Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Museum von Nordosten
Halle der Kommandeure

Das Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges (russisch Центральный музей Великой Отечественной войны) ist das Museum über den Zweiten Weltkrieg für ganz Russland und ist neben dem Zentralmuseum der Russischen Streitkräfte und der Roten Armee, das die Rolle der Armee betont, vor allem Gedenkort an das Geschehen und die Personen im gesamten Kriegsgeschehen in Moskau.

Eine Filiale befindet sich mit dem Memorialmuseum deutscher Antifaschisten in Krasnogorsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg vergrößerte sich der Bestand des Armeemuseums beträchtlich und es erhielt 1951 den Namen Zentralmuseum der Sowjetarmee. Es enthielt eine ständige Ausstellung zum Großen Vaterländischer Krieg.

Baubeginn war am 3. März 1986, Eröffnung am 9. Mai 1995. Architekt war Anatoli Trofimowitsch Poljanski.

Lage[Bearbeiten]

Das Museum steht im Siegespark auf dem Poklonnaja-Hügel. Dort befinden sich auch eine Ausstellung von Fahrzeugen aus dem Krieg und die Gedenksynagoge an die Shoah, die Kirche St. Georg, die Gedenkmoschee, ein Triumphbogen und ein Obelisk.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Central Museum of the Great Patriotic War (Moscow) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien