Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Zentralkomitee (ZK) der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) (chinesisch 中国共产党中央委员会, Pinyin: Zhōngguó Gòngchǎndǎng Zhōngyāng Wěiyuánhuì) wird vom Parteitag der KPCh für fünf Jahre gewählt.

Es führt die Beschlüsse des Parteitages der KPCh durch, leitet die gesamte Parteiarbeit und vertritt die KPCh in den Auslandsbeziehungen.

Das vom XVII. Parteitag der KPCh (2007) gewählte ZK besteht aus 204 Mitgliedern und 167 Kandidaten. Die Kandidaten sind nicht stimmberechtigt und nehmen an Plenartagungen des ZK mit beratender Stimme teil.

Plenartagungen des ZK finden jährlich mindestens einmal statt und werden vom Politbüro des ZK einberufen. Zwischen den Plenartagungen üben das Politbüro und sein Ständiger Ausschuss die Funktionen und Befugnisse des ZK aus. Der Generalsekretär des ZK kann als Vorsitzender der KPCh betrachtet werden.

Dokumente[Bearbeiten]

  • Rundschreiben des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (16. Mai 1966) Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking 1967.
  • Beschluß des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas über die große proletarische Kulturrevolution. Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking 1966.
  • Kommuniqué der erweiterten 12. Plenartagung des VIII. Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas. Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking 1968.
  • Kommuniqué der 2. Plenartagung des IX. Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas. Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking 1970.