Zenobia, der Jahrmarktselefant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zenobia, der Jahrmarktselefant
Originaltitel Zenobia
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1939
Länge 70 Minuten
Stab
Regie Gordon Douglas
Drehbuch Corey Ford
Produktion A. Edward Sutherland
Musik Marvin Hatley
Kamera Karl Struss, Norbert Brodine
Schnitt Bert Jordan
Besetzung

Zenobia, der Jahrmarktselefant ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahre 1939 von Gordon Douglas. Die Hauptrollen spielten Oliver Hardy und Harry Langdon. Das Drehbuch des Films basiert auf der Erzählung Zenobia's Infidelity (dt: Zenobias Untreue) von H. C. Brunner.

Handlung[Bearbeiten]

Die reiche Witwe Mrs. Carter lebt mit ihrem Sohn Jeff in einer Kleinstadt am Mississippi. Als ihr Sohn verkündet, er wolle Mary Tibbett, die Tochter des armen Landarztes, heiraten, legt sie Einspruch ein. Dr. Tibbett, der an die Gleichheit aller Menschen glaubt, hegt nur wenig Sympathie für die snobistische und hypochondrisch veranlagte Witwe.

Der Arzt wird vom Zirkusbetreiber Professor McCrackle um Hilfe gebeten. Die Elefantendame Zenobia ist erkrankt. Dr. Tibbett kann das Tier heilen, welches ihm nun aus Dankbarkeit auf Schritt und Tritt folgen will. Mrs. Carter sieht eine Möglichkeit, den Doktor bloßzustellen und veranlasst McCrackle, den Arzt zu verklagen. Der Plan jedoch misslingt, als Jeff bei der Gerichtsverhandlung seiner Mutter ihre Selbstsucht vorhält. Mrs. Carter willigt schließlich in die Hochzeit ihres Sohnes mit Mary ein. Zenobia kehrt zum Zirkus zurück und bringt ein Elefantenbaby zur Welt.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films bezeichnet den Film als „vergnügliche Unterhaltung für die ganze Familie mit nachdenklichen Zwischentönen.“[1]

Die Variety beschreibt den Film als straffe Komödie, in der Hardy mit einem Minimum an Slapstickpossen und Stunts auskomme.[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde am 21. April 1939 in den USA uraufgeführt. In Deutschland erschien er 11. Juni 1967 in einer TV-Premiere des Senders ZDF.

Er war zuerst als Film für das Komikerduo Laurel und Hardy gedacht. Jedoch geriet Stan Laurel in Streit mit dem Studioboss Hal Roach und verließ das Studio für zwei Jahre. Nun wollte Roach Hardy und Langdon als Komikerduo etablieren. Doch Hardy und Laurel kehrten schon bald darauf als Duo wieder auf die Leinwand zurück.

Seit dem Zusammenschluss als Duo war, bis auf einige Ausnahmen bei Cameo-Auftritten, dies der erste von zwei Filmen, die Oliver Hardy ohne seinen Partner Stan Laurel drehte. Zehn Jahre später war Hardy an der Seite John Waynes in dem Abenteuerwestern In letzter Sekunde (OT: The Fighting Kentuckian) als Trapper Willie Payne zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=38037
  2. http://www.variety.com/review/VE1117796587.html?categoryid=31&cs=1&p=0