ZeniMax Media

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zenimax Media
ZeniMax Media Logo.svg
Rechtsform Incorporated
Gründung 1999
Sitz Rockville (Maryland), Maryland, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Robert Altman
Vorsitz und CEO
Produkte ComputerspieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website zenimax.com

ZeniMax Media Inc. ist ein US-amerikanischer Spieleentwickler und Publisher von Computer- und Videospielen. Die Firma hat ihren Sitz in Rockville (Maryland) und wurde im Jahr 1999 von Bethesda Softworks-Gründer Christopher Weaver und Robert A. Altman gegründet.

Einleitung[Bearbeiten]

ZeniMax Media ist bekannt als Drittpublisher („3rd party publisher“) und als Besitzer von Bethesda Softworks (Entwickler von The Elder Scrolls und Fallout 3), id Software (Entwickler von Doom), und Arkane Studios (Entwickler von Dark Messiah of Might and Magic).

Die Gesellschaft ZeniMax setzt sich aus einer Vielzahl an Investoren zusammen, überwiegend aus der Medienbranche. Zu den Gesellschaftern gehört u a. die deutsche ProSiebenSat.1 Media AG, CBS und der Risiko-Kapitalgeber Providence Equity Partners, der in den Vergangenheit wiederholt als Geldgeber in Erscheinung getreten ist. Demnach gehören nun der ProSiebenSat.1 Media AG rund 9 Prozent der Aktien an ZeniMax Media.

Seit einiger Zeit sind Hollywoodproduzent Jerry Bruckheimer und Robert S. Trump, Bruder des Immobilienunternehmers Donald Trump im Aufsichtsrat tätig.

Geschichte[Bearbeiten]

ZeniMax Media wurde im Jahr 1999 von Bethesda Softworks-Gründer Christopher Weaver und Robert A. Altman gegründet. Weaver's Vision war es, Bethesda Softworks als Hybrid-Medien-Unternehmen zu verwenden, das Cross-Media-Inhalte für eine Vielzahl verschiedenen Plattformen schaffen sollte. Weaver brachte Altman als CEO mit an Bord, der seine Aktien in Bethesda Softworks einbrachte, so dass die neue Muttergesellschaft (ZeniMax Media) finanziert werden konnte. Weaver wechselte im Jahr 2002 in eine nicht operative Rolle.

Unter ZeniMax Media entwickelte und veröffentlichte Bethesda The Elder Scrolls III: Morrowind und The Elder Scrolls IV: Oblivion. Bethesda ist des Weiteren Publisher von drei neuen Star Trek Spielen, Star Trek: Legacy (PC/Xbox 360), Star Trek: Tactical Assault (Nintendo DS/PlayStation Portable), und Star Trek: Encounters (PlayStation 2).[1]

Im Jahr 2004 erwarb ZeniMax Media das Fallout Franchise von Interplay Entertainment.[2] Fallout 3 wurde im Oktober 2008 veröffentlicht.

Im Jahr 2007 wurde bekannt, dass der Risiko-Kapitalgeber Providence Equity Partners erneut in ZeniMax Media investiert. Damit gehören 9 % von ZeniMax Media der ProSiebenSat.1 Media AG.[3]

Am 24. Juni 2009 wurde bekannt, dass ZeniMax Media den unabhängigen Spieleentwickler id Software gekauft hatte und zukünftige id-Spiele über Bethesda veröffentlicht werden.[4]

Im September 2009 erwarb ZeniMax Media die Rechte am Prey-Franchise.[5]

Im Dezember 2009 erwarb ZeniMax Media die Veröffentlichungsrechte am id-Softwarespiel Rage, das ursprünglich von Electronic Arts veröffentlicht werden sollte.[6]

Am 12. August 2010 erwarb ZeniMax Media das unabhängige Studio Arkane Studios.[7]

Am 3. März 2011 kündigte ZeniMax Media eine Partnerschaft mit der USC School of Cinematic Arts (University of Southern California) an, um deren Fachbereich für Interaktive Medien mit einem Bildungsprogramm von Gastvorlesungen und Praktika zu unterstützen.[8]

ZeniMax Media Entwicklerstudios[Bearbeiten]

Die folgenden Videospiele Entwickler Studios und Marken sind im Besitz von ZeniMax Media:

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Press Release: Bethesda Softworks Obtains Star Trek License and Announces Two Games from Bethesda Softworks website
  2. Facing Fallout from Next Generation
  3. ProSiebenSat.1 steigt bei US-Spieleproduzent ZeniMax ein
  4. id Software gehört nun ZeniMax Media
  5. ZeniMax Media Acquires Rights To 'Prey'
  6. id-Actionspiel Rage erscheint bei Bethesda
  7. Zenimax übernimmt Arkane Studios
  8. ZeniMax Media announces partnership with USC School of Cinematic Arts Presseerklärung auf zenimax.com (englisch)

Weiterführende Links[Bearbeiten]