa-Gebiet im Norden des heutigen Nigerias (Hauptstadt: Sokoto)
1805–1953 Muhammad-Ali-Dynastie Ägypten, Sudan, Syrien/Palästina, Hedschas (Hauptstadt: Kairo)
1826–1973 Barakzai/Muhammadzai-Dynastie

(Durrani/Abdali-Herrscher)

Afghanistan
seit 1833 Maktum-Dynastie (Al Maktum) Dubai (Hauptstadt: Dubai)
seit ca. 1868 Thani-Dynastie (Al Thani) Katar (Hauptstadt: Doha)
1881–1898 Kalifen von Omdurman Sudan
1925–1979 Pahlavi-Dynastie Iran (Hauptstadt: Teheran)

Literatur[Bearbeiten]

  • Stanley Lane-Poole: The Mohammadan Dynasties. Chronological and Genealogical Tables with Historical Intoductions, London 1893
  • Ferdinand Justi: Iranisches Namenbuch, Marburg 1895
  • Eduard Sachau: Ein Verzeichnis Muhammedanischer Dynastien in: Abhandlungen der Preussischen Akademie der Wissenschaften, Phil.-histor. Klasse (Berlin 1923), Nr. 1
  • Eduard von Zambaur: Manuel de généalogie et de chronologie pour l’historie de l’Islam, Hanover 1927
  • Clifford Edmund Bosworth: The new Islamic dynasties. A chronological and genealogical manuel, Edinburgh University 2004
  • Claude Cahen: Der Islam I – Vom Ursprung bis zu den Anfängen des Osmanenreiches (Band 14 der Fischer Weltgeschichte), Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-596-60014-6
  • G. E. von Grunebaum (Hrsg.): Der Islam II. Die islamischen Reiche nach dem Fall von Konstantinopel (Band 15 der Fischer Weltgeschichte), 13. Auflage, 1999; Originalausgabe: Frankfurt am Main 1971
  • G. Rex Smith: Politische Geschichte des islamischen Jemen bis zur ersten türkischen Invasion in Werner Daum Jemen, Umschau-Verlag, Frankfurt/Main, ISBN 3-7016-2251-5
  • Gerhard Endreß: Der Islam – Eine Einführung in seine Geschichte. C. H. Beck, München 1997, ISBN 3-406-42884-3
  • Ulrich Haarmann (Hrsg.): Geschichte der arabischen Welt. C. H. Beck, München 2004, ISBN 3-406-47486-1
  • Albert Hourani: Die Geschichte der arabischen Völker. Fischer Verlag, Frankfurt 1997, ISBN 3-596-15085-X
  • Wolfgang Jäger: Die islamische Welt. Cornelsen Verlag, 2002, ISBN 3-464-64288-7
  • Gudrun Krämer: Geschichte des Islam. C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-53516-X
  • Bernard Lewis: Die Araber. Dtv, München 2002, ISBN 3-423-30866-4
  • Albrecht Noth: Der islamische Orient, Grundzüge seiner Geschichte. Ergon Verlag, 1998, ISBN 3-932004-56-6

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Islam – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Islam