Zentrale Prüfungen am Ende der Klasse 10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zentrale Abschlussprüfung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Dieser Artikel behandelt einseitig die Verhältnisse in NRW. Mittlerweile gibt es aber in 15 von 16 Bundesländern Zentrale Prüfungen (bis auf Rheinland-Pfalz) am Ende der 10. Klasse

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Mit den zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10, auch ZP oder ZP 10 bis einschließlich 2007, jetzt umgangssprachlich ZAP (Zentrale Abschlussprüfung) genannt, führte das Bundesland Nordrhein-Westfalen ab dem Schuljahr 2006/07 ein neues Abschlussverfahren für den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) ein. Alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen an Hauptschulen (Bildungsgang 10B), Realschulen, Gymnasien und Gesamtschulen nehmen daran teil.

Fächer[Bearbeiten]

Den Kern des neuen Verfahrens bilden schriftliche Prüfungen mit zentral gestellten, jedoch dezentral bewerteten Aufgaben in den Fächern Deutsch, Mathematik und einer Fremdsprache (meistens Englisch), wobei das Fach Englisch auf Wunsch des Schülers durch ein anderes fremdsprachliches Fach ersetzt werden kann, wenn dies seit Klasse 5 unterrichtet wurde. Dabei ist zu beachten, dass dies nur auf dem Gymnasium sowie auf der Gesamtschule möglich ist. Schüler anderer Schulformen müssen die Prüfung in Englisch ablegen.

Notengebung[Bearbeiten]

Die Abschlussnote in den drei Prüfungsfächern soll sich je zur Hälfte aus einer „Vornote“ und der Prüfungsnote zusammensetzen. Die Vornote soll auf den schulischen Leistungen in der Klasse 10 beruhen. Dabei wird nicht nur das zweite Schulhalbjahr bewertet, das erste Schulhalbjahr wird ebenfalls bewertet. Dementsprechend zählen die mündliche Beteiligung eines Schülers des ganzen Jahres sowie vier schriftliche Arbeiten. Bei einer mündlichen Prüfung wird die Note dieser Prüfung zusammen mit der Note aus der schriftlichen Prüfung gewertet und so die Abschlussnote zu bilden. Die Vornote zählt dabei selbstverständlich weiterhin. Dies wird dann im Verhältnis 5:3:2 gewertet, wobei die „Vornote“ 50 % der Note, die schriftliche Prüfung 30 % und die mündliche Prüfung (falls vorhanden) 20 % einnimmt.

Mündliche Prüfung[Bearbeiten]

Bei einer Abweichung zwischen Vornote und schriftlicher Prüfungsnote um zwei Notenstufen können sich die Schüler für eine zusätzliche freiwillige mündliche Prüfung entscheiden. Bei einer Abweichung um mehr als zwei Notenstufen ist diese verpflichtend.

Es ist „vorgesehen, § 30 Abs. 1 APO-S I noch vor den zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 im Jahr 2007 dahingehend zu ändern, dass die Fachlehrerin oder der Fachlehrer in jedem Prüfungsfach vor den mündlichen Prüfungen und nicht vor den schriftlichen Prüfungen eine Vornote festsetzt und sie der Schülerin oder dem Schüler bekannt gibt.“[1]

Schüler müssen nach Bekanntgabe der Prüfungsnote innerhalb weniger Tage entscheiden, ob sie eine mündliche Prüfung ablegen wollen, soweit die Differenz von der Vornote zwei Noten beträgt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein- Westfalen, Runderlass zur Durchführung der zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10 im Schuljahr 2006/2007 vom 21. April 2006, PDF auf learn-line.nrw.de (zuletzt aufgerufen am 23. April 2007).

Weblinks[Bearbeiten]