Zementstahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zementstahl ist eine historische Stahlsorte, die durch Zementation (historische Bezeichnung: Zementieren) gewonnen wurde. Hierzu wurden Eisenstäbe in speziellen Kästen mit einem aus Kohle und weiteren Stoffen bestehenden Pulver umgeben geschichtet und in einem Ofen unter Luftabschluss für längere Zeit zum Glühen gebracht.[1] Dieses Verfahren verringerte den Kohlenstoffgehalt des Eisens erheblich, war aber aufwendig und teuer, außerdem konnte man nur eine relativ geringe Menge Stahl in einem „Brand“ erzeugen. Zudem war das Verfahren stark von der Güte des verwendeten Eisens abhängig. Es verlor daher im 19. Jahrhundert nach dem Entstehen des Puddelverfahrens sehr schnell an Bedeutung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung des Verfahrens in einem Lehrbuch aus dem 19. Jahrhundert