Zeitzonen in Russland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übersicht über die Zeitzonen Russlands inklusive der annektierten Krim (seit 26. Oktober 2014)

In Russland gelten die elf Zeitzonen UTC+2 bis UTC+12.

Zwischen 2010 und 2014 war ihre Zahl auf neun reduziert.[1] In diesem Zeitraum wurde 2011 letztmals auf Sommerzeit umgestellt. Danach galt ganzjährig die Sommerzeit.

Nach anhaltender Kritik aus der Bevölkerung kehrte Russland am 26. Oktober 2014 zur Normalzeit zurück. In Zukunft soll die zeitweise Umstellung auf Sommerzeit unterbleiben.[2] Die Anzahl der Zeitzonen wurde in diesem Zusammenhang wieder auf elf erhöht.[3]

Aufteilung der Zeitzonen seit 2014[Bearbeiten]

Seit der Zeitumstellung am 26. Oktober 2014 und der Neuzuweisung der Zeitzonen einiger Föderationssubjekte teilt sich Russland folgendermaßen in elf Zeitzonen auf:

Name Abkürzung Unterschied zur UTC Regionen in dieser Zone
Kaliningrader Zeit USZ1 UTC+2 Oblast Kaliningrad
Moskauer Zeit MSK UTC+3 Größter Teil des europäischen Russland (Föderationskreise Zentralrussland, Nordkaukasus und Südrussland vollständig, Nordwestrussland und Wolga zum größten Teil); sowie die seit 2014 annektierte Autonome Republik Krim (Ukraine)
Samaraer Zeit SAMT UTC+4 Föderationskreis Wolga: Oblast Samara, Udmurtien
Jekaterinburger Zeit YEKT UTC+5 Föderationskreis Wolga: Baschkortostan, Region Perm, Oblast Orenburg;
Föderationskreis Ural (vollständig): Oblast Tscheljabinsk, Oblast Kurgan, Oblast Swerdlowsk, Oblast Tjumen, Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra, Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen
Omsker Zeit OMST UTC+6 Region Altai, Republik Altai, Oblast Nowosibirsk, Oblast Omsk, Oblast Tomsk
Krasnojarsker Zeit KRAT UTC+7 Chakassien, Oblast Kemerowo, Region Krasnojarsk, Tuwa
Irkutsker Zeit IRKT UTC+8 Burjatien, Oblast Irkutsk, Region Transbaikalien
Jakutsker Zeit YAKT UTC+9 Oblast Amur, Sacha (westlicher Teil)
Wladiwostoker Zeit VLAT UTC+10 Region Chabarowsk, Jüdische Autonome Oblast, Oblast Magadan, Region Primorje, Sacha (mittlerer Teil), Oblast Sachalin (außer nordöstliche Kurilen)
Srednekolymsker Zeit SRET UTC+11 Sacha (östlicher Teil), Oblast Sachalin (nur nordöstliche Kurilen)
Kamtschatka-Zeit PETT UTC+12 Region Kamtschatka, Autonomer Kreis der Tschuktschen

Die einzigen Subjekte der Russischen Föderation, die in mehr als einer Zeitzone liegen, sind die Republik Sacha (Jakutien) und die Oblast Sachalin. Während der größte Teil der Republik Sacha Jakutsker Zeit (UTC+9) hat, ist es bei einigen Ulussen UTC+10 und beim östlichsten Teil UTC+11. Der größte Teil der Oblast Sachalin (die Insel Sachalin und die südwestlichen Kurilen bis Simuschir) gehören zu UTC+10, nur die nordöstlichen Kurilen ab Ketoi (verwaltungstechnisch zum Stadtkreis Sewero-Kurilsk zusammengefasst) haben UTC+11.

Im russischen Eisenbahnverkehr stehen die Uhren auf den Bahnhöfen im ganzen Land generell auf Moskauer Zeit, im russischen Luftverkehr hingegen auf den Flughäfen generell auf Lokalzeit.

Bei der Einführung der gegenwärtig gültigen Zeitzonen am 26. Oktober 2014 kam es neben der allgemeinen Rückstellung der Zeit um jeweils eine Stunde in allen neun zuvor bestehenden Zeitzonen zu folgenden Änderungen beziehungsweise Ausnahmen:

  • die Oblast Samara und die Republik Udmurtien wurden aus der Moskauer Zeitzone (jetzt UTC+3) ausgegliedert und bilden ein neue Zeitzone Samaraer Zeit (UTC+4); dort wurden die Uhren am 26. Oktober 2014 nicht umgestellt
  • die Oblast Kemerowo wechselte von der Omsker Zeit (jetzt UTC+6) zur Krasnojarsker Zeit (jetzt UTC+7); dort wurden die Uhren am 26. Oktober 2014 nicht umgestellt
  • die Region Transbaikalien wechselte von der Jakutsker Zeit (jetzt UTC+9) zur Irkutsker Zeit (jetzt UTC+8); dort wurden die Uhren am 26. Oktober 2014 um zwei Stunden zurückgestellt
  • die Oblast Magadan wechselte von der Magadaner Zeit (jetzt UTC+11; daher jetzt umbenannt in Srednekolymsker Zeit) zur Wladiwostoker Zeit (jetzt UTC+10); dort wurden die Uhren am 26. Oktober 2014 um zwei Stunden zurückgestellt
  • die Region Kamtschatka und der Autonome Kreis der Tschuktschen wurden aus der früheren Magadaner Zeitzone (jetzt Srednekolymsker Zeit, UTC+11) ausgegliedert und bilden ein neue Zeitzone Kamtschatka-Zeit (UTC+12); dort wurden die Uhren am 26. Oktober 2014 nicht umgestellt

Aufteilung der Zeitzonen 2010–2014[Bearbeiten]

Übersicht über die Zeitzonen Russlands inklusive der annektierten Krim (März 2010 bis Oktober 2014)

Russland teilte sich von März 2010 bis 26. Oktober 2014 folgendermaßen in neun Zeitzonen auf:

Name Abkürzung Unterschied zur UTC Regionen in dieser Zone
Kaliningrader Zeit USZ1 UTC+3 Oblast Kaliningrad
Moskauer Zeit MSK UTC+4 Größter Teil des europäischen Russland (Föderationskreise Zentralrussland, Nordkaukasus und Südrussland vollständig, Nordwestrussland und Wolga zum größten Teil)
Jekaterinburger Zeit YEKT UTC+6 Föderationskreis Wolga: Baschkortostan, Region Perm, Oblast Orenburg;
Föderationskreis Ural (vollständig): Oblast Tscheljabinsk, Oblast Kurgan, Oblast Swerdlowsk, Oblast Tjumen, Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra, Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen
Omsker Zeit OMST UTC+7 Region Altai, Republik Altai, Oblast Kemerowo, Oblast Nowosibirsk, Oblast Omsk, Oblast Tomsk
Krasnojarsker Zeit KRAT UTC+8 Chakassien, Region Krasnojarsk, Tuwa
Irkutsker Zeit IRKT UTC+9 Burjatien und Oblast Irkutsk
Jakutsker Zeit YAKT UTC+10 Oblast Amur, Sacha (westlicher Teil), Region Transbaikalien
Wladiwostoker Zeit VLAT UTC+11 Jüdische Autonome Oblast, Region Chabarowsk, Region Primorje, Sacha (mittlerer Teil), Oblast Sachalin (außer nordöstliche Kurilen)
Magadan-Zeit MAGT UTC+12 Oblast Magadan, Sacha (östlicher Teil), Oblast Sachalin (nur nordöstliche Kurilen), Region Kamtschatka, Tschukotka

Die einzigen Subjekte der Russischen Föderation, die in mehr als einer Zeitzone liegen, waren die Republik Sacha (Jakutien) und die Oblast Sachalin. Während der größte Teil der Republik Sacha Jakutsker Zeit (UTC+10) hatte, war es bei einigen Ulussen UTC+11 und beim östlichsten Teil UTC+12. Der größte Teil der Oblast Sachalin (die Insel Sachalin und die südwestlichen Kurilen bis Simuschir) gehörten zu UTC+11, nur die nordöstlichen Kurilen ab Ketoi (verwaltungstechnisch zum Stadtkreis Sewero-Kurilsk zusammengefasst) hatten UTC+12.

Zeitzonen 2002–2010[Bearbeiten]

Zeitzonen Russlands von 2002 bis 2010

Im November 2009 schlug der russische Präsident Medwedew als Beitrag zur Steigerung der wirtschaftlichen Effizienz eine Reduktion der Zeitzonen vor.[4] Seit dem 28. März 2010 gab es statt elf nur noch neun Zeitzonen.[5]

Die folgenden beiden Zeitzonen wurden mit der Umstellung auf die Sommerzeit am 28. März 2010 abgeschafft[5]:

Name Abkürzungen
(Standard/Sommer)
Unterschied zur UTC Regionen in dieser Zone
Samara-Zeit SAMT/SAMST UTC+4 Oblast Samara und Udmurtien
Kamtschatka-Zeit PETT/PETST UTC+12 Region Kamtschatka und Tschukotka

Bereits am 1. April 1982 wurde die östlichste Zeitzone UTC+13 abgeschafft und mit der UTC+12 vereinigt. Damit entstand nach der Abschaffung der Kamtschatka-Zeit eine riesige östlichste Zeitzone, die ca. 45 Längengrade überspannt.

Auf Grund der Verschiebung der verbleibenden Zeitzonen um eine Stunde gab es aber weiterhin die Zeitzonen UTC+4 und UTC+12 (zuvor entsprechend UTC+3 und UTC+11). In der Folge der damaligen Zeitzonen Russlands von UTC+3 bis UTC+11 fehlte die Zeitzone UTC+5.

Sommerzeit[Bearbeiten]

Mit der Umstellung auf die Sommerzeit in der Nacht zum 27. März 2011 wurde die Zeitumstellung zwischen Normal- und Sommerzeit in Russland ausgesetzt und die jeweilige Sommerzeit zur das ganze Jahr gültigen Normalzeit.[6]

Bis dahin erfolgte die Umstellung auf Sommerzeit in den russischen Zeitzonen an den gleichen Tagen wie im Rest Europas, also am letzten Sonntag im März und am letzten Sonntag im Oktober. Jedoch wurden die Uhren in Russland immer um 02:00 Uhr Ortszeit (Umstellung auf Sommerzeit) bzw. um 03:00 Uhr Ortszeit (Umstellung auf Normalzeit) gestellt. Im übrigen Europa hingegen geschah und geschieht dies einheitlich um 01:00 Uhr UTC.

Die Sommerzeit wurde in Russland erstmals am 14. Juli 1917 per Dekret der russischen provisorischen Regierung eingeführt. Schon am 4. Januar 1918 wurde die Sommerzeitregelung per Dekret des Rats der Volkskommissare wieder aufgehoben, um sie am 16. Juni 1930 wieder einzuführen. Da sie jedoch zum Winter nicht wieder rückgängig gemacht wurde und damit auch im Winter zu einer als unsinnig empfundenen Verschiebung des Sonnenzenits in den Nachmittag führte, ist diese Maßnahme auch als dieDekretzeit“ bekannt geworden.

Zur erneuten Einführung der Sommerzeit kam es am 1. April 1981 durch einen Beschluss des Ministerrats der UdSSR. Bis Mitte 1984 begann die Sommerzeit am 1. April und endete am 1. Oktober. Danach übernahm die Sowjetunion die europäische Regelung über Beginn und Ende der Sommerzeit.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medwedjew setzt neue Zeitrechnung durch Handelsblatt, 28. März 2010.
  2. Russland stellt Uhren auf Normalzeit um Neue Zürcher Zeitung, 17. Oktober 2014
  3. Änderungen in Russland: Zeitumstellung und neue Zeitzonen zeitzonen.de, abgerufen am 25. Oktober 2014
  4. RIA Novosti: Medwedew lanciert neues Diskussionsthema - Reduzierung der Zeitzonen in Russland, 12. November 2009
  5. a b RIA Novosti: Russland streicht zwei Zeitzonen auf seinem Territorium, 28. März 2010
  6. Letztmalige Umstellung auf Sommerzeit in 2011, Focus-Meldung vom 27. März 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Time zones of Russia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien