Zenon von Kaunos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zenon von Kaunos war Sohn des Agreophon und erfolgreicher Gutsbesitzer und Großhändler im 3. Jahrhundert vor Christus. Er lebte mindestens bis 243 v. Chr. (Geburtsjahr unbekannt). Um 260 v. Chr. war er für Apollonios, den Dioiketes des Ptolemaios II., in Kleinasien, Syrien und Palästina, 258 wurde er Sekretär des Apollonios im arsinoitischen Gau von Ägypten in Philadelphia. Ab 246 v. Chr. lebte er als Privatmann in Philadelphia (Ägypten). Er führte eine umfangreiche amtliche und private Korrespondenz, die insbesondere für das Verständnis des frühptolemäischen Ägyptens wertvoll ist. Diese Korrespondenz ist heute unter dem Namen „Zenonarchiv“ bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Xavier Durand: Des Grecs en Palestine au IIIe siècle avant Jésus-Christ. Le dossier syrien des archives de Zénon de Caunos (261–252). Gabalda, Paris 1997, ISBN 2-85021-101-X (Cahiers de la Revue Biblique 38).
  • Claude Orrieux: Les papyrus de Zénon. L'horizon d'un grec un Égypte au IIIe siècle avant J.C. Macula, Paris 1983, ISBN 2-86589-008-2.
  • Michael Rostovtzeff: A large estate in Egypt in the third century, B. C. A study in economic history. University of Wisconsin, Madison WI 1922 (University of Wisconsin Studies in the Social Sciences and History 6, ZDB-ID 434354-2), (online).
  • Reinhold Scholl: Sklaverei in den Zenonpapyri. Eine Untersuchung zu den Sklaventermini, zum Sklavenerwerb und zur Sklavenflucht. Verlag Trierer Historische Forschungen, Trier 1983, ISBN 3-923087-03-9 (Trierer historische Forschungen 4), (Zugleich: Trier, Univ., Diss., 1982).

Weblinks[Bearbeiten]