Geldbasis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zentralbankgeld)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entwicklung der Geldbasis in der Eurozone von 1999 bis 2012
Entwicklung der Geldbasis in den USA von 1970 bis 2012

Der Begriff Geldbasis (auch: monetäre Basis, Zentralbankgeldmenge, Basisgeld oder Geldmenge M0) bezeichnet diejenige Geldmenge, die vom Emittenten (das ist in der Regel die Zentralbank) in Umlauf gebracht wurde und nicht Kassenbestand einer Geschäftsbank ist.

Die Geldbasis stellt Verbindlichkeiten der Zentralbank gegenüber Geschäftsbanken und Nichtbanken dar. Sie setzt sich zusammen aus dem Bargeld und den Einlagen (z. B. Mindestreserven) der Geschäftsbanken bei der Zentralbank.

Der Ausdruck Geldbasis steht für die Abhängigkeit des Geldangebots einer Volkswirtschaft von einer Basis, dem Zentralbankgeld. Weiterhin wird es als high powered money betitelt, weil eine Erhöhung der Geldbasis das gesamte Geldangebot nicht im gleichen Maße, sondern um ein Vielfaches steigen lässt.[1]

Definition[Bearbeiten]

Die Geldbasis setzt sich aus folgenden Geldmengenbestandteilen zusammen:

  • aus den Mindestreserven, das heißt dem Volumen der vorgeschriebenen Pflichteinlagen der Banken bei der Zentralbank
  • aus den Überschussreserven, das heißt den über das Mindestreserve-Soll hinausgehenden freiwilligen Einlagen inkl. Bargeldbestand der Geschäftsbanken
  • aus dem Bargeldbestand der Geschäftsbanken und Nichtbanken (Unternehmen, private Haushalte und Öffentliche Hand).[2]
Vereinfachte Zentralbankbilanz

Da die Geschäftsbanken für ihre Geldschöpfung über die dazu notwendige Mindestreserve auf die Geldbasis angewiesen sind, steuert die Zentralbank über die Geldbasis die gesamte Geldmenge M3. Laut Quantitätsgleichung gilt diese Geldmenge als wichtigste Einflussgröße des allgemeinen Preisniveaus.

Korrigierte Geldbasis[Bearbeiten]

Die Geldbasis im weitesten Sinne umfasst alle Positionen, die der Passivseite (auch Verwendungsseite) der Zentralbankbilanz entsprechen. Also alle die Positionen, deren Höhe die Zentralbank durch Ausgabe von Bargeld und Festlegung der Mindestreserve beeinflussen kann. Jedoch zählen nach herrschender Meinung Einlagen der Öffentlichen Hand, der Ausländer und inländischen Nichtbanken nicht zu diesen bestimmbaren Positionen. Um die geldpolitischen Vorgänge der Zentralbank einfacher nachvollziehen zu können, wird eine engere Definition vorgegeben. Das Zentralbankgeld von der Verwendungsseite kann beispielsweise durch das Auflösen inländischer Geldmarktpapiere beeinflusst werden. Die Geschäftsbanken erhöhen damit ihre Liquidität an Zentralbankgeld. Diese durch die Banken beeinflusste Zentralbankgeldmenge wird als korrigierte Geldbasis bezeichnet.

Vor der Euro-Einführung (1999) wurde in Deutschland die Geldbasis durch rediskontierte Wechsel und Lombardverbindlichkeiten reduziert. Hier wird ebenfalls von einer korrigierten Geldbasis gesprochen. Falls die Basis zu konstanten Mindestreservesätzen bewertet ist, wird sie auch als bereinigte monetäre Basis bezeichnet.[3][4]

Volkswirtschaftliche Bedeutung der Geldbasis[Bearbeiten]

Wirtschaftssubjekte (Nichtbanken) benötigen Zentralbankgeld aufgrund der Zahlungsmittelfunktion. Geschäftsbanken benötigen es wegen der Abwicklungsfunktion durch die Mindestreservepflicht. Beide Funktionen werden durch die monetäre Basis erfüllt.

Die verschiedenen Geldmengendefinitionen (auch Geldmengenaggregate; M1, M2, M3) zeigen, dass Geld neben dem von der Zentralbank ausgegebenen Bargeld insbesondere die von den Geschäftsbanken bereitgestellten Einlagen umfasst. Die Schaffung neuer Bankeinlagen durch die Geschäftsbanken und damit die Vergrößerung der Geldmenge ist nur möglich, wenn diese über einen ausreichenden Bestand an Zentralbankgeld verfügen.

Übersicht aller Geldmengen
Kreditvolumen der Banken an inländische Nicht-Banken

+ Nettoforderungen der Banken an das Ausland

  • Geldkapital
  • Zentralbankeinlagen inländischer öffentlicher Haushalte
  • Sonstige Einflüsse
Geldmenge M3 Geldkapital

Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist, Sparbriefe, Bankschuldverschreibungen, Kapital und Rücklagen der Banken

Auslandspassiva

der Banken und Bundesbank

Geldmenge M2 Sparguthaben

Inländischer Nicht-Banken bei den Banken gesetzlicher Kündigungsfrist

Geldmenge M1 Quasigeld

Termineinlagen inländischer Nicht-Banken bei den Banken mit Befristung bis zu unter 4 Jahren

Überschuss

der Interbankverbindlichkeiten

Mindestreserven

auf Inlandsverbindlichkeiten bei konstanten Reservesätzen

Bargeld

Münzen und Banknoten ohne Kassenbestände der Banken

Sichteinlagen

inländischer Nicht-Banken bei den Banken

Guthaben

auf Bardepot

Geldbasis Zentralbankeinlagen

inländischer öffentlicher Haushalte

Giralgeld
Geld

Zentralbankgeldmengenabgrenzungen:

  • Aktuelles Zentralbankgeld ist das im Umlauf befindliche Zentralbankgeld im engeren Sinne (auch ZBG 0)
  • Potenzielles Zentralbankgeld: alle zentralbankfähigen Aktiva, d. h. solche Aktiva, die von den Kreditinstituten jederzeit und ohne nennenswerte Verluste bei der Zentralbank in aktuelles Zentralbankgeld umgewandelt werden können (v. a. zentralbankfähige Geldmarktpapiere)
  • Zentralbankgeld im weiteren Sinne umfasst das aktuelle und das potenzielle Zentralbankgeld
  • Zentralbankgeldmenge in der Abgrenzung der Bundesbank ZBG 1 umfasst Bargeldbestände der Nichtbanken und das Mindestreserve-Soll der Kreditinstitute auf ihre Verbindlichkeiten gegenüber Inländern, berechnet zu den im Januar 1974 geltenden, durchschnittlichen Reservesätzen (16,6 % für Sicht-, 12,4 % für Termin und 8,1 % für Spareinlagen). Diese Geldmenge kann als Indikator für die monetäre Expansion genutzt werden.
  • Zentralbankgeldmenge in der Abgrenzung des Sachverständigenrates ZBG 2 umfasst die gesamten Bargeldbestände, das Mindestreserve-Soll zu den jeweils geltenden Mindestreservesätzen sowie die Überschussreserven. Stellt das für die monetäre Expansion notwendige Basisgeld dar.

Geldbasiskonzept als ein Ansatz der Geldmarkttheorie[Bearbeiten]

Die Geldmarkttheorie beschäftigt sich mit der Frage, durch welche Faktoren die angebotene Geldmenge bestimmt wird. Sie befasst sich daher mit den Anbietern von Geld. Im Folgenden wird die Entstehung der tatsächlichen Geldmenge (M) erläutert. Voraussetzung hierfür ist, dass man verschiedene Verhaltensgleichungen des Geld- und Kreditschöpfungsprozesses kennt und einbindet. Folgende zwei Modelle werden als monetaristische Ansätze der Geldangebotstheorie unterschieden:

  • Geldbasiskonzept
  • Kreditmarkttheorie

Das Geldbasiskonzept unterscheidet sich von der traditionellen Kredit- und Giralgeldschöpfungstheorie unter anderem dadurch, dass es nicht mehr um die maximal mögliche Giralgeldschöpfung geht, sondern um

  • das gesamte tatsächliche Geldangebot
  • seine Bestimmungsfaktoren
  • und deren Beeinflussbarkeit durch die Zentralbank.

Ausgangspunkt ist eine Gleichung, in der die tatsächliche Geldmenge (M) als Produkt des Geldangebotsmultiplikators (m) und der Geldbasis (Z) definiert ist.

\ M = m \cdot Z\!\, (1)
m: Geldangebotsmultiplikator (auch Geldschöpfungsmultiplikator, erklärt die tatsächliche Vervielfältigung der Geldbasis)
Z: Geldbasis
M: Geldmenge

Dabei gilt:

Z = BG_\text{B} + ZE _\text{B} + BG _\text{NB} + ZE _\text{NB}\!\, (2)
BGB: Bargeld der Banken
ZEB: Zentralbankeinlagen der Banken
BGNB: Bargeld der Nichtbanken
ZENB: Zentralbankeinlagen der Nichtbanken

Werden die Zentralbankeinlagen der Nichtbanken (NB) vernachlässigt, so besteht die Geldbasis aus dem Zentralbankgeld der Geschäftsbanken (B) und dem Bargeld der Nichtbanken:

Z = Z_\text{B} + BG\!\, (3); ZB: Zentralbankgeld der Banken

Wird für die Geldmenge die enge Abgrenzung M1 verwendet, so ist:

M = {BG + SE}\!\,; SE: Sichteinlagen

aus Gleichung (1) folgt:

m = \frac {M}{Z}

werden die Gleichungen (2) und (3) in diesem Ausdruck eingesetzt, so ergibt sich:

m =\frac {BG + SE}{Z + BG} (4)

Das Zentralbankgeld der Banken wird um diejenigen Passiva der Bankenbilanz, die der Mindestreservepflicht unterliegen, erweitert:

m = \frac {BG + SE}{\frac {Z}{(SE + TE + SPE)}\cdot (SE+TE+SPE)+BG} (5)
SPE: Spareinlagen
TE: Termineinlagen

Wird der Zähler und der Nenner durch SE dividiert, so ist:

m = \frac {\frac {BG}{SE}+1}{\frac {Z}{(SE+TE+SPE)}\cdot (1+ \frac {TE}{SE} + \frac {SPE}{SE})+\frac {BG}{SE}} (6)

Daraus ergibt sich für den Geldangebotsmultiplikator:

m = \frac{(1+k^*)}{r^* \cdot (1 + t + s) + k^*} (7)

hierbei gelten folgende Definition

  • der Bargeldkoeffizient k^*=\frac{BG}{SE}
  • der Termineinlagenkoeffizient t = \frac{TE}{SE}
  • der Spareinlagenkoeffizient s = \frac{SPE}{SE}
  • der Reservesatz der Banken r^*= \frac{Z}{SE + TE + SPE}

Formel (7) wird in Gleichung (1) eingesetzt und es resultiert:

M = \frac{1+k^*}{r^* (1 + t + s) + k^*}\cdot Z (8)

Daraus folgt, dass die tatsächliche Geldmenge das Ergebnis von Entscheidungen der Nichtbanken, Banken und der Zentralbank ist.

Das Geldbasiskonzept liefert die Grundlage für empirische Untersuchungen, die klären sollen, von welchen Personengruppen ein entscheidender Einfluss auf die Entwicklung der Geldmenge ausgeht. Ergebnisse von geldpolitischen Untersuchungen zeigen, dass die Geldbasis die wesentliche Einflussgröße für die Geldmenge ist. Die monetäre Basis unterliegt der Kontrolle der Zentralbank, die somit in der Lage ist, das Geldangebot der Geschäftsbanken durch Geldbasissteuerung einschlägig zu steuern. Die Steuerung erfolgt hierbei über Offenmarktgeschäfte. Ansatz ist dabei, die Geldschöpfung der Geschäftsbanken nicht durch die direkte Veränderung der Geldbasis (Bargeldschöpfung, Festlegung der Mindestreservesätze) zu steuern, sondern über den Zinssatz für Wertpapiergeschäfte der Geschäftsbanken mit der Zentralbank die bei den Geschäftsbanken verfügbare Liquidität zu beeinflussen. Dies hat den Vorteil, dass Zinsschwankungen am Geldmarkt und dadurch hervorgerufene Verwirrungen an den Finanzmärkten vermieden werden können.[5][6]

Gegenansätze könnten sich jedoch durch bestehende umfangreiche Rückgriffsmöglichkeiten der Banken auf Zentralbankgeld oder die Interventionspflicht der Zentralbank bei festen Wechselkursen ergeben. Zusätzlich ist ein stabiler Geldangebotsmultiplikator (in der Bundesrepublik im Zeitablauf nicht der Fall) erforderlich, der berechenbare Auswirkungen von Änderungen der monetären Basis auf die Geldmenge zulässt.[7][4][8]

Probleme der Steuerung der Geldbasis[Bearbeiten]

Entwicklung der Geldbasis in Deutschland von 1998 bis 2008

Einflüsse auf die monetäre Basis können generell durch die folgenden Beteiligten entstehen:

  • Zentralbank
  • Öffentliche Hand
  • Private Nichtbanken
  • Geschäftsbanken

Die Zentralbanken kontrollieren die Geldbasis vor allem durch Offenmarktgeschäfte (auch Hauptrefinanzierungsgeschäfte), dabei werden Anleihen und Geldbasis gehandelt. Bei vorhandener Geldbasis wird das Preisniveau durch die Nachfrage nach Geldbasis entscheidend beeinflusst. In der Vergangenheit, aber auch in der Gegenwart sind diese Nachfrageänderungen durch Bankenkrisen hervorgerufen worden. Diese waren durch eine übertriebene Erhöhung der Bargeldnachfrage durch Nichtbanken und der Nachfrage der Banken nach Überschussreserve gekennzeichnet. Gegenmaßnahme könnte eine Einlagenversicherung sein, jedoch steigert diese die Gefahr einer riskanten Kreditvergabe von Finanzinstituten.[9]

Außenwirtschaftliche Einflüsse auf die Steuerung der Geldmenge[Bearbeiten]

Vor allem wenn aus politischen Gründen zwischen Ländern die Einhaltung bestimmter, annähernd fester Wechselkurse (Crawling Peg, Wechselkursbandbreite, Managed Floating) als Ziel festgelegt ist, kann es zu Konflikten zwischen Geld- und währungspolitischen Zielen kommen. Ist die Währung eines Landes auf eine solche Weise an eine andere gekoppelt, so muss die inländische Zentralbank notfalls intervenieren (z. B. Devisenmarktinterventionen), um den Wechselkurs stabil zu halten.[4]

Durch diese Devisenmarktinterventionen erhöht die Zentralbank (aus geldpolitischer Sicht unerwünschter weise) die Geldbasis (falls die Währung unter Aufwertungsdruck steht) beziehungsweise reduziert die Geldbasis (falls die Währung unter Abwertungsdruck steht).[3]

Ein Beispiel für einen solchen Zielkonflikt liefert das Europäische Währungssystem (EWS), in dem bis 1993 zwischen den teilnehmenden Ländern die Verpflichtung bestand, die Wechselkurse ihrer Währungen zu jeder anderen Währung in einem Intervall von ±2,25 % zu halten. Während der beiden EWS-Krisen wurden umfangreiche Stützungskäufe für den Französischen Franc, Pfund Sterling und die Italienische Lira mit Spitzenwerten von bis zu 26 Milliarden D-Mark pro Tag notwendig. Um die unerwünschten Nebeneffekte zu umgehen, wurde eine starke geldpolitische Sterilisation notwendig, dies wurde durch zeitgleiche Kürzungen von Refinanzierungskrediten der Geschäftsbanken versucht.[7]

Fiskalische Einflüsse auf die Steuerung der Geldmenge[Bearbeiten]

In der Weimarer Republik wurde die expansive Geldpolitik dazu genutzt, die Staatsausgaben zu finanzieren. In der Folge stieg das Preisniveau, es kam zur Hyperinflation und das Wirtschaftssystem brach zusammen. Zur Vermeidung starker fiskalischer Einflüsse auf die Geldpolitik dürfen in der Europäischen Währungsunion die EZB und in den Staaten die nationalen Zentralbanken keine Kredite einräumen. Ähnliche Regelungen gibt es inzwischen in anderen Ländern. Aufgrund dieser zunehmenden Unabhängigkeit der Zentralbanken sind fiskalische Einflüsse heute weitgehend ausgeschlossen.

Monetäre Impulse und die Veränderungen des Geld- und Kreditvolumens[Bearbeiten]

Diese monetären Impulse über die Geldbasis auf das Kreditvolumen hängen von den gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Verhaltensweisen der Wirtschaftssubjekte ab. Aufgrund dessen sind die Entwicklungen der Geldbasis und des Kreditvolumens nicht unmittelbar miteinander verbunden. Nur extreme Veränderungen der Geldbasis bei engem Liquiditätsspielraum der Wirtschaftssubjekte und Banken führen zu einer Übertragung der Impulse auf das Kreditvolumen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Barro, Vittorio Grilli: Makroökonomie, 2. Nachdruck, Oldenbourg Verlag, 1996 – ISBN 3-486-23270-3.
  • Oliver Blanchard, Gerhard Illing: Makroökonomie, 4. Aufl., Pearson Studium, 2006 – ISBN 3-8273-7209-7.
  • Manfred Borchert: Geld und Kredit, 8. Aufl., Oldenbourg Verlag, München, 2003 – ISBN 3-486-27420-1.
  • Egon Görgens, Karlheinz Ruckriegel, Franz Seitz: Europäische Geldpolitik, 3. Aufl., Lucius & Lucius Verlag, Stuttgart, 2003 – ISBN 3-8282-0250-0.
  • Otmar Issing: Einführung in die Geldtheorie, 13. Aufl., Verlag Vahlen, München, 2003 – ISBN 3-8006-2756-6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Blanchard, Olivier; Illing, Gerhard: Makroökonomie, 4. Aufl., Pearson Studium, 2006, S. 130.
  2. Schaal, Peter: Geldtheorie und Geldpolitik, 3. Aufl., Oldenbourg Verlag München, 1992, S. 24.
  3. a b Borchert, Manfred: Geld und Kredit, 8. Aufl., Oldenbourg Verlag, 2003, S. 48 ff./ 345 ff.
  4. a b c Issing, Otmar: Einführung in die Geldtheorie, 13. Aufl., Verlag Vahlen, München, 2003, S. 69 ff./ 76 ff./ 86 ff.
  5. Görgens, Egon; Ruckriegel, Karlheinz; Seitz, Franz: Europäische Geldpolitik, 3. Aufl., Luius & Lucius Verlag, Stuttgart, 2003, S. 205 ff.
  6. Eichele, Herbert: Fachartikel 2003, Heft 11/2004, Nürnberg, 2004, S. 43 ff.
  7. a b Mussel, Gerhard: Grundlagen des Geldwesens, 6. Aufl., Verlag Wissenschaft und Praxis, Sternenfels, 2004, S. 132 ff.
  8. Woll, Arthur: Allgemeine Volkswirtschaftslehre, 14. Aufl., Verlag Vahlen, München, 2003, S. 577 ff.
  9. Barro, Robert; Grilli, Vittorio: Makroökonomie, 2. Nachdruck, Oldenbourg Verlag, 1996, S. 310 ff.
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 23. Mai 2008 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.